http://www.faz.net/-gpf-7rzp3

Ukrainische Separatistenführer : Männer mit viel Erfahrung

Politische und militärische Führung der Separatisten: Igor Girkin (Strelkow) und Aleksandr Borodaj am 10. Juli in Donezk Bild: picture alliance / AA

Die Separatistenführer in der Ostukraine sind sich nicht immer einig. Aber sie haben Gemeinsamkeiten: Sie kommen aus Russland, stehen nicht zum ersten Mal im Krieg und haben mutmaßlich Verbindungen zum Sicherheitsapparat in Moskau.

          Mitte April veröffentlichte die nationalistische russische Zeitung „Sawtra“ ein Gespräch mit ihrem langjährigen Mitarbeiter Aleksandr Borodaj über die Lage in der Südostukraine. Dort gebe es noch keinen klaren Anführer der separatistischen Bewegung, sagte Borodaj damals: „Aber ich denke, sehr bald wird sich ein solcher Führer zeigen.“ Einen Monat später erklärte sich Borodaj zum „Ministerpräsidenten“ der „Volksrepublik Donezk“. Seine Ankündigung ist trotzdem nur zum Teil wahr geworden: Es gibt nicht einen, sondern mehrere Führer, die ihre eigenen Gefolgsleute haben und in Konkurrenz zueinander stehen.

          Reinhard Veser

          Redakteur in der Politik.

          Borodaj ist ohne Zweifel einer der wichtigsten von ihnen, doch den Anspruch, das Kommando über die Separatisten zu haben, kann am ehesten ein Mann erheben, mit dem er seit Mitte der neunziger Jahre befreundet ist: Igor Girkin, der zum Helden russischer Nationalisten geworden ist, seit er Mitte April unter dem Kampfnamen Strelkow mit der Besetzung des Städtchens Slawjansk den bewaffneten Aufstand gegen die ukrainische Regierung begonnen hat. Strelkow bezeichnet sich als „Verteidigungsminister“ der Separatisten und erhebt den Anspruch, dass sich ihm alle anderen Kommandeure unterzuordnen haben. Strelkow bildet mit Borodaj ein Gespann, das nach und nach jene einheimischen Aktivisten aus marginalen prorussischen Organisationen verdrängt hat, die im März und April die ersten Demonstrationen Besetzungen öffentlicher Gebäude organisiert haben.

          Beide Männer kommen aus Moskau und haben ihre ersten Kriegserfahrungen 1992 gemacht, als sie als Freiwillige auf Seiten der russischen Separatisten in dem von der Republik Moldau abtrünnigen Transnistrien kämpften. Damals sind sie sich nach eigenen Aussagen aber noch nicht begegnet. Strelkow hat seither vom Krieg nicht mehr gelassen: Er kämpfte, wie er sagt, auf serbischer Seite im Bosnienkrieg sowie in den beiden Tschetschenienkriegen. Borodaj dagegen arbeitete vor allem als Journalist, PR-Berater und Polittechnologe – so werden im postsowjetischen Raum die Organisatoren politischer Kampagnen und Wahlkämpfe bezeichnet.

          Vergangenheit im FSB

          Donezk ist für beide die zweite Station im Ukraine-Konflikt: Zuvor waren sie im Februar und März auf der Krim – Borodaj als Berater des jetzigen Regierungschefs der Halbinsel, Sergej Aksjonow, Strelkow als einer jener Männer, die militärische Besetzung der Krim organisierten. Im Donezker Gebiet tauchten beide Mitte April auf. Noch bevor beide selbst öffentlich aufgetreten waren, veröffentlichte der ukrainische Geheimdienst SBU ein Telefonat zwischen Borodaj und Strelkow, in dem sie über einen Hinterhalt sprachen, in dem die Separatisten bei Slawjansk mehrere ukrainische Offiziere getötet haben.

          Die ukrainische Regierung behauptete damals, Strelkow sei Offizier des russischen Militärgeheimdienstes GRU – was dieser aber bestreitet. Nach seinen eigenen Aussagen stand er bis März vergangenen Jahres vielmehr in Diensten des Geheimdienstes FSB, aus dem er im Range eines Obersten ausschied. Eine Station im FSB hatte vermutlich auch Borodaj – jedenfalls geht das aus einer Meldung der Internet-Zeitung pravda.ru (einem Rechtsnachfolger des einstigen sowjetischen Parteiorgans) vom Februar 2002 hervor: Unter Berufung auf eine Quelle im Kreml wurde damals berichtet, Borodaj sei zum stellvertretenden Direktor ernannt worden, mit der Aufgabe „besonders delikate Operationen des FSB auf dem politischen Feld“ zu organisieren.

          Mitte Juli ist ein weiterer Mann mit Geheimdiensterfahrung aus Moskau nach Donezk gekommen: Wladimir Antjufejew, der von 1991 bis 2012 Geheimdienstchef der international nicht anerkannten, aber von Moskau unterstützten „Republik Transnistrien“ war. In Donezk ist er nun als Stellvertreter Borodajs für Sicherheitsfragen zuständig. Laut der Zeitung „Moskowskij Komsomolez“ kennt der 1951 in Sibirien geborene Antjufejew sowohl Strelkow als auch Borodaj seit deren Zeit in Transnistrien. Gegen Antjufejew besteht ein internationaler Haftbefehl: Nach Ansicht der Staatsanwaltschaft in Riga ist er für die Tötung von Teilnehmern der lettischen Unabhängigkeitsbewegung 1991 verantwortlich. Antjufejew leugnet das nicht, stellt es aber anders dar: Er habe „aktiv am Widerstand gegen den entstehenden Nationalfaschismus“ teilgenommen.

          Weitere Themen

          Simbabwer froh über Mugabe-Aus Video-Seite öffnen

          Nach Putsch : Simbabwer froh über Mugabe-Aus

          Bei der Zeugnisverleihung an der Universität von Harare ist Simbabwes greiser Präsident Robert Mugabe zwar zum ersten Mal wieder in der Öffentlichkeit aufgetreten, doch die Zeit des 93-Jährigen nach dem Putsch scheint vorüber. Die Bürger in Simbabwe scheinen das zu begrüßen.

          Topmeldungen

          Kommentar : Wofür steht Jamaika?

          Obergrenze oder offene Grenzen für alle? Recht und Ordnung oder legale Joints? Marktwirtschaft oder Planwirtschaft? Nach den Schwierigkeiten bei den Jamaika-Gesprächen muss die Frage erlaubt sein: Passt das alles wirklich zusammen?
          Für Anleger kaum absehbar: Wann beginnen Haussen oder Baissen – und wann enden sie?

          „Buy the Dip“ : Die Faustregel der Aktienhausse

          Anleger an der Wall Street haben sich von kurzfristigen Rückschlägen nicht beirren lassen. Aber wie lange funktioniert diese Strategie noch?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.