http://www.faz.net/-gpf-90rmm

Pjöngjangs Raketentests : Ukrainischer Konstrukteur: Pläne möglicherweise in Nordkorea

  • Aktualisiert am

Applaus für den großen Führer (Szene aus Südkorea): Verfügt Kim Jong-un über ukrainische Pläne von Triebwerken für Raketen? Bild: AFP

Fliegen nordkoreanische Raketen mit russischen Motoren aus der Ukraine? Das ukrainische Konstruktionsbüro hält das durchaus für denkbar.

          Das ukrainische Raketenkonstruktionsbüro Juschnoje schließt nicht aus, dass Kopien seiner Triebwerke nach Nordkorea gelangt sein könnten. „Unsere Triebwerke sind hoch geschätzt und werden weltweit eingesetzt“, sagte Chefkonstrukteur Alexander Degtjarjow am Dienstag in Dnipro der Internetseite Strana.ua.

          „Vielleicht ist es irgendwo gelungen, Kopien zu machen.“ Er schloss aber aus, dass seine Mitarbeiter geholfen haben könnten, Nordkorea Raketentechnik zu verschaffen. Entsprechende Vorwürfe bezeichnete er als Erfindung.

          Am Vortag hatte ein Bericht der „New York Times“ für Wirbel gesorgt, dass möglicherweise aus der Ukraine Raketenteile an den isolierten kommunistischen Staat in Ostasien geliefert worden seien. Schnelle Fortschritte der Nordkoreaner beim Bau einer Interkontinentalrakete wären so zu erklären. Degtjarjow erinnerte daran, dass die Ukraine 2012 zwei Nordkoreaner wegen Spionage verurteilt habe. Sie hätten auch versucht, seine Firma auszuspähen.

          Pjöngjang hatte Anfang Juli eine Langstreckenrakete getestet, die theoretisch das amerikanische Gebiet Alaska erreichen könnte. Daraufhin verschärfte die internationale Gemeinschaft die Nordkorea-Sanktionen.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Jamie Dimon ist seit dem Jahr 2005 Vorstandsvorsitzender von Amerikas größter Bank.

          Neue Rangliste : Seine Bank ist die gefährlichste der Welt

          Infolge der Finanzkrise gibt es nun jedes Jahr eine offizielle Rangliste der Geldhäuser, von denen potentiell die größten Risiken ausgehen. Nun liegt eine Bank an der Spitze. Und ein deutsches Institut gehört zumindest zur Gruppe danach.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.