http://www.faz.net/-gpf-758jq
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 21.12.2012, 15:57 Uhr

Uganda EU verlängert Trainingsmission

Die Europäische Union hat wenige Tage vor Weihnachten ihren Einsatz zur Ausbildung somalischer Soldaten in Uganda um einen Monat verlängert. Ein neues Mandat mit neuer Ausrichtung dürfte erst im Januar folgen.

von
© Lorenz Hemicker Ein somalischer Rekrut im ugandischen Trainingscamp in Bihanga

Wenige Tage vor dem Ende des laufenden Mandats hat der Rat der Europäische Union die EU-Mission zur Ausbildung somalischer Soldaten in Uganda (EUTM) bis Ende Januar verlängert. „Wir haben heute aus Brüssel mitgeteilt bekommen, dass der Rat die Laufzeitverlängerung verfügt hat ,“ bestätigte ein EUTM-Sprecher aus Kampala gegenüber FAZ.NET. Was die Ziele der Mission angehe, habe es keine Veränderungen gegeben.

Lorenz Hemicker Folgen:

Der Einsatz, an dem auch Bundeswehrsoldaten als Trainer beteiligt sind und mit dem die Sicherheitslage in Somalia verbessert werden soll, wurde im Frühjahr 2010 begonnen. Seitdem wurden rund 2000 somalische Rekruten zusammen mit den ugandischen Streitkräften im Westen des Landes ausgebildet. Das aktuelle Mandat reichte bislang bis zum 31. Dezember 2012. Ohne eine rechtzeitige Verlängerung wäre der Mission die rechtliche Grundlage entzogen worden.

EUTM Uganda Checkpointausbildung: Ein deutsche Ausbilder mit einem somalischen Wachposten © Lorenz Hemicker Bilderstrecke 

Ursprünglich war noch im Dezember mit einem neuen Mandat gerechnet worden. Der Rat der Europäischen Union hatte in einer Pressemitteilung vom 10. Dezember erklärt, die Mission um zwei Jahre verlängern zu wollen. Die finale Entscheidung stand  jedoch bis zuletzt aus und scheiterte, dem Vernehmen nach, angesichts von Terminproblemen vor der Weihnachtspause.

Ein neues Mandat, das bis zum Frühjahr 2015 reichen dürfte, zeichnet sich indes für Januar ab. Dabei dürften die Europäer künftig statt auf Rekruten ein stärkeres Gewicht auf die Ausbildung von Soldaten legen, die bereits Angehörige der somalischen Streitkräfte sind. Voraussetzung wäre in jedem Fall die Zustimmung der somalischen Behörden.

Gegenwärtig umfasst die Mission 85 Soldaten aus 15 europäischen Staaten, darunter zwölf Bundeswehrsoldaten.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
2:0 in Augsburg Wolfsburger Auswärtssieg zum Auftakt

Augsburgs neuer Trainer Schuster beginnt zwar mit einem Pokal, aber ohne Punkte an neuer Wirkungsstätte. Dagegen gelingt Wolfsburg auch ohne den neuen Stürmerstar ein guter Start. Mehr

27.08.2016, 17:25 Uhr | Sport
Verhandlungen in Genf Russland und Amerika kommen Lösung für Syrien näher

Die Vereinigten Staaten und Russland haben sich auf die Schritte zu einer Waffenruhe in Syrien verständigt. In einer gemeinsamen Pressekonferenz erklärten der amerikanische Außenminister John Kerry und sein russischer Kollege Sergej Lawrow am späten Freitagabend in Genf, Experten beider Seiten würden jetzt über Details verhandeln. Mehr

28.08.2016, 15:55 Uhr | Politik
Veränderte Geldanlagen Ein Leben ohne Zins

Sinkende Preise und schrumpfende Wirtschaft. Die Europäische Zentralbank fürchtet eine Deflation. Daher soll der Niedrigzins zum Normalzustand werden. Gerade das verändert unser Geldanlegen dramatisch. Mehr Von Thomas Klemm

28.08.2016, 11:13 Uhr | Finanzen
Identitäre Bewegung Rechtsextreme erklimmen Brandenburger Tor

Anhänger der rechtsextremen Identitären Bewegung haben am Samstag das Brandenburger Tor besetzt und Banner entrollt. Mit der Aktion will die Gruppe nach eigenen Angaben gegen die Asylpolitik der Bundesregierung demonstrieren. Viele Zuschauer reagierten spontan mit Sprechchören und riefen Nazis raus!. Mehr

28.08.2016, 15:50 Uhr | Politik
Wende im Syrien-Krieg Der einsame Kampf der Kurden

Im Krieg gegen den IS waren die Kurden bislang die wichtigsten Verbündeten des Westens. Doch die Unterstützung schwindet. Denn mit der türkischen Militäroffensive in Syrien droht das Blatt sich nun zu wenden. Mehr Von Rainer Hermann

28.08.2016, 21:14 Uhr | Politik

Italien, das Land der zwei Gesichter

Von Jörg Bremer

Italien trauert um die Opfer des verheerenden Erdbebens. Nun versuchen die Menschen zur Normalität zurückzukehren. Dabei geht ein Ruck der Einheit durch die lebensfrohe Nation. Mehr 4 17