Home
http://www.faz.net/-gpf-758jq
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Uganda EU verlängert Trainingsmission

Die Europäische Union hat wenige Tage vor Weihnachten ihren Einsatz zur Ausbildung somalischer Soldaten in Uganda um einen Monat verlängert. Ein neues Mandat mit neuer Ausrichtung dürfte erst im Januar folgen.

© Lorenz Hemicker Vergrößern Ein somalischer Rekrut im ugandischen Trainingscamp in Bihanga

Wenige Tage vor dem Ende des laufenden Mandats hat der Rat der Europäische Union die EU-Mission zur Ausbildung somalischer Soldaten in Uganda (EUTM) bis Ende Januar verlängert. „Wir haben heute aus Brüssel mitgeteilt bekommen, dass der Rat die Laufzeitverlängerung verfügt hat ,“ bestätigte ein EUTM-Sprecher aus Kampala gegenüber FAZ.NET. Was die Ziele der Mission angehe, habe es keine Veränderungen gegeben.

Lorenz Hemicker Folgen:    

Der Einsatz, an dem auch Bundeswehrsoldaten als Trainer beteiligt sind und mit dem die Sicherheitslage in Somalia verbessert werden soll, wurde im Frühjahr 2010 begonnen. Seitdem wurden rund 2000 somalische Rekruten zusammen mit den ugandischen Streitkräften im Westen des Landes ausgebildet. Das aktuelle Mandat reichte bislang bis zum 31. Dezember 2012. Ohne eine rechtzeitige Verlängerung wäre der Mission die rechtliche Grundlage entzogen worden.

EUTM Uganda Checkpointausbildung: Ein deutsche Ausbilder mit einem somalischen Wachposten © Lorenz Hemicker Bilderstrecke 

Ursprünglich war noch im Dezember mit einem neuen Mandat gerechnet worden. Der Rat der Europäischen Union hatte in einer Pressemitteilung vom 10. Dezember erklärt, die Mission um zwei Jahre verlängern zu wollen. Die finale Entscheidung stand  jedoch bis zuletzt aus und scheiterte, dem Vernehmen nach, angesichts von Terminproblemen vor der Weihnachtspause.

Ein neues Mandat, das bis zum Frühjahr 2015 reichen dürfte, zeichnet sich indes für Januar ab. Dabei dürften die Europäer künftig statt auf Rekruten ein stärkeres Gewicht auf die Ausbildung von Soldaten legen, die bereits Angehörige der somalischen Streitkräfte sind. Voraussetzung wäre in jedem Fall die Zustimmung der somalischen Behörden.

Gegenwärtig umfasst die Mission 85 Soldaten aus 15 europäischen Staaten, darunter zwölf Bundeswehrsoldaten.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Flüchtlingsdrama Was unsere Marine im Mittelmeer leisten kann

Um Schleuser und Menschenhändler wirksam zu bekämpfen, braucht es Soldaten an den nordafrikanischen Mittelmeerküsten. Worin ein deutscher Beitrag dazu bestehen könnte. Mehr Von Johannes Leithäuser, Berlin

21.04.2015, 22:36 Uhr | Politik
Irak Kabinett beschließt Bundeswehreinsatz

Die Bundesregierung unterstützt den Kampf gegen den Islamischen Staat mit der Ausbildung kurdischer Milizen. Das Mandat sieht die Entsendung von bis zu 100 Soldaten in die Kurden-Hauptstadt Erbil vor. Mehr

17.12.2014, 12:44 Uhr | Politik
Terror in Mogadischu Mindestens sechs Tote bei Anschlag

Bei einem Anschlag auf das Bildungsministerium in Mogadischu sind mindestens sechs Menschen ums Leben gekommen. Die Dschihadisten der Shabaab-Miliz haben sich des Anschlags bezichtigt. Mehr

14.04.2015, 14:28 Uhr | Politik
Wakaliwood Actionfilme aus dem Slum

Der ugandische Filmemacher Isaac Nabwana dreht in Wakaliga, einem Slum von Kampala, Actionfilme mit einfachsten Mitteln und einem Mini-Budget. So sind in den vergangenen neun Jahren mehr als vierzig Filme entstanden, die von Tür zu Tür verkauft werden. Mehr

20.04.2015, 16:10 Uhr | Gesellschaft
Probleme mit G36-Gewehr Treffen und getroffen werden

In der Debatte um das mangelhafte G36-Gewehr regt sich in der SPD-Fraktion Unmut. Der Verteidigungsfachmann der Partei, Rainer Arnold, macht dem ehemaligen Verteidigungsminister de Maizière schwere Vorwürfe. Mehr Von Johannes Leithäuser, Berlin

20.04.2015, 19:16 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 21.12.2012, 15:57 Uhr

Leugnen und vergessen

Von Rainer Hermann

Der Völkermord an den Armeniern war eine Voraussetzung für die Gründung der Republik. Ihn einzugestehen würde für die Türken bedeuten, diese zu beflecken. Mehr 30 26