Home
http://www.faz.net/-gpf-758jq
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 21.12.2012, 15:57 Uhr

Uganda EU verlängert Trainingsmission

Die Europäische Union hat wenige Tage vor Weihnachten ihren Einsatz zur Ausbildung somalischer Soldaten in Uganda um einen Monat verlängert. Ein neues Mandat mit neuer Ausrichtung dürfte erst im Januar folgen.

© Lorenz Hemicker Ein somalischer Rekrut im ugandischen Trainingscamp in Bihanga

Wenige Tage vor dem Ende des laufenden Mandats hat der Rat der Europäische Union die EU-Mission zur Ausbildung somalischer Soldaten in Uganda (EUTM) bis Ende Januar verlängert. „Wir haben heute aus Brüssel mitgeteilt bekommen, dass der Rat die Laufzeitverlängerung verfügt hat ,“ bestätigte ein EUTM-Sprecher aus Kampala gegenüber FAZ.NET. Was die Ziele der Mission angehe, habe es keine Veränderungen gegeben.

Lorenz Hemicker Folgen:

Der Einsatz, an dem auch Bundeswehrsoldaten als Trainer beteiligt sind und mit dem die Sicherheitslage in Somalia verbessert werden soll, wurde im Frühjahr 2010 begonnen. Seitdem wurden rund 2000 somalische Rekruten zusammen mit den ugandischen Streitkräften im Westen des Landes ausgebildet. Das aktuelle Mandat reichte bislang bis zum 31. Dezember 2012. Ohne eine rechtzeitige Verlängerung wäre der Mission die rechtliche Grundlage entzogen worden.

EUTM Uganda Checkpointausbildung: Ein deutsche Ausbilder mit einem somalischen Wachposten © Lorenz Hemicker Bilderstrecke 

Ursprünglich war noch im Dezember mit einem neuen Mandat gerechnet worden. Der Rat der Europäischen Union hatte in einer Pressemitteilung vom 10. Dezember erklärt, die Mission um zwei Jahre verlängern zu wollen. Die finale Entscheidung stand  jedoch bis zuletzt aus und scheiterte, dem Vernehmen nach, angesichts von Terminproblemen vor der Weihnachtspause.

Ein neues Mandat, das bis zum Frühjahr 2015 reichen dürfte, zeichnet sich indes für Januar ab. Dabei dürften die Europäer künftig statt auf Rekruten ein stärkeres Gewicht auf die Ausbildung von Soldaten legen, die bereits Angehörige der somalischen Streitkräfte sind. Voraussetzung wäre in jedem Fall die Zustimmung der somalischen Behörden.

Gegenwärtig umfasst die Mission 85 Soldaten aus 15 europäischen Staaten, darunter zwölf Bundeswehrsoldaten.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kampf gegen den Terror EU und Nato bereiten mögliche Libyen-Missionen vor

Mehr als 5000 Kämpfer soll der Islamische Staat mittlerweile in Libyen haben. EU und Nato wollen so bald wie möglich dort eingreifen und gegen die Dschihadisten vorgehen. Das Problem liegt jedoch im Land. Mehr

05.02.2016, 17:45 Uhr | Politik
Hauptstadt von Somalia Anschlag auf Hotel in Mogadischu

Somalische Islamisten haben ein beliebtes Strandhotel in der somalischen Hauptstadt Mogadischu gestürmt. Bei den Angriffen wurden zahlreiche Menschen getötet. Zu den Anschlägen bekannte sich die extremistische Shabaab-Miliz, die Verbindungen zu Al Qaida hat. Mehr

22.01.2016, 08:28 Uhr | Politik
Mahnung an Griechenland Alle hängen an Schengen

Die EU fordert von Griechenland eine bessere Sicherung der Außengrenzen, ansonsten droht der Ausschluss aus dem Schengen-Raum. Es sei ein Mythos, dass die griechisch-türkische Grenze nicht zu schützen sei, sagt die Innenministerin Österreichs Mehr Von Helene Bubrowski, Amsterdam

25.01.2016, 21:10 Uhr | Politik
Belgien Das große Geschäft mit der Atomenergie

Während andere europäische Länder den Ausstieg aus der Atomenergie vorantreiben oder in erneuerbare Energien investieren, hält Belgien an seiner Linie fest. Die Regierung erteilte Atommeilern mit handbreiten Rissen wieder eine Laufzeitverlängerung. Mehr

01.02.2016, 11:00 Uhr | Wirtschaft
Sudan Der Sudan öffnet erstmals seine Grenzen zum Süden

Die Beziehungen zwischen dem Sudan und dem seit 2011 unabhängigen Nachbarstaat entspannen sich. Nun hat Khartum die Grenzen öffnen lassen. Mehr

28.01.2016, 14:53 Uhr | Politik

Gaucks Sorgen

Von Berthold Kohler

Der Bundespräsident gibt der Bundeskanzlerin immer deutlichere Hinweise auf alternative Wege in der Flüchtlingskrise. Baut er an einer Brücke für sie? Ein Kommentar. Mehr 254