http://www.faz.net/-gpf-94j3u

Aufruhr in der Ukraine : Der Kreml am Ziel?

Der ukrainische Präsident Poroschenko verrät das Erbe der Revolution auf dem Majdan. Damit hat Moskau das Scheitern des demokratischen Experiments in Kiew fast erreicht.

          Nicht das Tun und die Reden des Möchtegern-Revolutionärs Micheil Saakaschwili sind an dem Aufruhr in der Ukraine das Entscheidende, sondern die Rhetorik und das Handeln der Staatsmacht. Es ist auch zweitrangig, wie glaubwürdig oder unglaubwürdig die Vorwürfe gegen den einstigen georgischen Präsidenten sind: Die Sprache, in der Kritiker der Regierung und des Präsidenten pauschal als „Verräter“ im Dienste Russlands abgestempelt werden, ist die Sprache autoritärer Regime.

          Man muss nur in den Äußerungen Generalstaatsanwalt Luzenkos oder Präsident Poroschenkos das Wort „Russland“ durch „Westen“ oder „Ukraine“ ersetzen, dann klingen sie wie die Hetze gegen Oppositionelle, die in Putins Reich seit Jahren üblich ist. Der ukrainische Präsident verrät so das Erbe der Revolution auf dem Majdan, durch die er vor drei Jahren an die Macht gekommen ist. Damit hat der Kreml das Ziel seines Kriegs gegen die Ukraine fast erreicht: das Scheitern des demokratischen Experiments in Kiew.

          Noch ist es aber nicht so weit. Die ukrainische Gesellschaft ist ungeheuer lebendig und widerstandsfähig.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Netanjahu greift Erdogan an Video-Seite öffnen

          Konflikte um Jerusalem : Netanjahu greift Erdogan an

          Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat Israel als "terroristischen Staat" bezeichnet, der "Kinder tötet". Israels Premierminister Benjamin Netanjahu reagiert bei einem Treffen mit dem französischen Präsidenten in Paris deutlich auf Erdogans Vorwürfe und greift ihn direkt an.

          Trumps Entscheidung fordert Opfer Video-Seite öffnen

          Jerusalem-Konflikt : Trumps Entscheidung fordert Opfer

          Der Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern wurde durch Trumps Jerusalem-Entscheidung verschärft. Nach der Aussage des amerikanischen Präsidenten verzeichnen die Palästinenser vier Tote und rund 80 Verletzte. Bei einem Raketenangriff der israelischen Armee seien im Gazastreifen zwei Hamas-Kämpfer getötet worden.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Anne Will diskutiert mit ihren Gästen Trumps Nahost-Politik. Dabei kommt es zu manch schrägem Vergleich.

          TV-Kritik „Anne Will“ : Das Recht des Stärkeren

          Bei Anne Will geht es um die Verlegung der amerikanischen Botschaft nach Jerusalem. Es kommt zu schrägen Vergleichen. Man redet von der „Anerkennung von Realitäten.“ Doch welche sollen das sein?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.