http://www.faz.net/-gpf-8ypk1

Reisen in die EU : Ukrainer bejubeln Visumfreiheit

  • Aktualisiert am

Bejubeln die neue Freiheit: Ukrainer bei einem Konzert in Kiew Bild: AFP

Seit Sonntag dürfen ukrainische Bürger ohne Visum in die EU einreisen. Viele Ukrainer feierten die neue Reisefreiheit ausgiebig – und brachen noch in der Nacht Richtung EU-Grenze auf.

          Ukrainische Bürger können seit Sonntag ohne Visum in die Europäische Union einreisen. Hunderte Ukrainer feierten die Aufhebung der Reisebeschränkung schon am Samstagabend bei einem Konzert auf dem Europa-Platz in Kiew, am Sonntag überquerten hunderte Menschen ohne Visum die EU-Grenze oder stiegen nur mit ihrem Reisepass in Flugzeuge nach Warschau, Budapest, Frankfurt und andere Städte in der EU.

          „Die Visafreiheit für die Ukraine hat begonnen“, schrieb Präsident Petro Poroschenko im Onlinedienst Twitter. Bei dem Konzert am Samstagabend feierte er die Aufhebung des Visazwangs als Symbol für die „endgültige Lossagung unseres Landes vom Russisches Reich“. „Die Worte ’Back in the USSR’ (Zurück in der UdSSR) wird man nur noch bei den Beatles hören“, sagte er mit Blick auf das bekannte Beatles-Lied.

          Seit in Kiew im Februar 2014 der prorussische Präsident Viktor Janukowitsch gestürzt wurde und prowestliche Kräfte an die Macht kamen, sind die Beziehungen zwischen der Ukraine und Russland äußerst gespannt. Russland hatte kurz darauf die ukrainische Halbinsel Krim besetzt und annektiert.

          Neue Freiheit : Jubel in der Ukraine: Ohne Visum in die EU

          Die ukrainische Armee kämpft zudem seit drei Jahren gegen prorussische Aufständische, die weite Gebiete im Osten des Landes kontrollieren. In dem Konflikt wurden bereits mehr als 10.000 Menschen getötet, die Bemühungen um eine friedliche Lösung stecken fest. Kiew beschuldigt Moskau, die Separatisten militärisch zu unterstützen, Moskau bestreitet das.

          Die EU-Mitgliedstaaten hatte die Visafreiheit für die Ukraine vor einem Monat abschließend gebilligt. Ukrainer können sich damit nun 90 Tage ohne Visum in der EU aufhalten. Für die Einreise brauchen sie lediglich einen biometrischen Pass mit gespeichertem Fingerabdruck. Dies gilt sowohl für Geschäftsreisen, touristische Aufenthalte als auch für Familienbesuche. Eine Arbeitserlaubnis ist damit nicht verbunden.

          Die Visabefreiung gilt für alle EU-Staaten mit Ausnahme Großbritanniens und Irlands, für die Ausnahmen in diesem Politikbereich gelten. Auch Island, Norwegen, die Schweiz und Liechtenstein haben sich der Initiative der EU-Staaten angeschlossen.

          Aufbruch in die EU noch in der Nacht: Ukrainer an der polnischen Grenze
          Aufbruch in die EU noch in der Nacht: Ukrainer an der polnischen Grenze : Bild: EPA

          Die EU hat bereits mehr als 50 Staaten Visafreiheit gewährt – zuletzt im Februar für Georgien. Damit können hunderte Millionen Menschen ohne Visum bis zu 90 Tage in die EU einreisen. Anträge auf Visabefreiung der Türkei und des Kosovo liegen derzeit noch auf Eis, weil beide Länder nach Auffassung der EU die Voraussetzungen dafür noch nicht erfüllen.

          Quelle: AFP

          Weitere Themen

          Die große Gala des Lionel Messi Video-Seite öffnen

          FC Barcelona : Die große Gala des Lionel Messi

          Auch ohne den verkauften Neymar und verletzten Nachfolger Ousmane Dembélé ist der FC Barcelona offensivstark. Dank Lionel Messi. Gegen Eibar gelingt ihm ein besonderes Kunststück.

          Topmeldungen

          Bundestagswahl : Russland rechnet mit Merkel

          In Moskau wird über die Bundestagswahl in viel milderem Ton gesprochen, als über die Präsidentenwahlen in Amerika und Frankreich. Man will Berlin schließlich wieder als Partner gewinnen.

          Streit ums Atomprogramm : Kim: Trump ist ein geistesgestörter Greis

          Kaum droht Donald Trump Nordkorea mit Zerstörung, zeigt Machthaber Kim Jong-un, dass er auch kräftig austeilen kann. Amerika werde „teuer bezahlen“. Sein Außenminister spricht vom Test einer Wasserstoffbombe auf dem Ozean.

          TV-Kritik: Schlussrunde : „Bleiben wir uns selbst treu“

          In der „Schlussrunde“ von ARD und ZDF fehlten die Kanzlerin und ihr Herausforderer. Sie verpassten damit eine gute Gelegenheit zum harten Schlagabtausch mit Alexander Gauland von der AfD.
          Wer ist der bessere Redner und wer hat mehr Führungsqualitäten? In fast allen Kategorien der Umfragen liegt die Kanzlerin vor ihrem Herausforderer.

          F.A.Z. Woche exklusiv : Die Wähler haben sich festgelegt

          Drei Viertel aller Wahlberechtigten haben sich laut einer Forsa-Studie entschieden, welche Partei sie am Sonntag wählen werden. Mit großen Überraschungen rechnen die Demoskopen nicht mehr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.