http://www.faz.net/-gpf-758jq
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 21.12.2012, 15:57 Uhr

Uganda EU verlängert Trainingsmission

Die Europäische Union hat wenige Tage vor Weihnachten ihren Einsatz zur Ausbildung somalischer Soldaten in Uganda um einen Monat verlängert. Ein neues Mandat mit neuer Ausrichtung dürfte erst im Januar folgen.

von
© Lorenz Hemicker Ein somalischer Rekrut im ugandischen Trainingscamp in Bihanga

Wenige Tage vor dem Ende des laufenden Mandats hat der Rat der Europäische Union die EU-Mission zur Ausbildung somalischer Soldaten in Uganda (EUTM) bis Ende Januar verlängert. „Wir haben heute aus Brüssel mitgeteilt bekommen, dass der Rat die Laufzeitverlängerung verfügt hat ,“ bestätigte ein EUTM-Sprecher aus Kampala gegenüber FAZ.NET. Was die Ziele der Mission angehe, habe es keine Veränderungen gegeben.

Lorenz Hemicker Folgen:

Der Einsatz, an dem auch Bundeswehrsoldaten als Trainer beteiligt sind und mit dem die Sicherheitslage in Somalia verbessert werden soll, wurde im Frühjahr 2010 begonnen. Seitdem wurden rund 2000 somalische Rekruten zusammen mit den ugandischen Streitkräften im Westen des Landes ausgebildet. Das aktuelle Mandat reichte bislang bis zum 31. Dezember 2012. Ohne eine rechtzeitige Verlängerung wäre der Mission die rechtliche Grundlage entzogen worden.

EUTM Uganda Checkpointausbildung: Ein deutsche Ausbilder mit einem somalischen Wachposten © Lorenz Hemicker Bilderstrecke 

Ursprünglich war noch im Dezember mit einem neuen Mandat gerechnet worden. Der Rat der Europäischen Union hatte in einer Pressemitteilung vom 10. Dezember erklärt, die Mission um zwei Jahre verlängern zu wollen. Die finale Entscheidung stand  jedoch bis zuletzt aus und scheiterte, dem Vernehmen nach, angesichts von Terminproblemen vor der Weihnachtspause.

Ein neues Mandat, das bis zum Frühjahr 2015 reichen dürfte, zeichnet sich indes für Januar ab. Dabei dürften die Europäer künftig statt auf Rekruten ein stärkeres Gewicht auf die Ausbildung von Soldaten legen, die bereits Angehörige der somalischen Streitkräfte sind. Voraussetzung wäre in jedem Fall die Zustimmung der somalischen Behörden.

Gegenwärtig umfasst die Mission 85 Soldaten aus 15 europäischen Staaten, darunter zwölf Bundeswehrsoldaten.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mullah Achtar Mansur Taliban bestätigen Tod ihres Anführers

Die Taliban haben den Tod ihres Anführers Mullah Achtar Mansur bestätigt. Mansurs Auto war von einer Drohne getroffen worden. Die Nato hat ihren Afghanistan-Einsatz unterdessen verlängert. Mehr

22.05.2016, 19:38 Uhr | Politik
Trotz Rettungsversuchen 24 Grindwale an der Küste Mexikos verendet

Trotz Rettungsbemühungen von Tierschützern sind am Wochenende an der mexikanischen Küste 24 Kurzflossen-Grindwale verendet. Tierschützer, Soldaten und Fischer hätten versucht, sie vor dem Austrocknen zu schützen und zurück ins tiefe Wasser zu ziehen, teilte die Naturschutzbehörde Profepa mit. Doch dies sei nur bei zwei erwachsenen Tieren und einem Kalb gelungen. Mehr

17.05.2016, 02:00 Uhr | Gesellschaft
Landwirtschaft Deutschland wird sich bei Glyphosat-Abstimmung wohl enthalten

Wird die Zulassung des umstrittenen Unkrautvernichters Glyphosat in der EU verlängert? Die Bundesregierung ist sich noch immer uneins. Unklar bleibt, ob so die Neuzulassung genug Stimmen bekommt. Mehr

18.05.2016, 15:52 Uhr | Wirtschaft
Nach heftigen Regenfällen Verheerende Überschwemmungen in Sri Lanka

Die Lage in den Überschwemmungsgebieten auf Sri Lanka bleibt angespannt. Auch am Freitag stiegen die Pegel weiter an. Tausende Menschen in der Hauptstadt Colombo sind von den Wassermassen eingeschlossen. Soldaten versuchen sie mit Schlauchbooten und aus der Luft zu retten. Tagelanger starker Monsunregen hatte den Fluss Kalani über die Ufer treten lassen. Mehr

22.05.2016, 11:49 Uhr | Gesellschaft
Ausnahmezustand in Venezuela Präsident gibt sich und Militär Sondervollmachten

Der Konflikt in Venezuela spitzt sich zu. Lange Schlangen, fehlende Lebensmittel und Medikamente, dramatische Bilder aus Krankenhäusern. Nun greift der Präsident zu drastischen Mitteln. Die Opposition spricht von Putsch. Mehr

17.05.2016, 05:04 Uhr | Politik

Anleitung zur Reparatur

Von Jasper von Altenbockum

Die SPD hält das Integrationsgesetz für ein neues Einwanderungsgesetz. Warum nur? Beim Thema Einwanderung geht es um eine ganz andere Frage. Mehr 219