http://www.faz.net/-gpf-8ypk1
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 11.06.2017, 13:06 Uhr

Reisen in die EU Ukrainer bejubeln Visumfreiheit

Seit Sonntag dürfen ukrainische Bürger ohne Visum in die EU einreisen. Viele Ukrainer feierten die neue Reisefreiheit ausgiebig – und brachen noch in der Nacht Richtung EU-Grenze auf.

© AFP Bejubeln die neue Freiheit: Ukrainer bei einem Konzert in Kiew

Ukrainische Bürger können seit Sonntag ohne Visum in die Europäische Union einreisen. Hunderte Ukrainer feierten die Aufhebung der Reisebeschränkung schon am Samstagabend bei einem Konzert auf dem Europa-Platz in Kiew, am Sonntag überquerten hunderte Menschen ohne Visum die EU-Grenze oder stiegen nur mit ihrem Reisepass in Flugzeuge nach Warschau, Budapest, Frankfurt und andere Städte in der EU.

„Die Visafreiheit für die Ukraine hat begonnen“, schrieb Präsident Petro Poroschenko im Onlinedienst Twitter. Bei dem Konzert am Samstagabend feierte er die Aufhebung des Visazwangs als Symbol für die „endgültige Lossagung unseres Landes vom Russisches Reich“. „Die Worte ’Back in the USSR’ (Zurück in der UdSSR) wird man nur noch bei den Beatles hören“, sagte er mit Blick auf das bekannte Beatles-Lied.

Seit in Kiew im Februar 2014 der prorussische Präsident Viktor Janukowitsch gestürzt wurde und prowestliche Kräfte an die Macht kamen, sind die Beziehungen zwischen der Ukraine und Russland äußerst gespannt. Russland hatte kurz darauf die ukrainische Halbinsel Krim besetzt und annektiert.

© AFP, afp Neue Freiheit: Bürger der Ukraine dürfen ohne Visum in die EU

Die ukrainische Armee kämpft zudem seit drei Jahren gegen prorussische Aufständische, die weite Gebiete im Osten des Landes kontrollieren. In dem Konflikt wurden bereits mehr als 10.000 Menschen getötet, die Bemühungen um eine friedliche Lösung stecken fest. Kiew beschuldigt Moskau, die Separatisten militärisch zu unterstützen, Moskau bestreitet das.

Die EU-Mitgliedstaaten hatte die Visafreiheit für die Ukraine vor einem Monat abschließend gebilligt. Ukrainer können sich damit nun 90 Tage ohne Visum in der EU aufhalten. Für die Einreise brauchen sie lediglich einen biometrischen Pass mit gespeichertem Fingerabdruck. Dies gilt sowohl für Geschäftsreisen, touristische Aufenthalte als auch für Familienbesuche. Eine Arbeitserlaubnis ist damit nicht verbunden.

Die Visabefreiung gilt für alle EU-Staaten mit Ausnahme Großbritanniens und Irlands, für die Ausnahmen in diesem Politikbereich gelten. Auch Island, Norwegen, die Schweiz und Liechtenstein haben sich der Initiative der EU-Staaten angeschlossen.

46920930 © EPA Vergrößern Aufbruch in die EU noch in der Nacht: Ukrainer an der polnischen Grenze

Die EU hat bereits mehr als 50 Staaten Visafreiheit gewährt – zuletzt im Februar für Georgien. Damit können hunderte Millionen Menschen ohne Visum bis zu 90 Tage in die EU einreisen. Anträge auf Visabefreiung der Türkei und des Kosovo liegen derzeit noch auf Eis, weil beide Länder nach Auffassung der EU die Voraussetzungen dafür noch nicht erfüllen.

Deutsche Tagesordnung

Von Jasper von Altenbockum

Die herausragende Lebensleistung von Helmut Kohl wird fast nebenbei im Bundestag gewürdigt. Deutschland fehlt der staatliche Sinn für selbstbewusste Symbolik. Mehr 9 20

Zur Homepage