Home
http://www.faz.net/-gpf-7b03f
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Überwachungsprogramm Washington registriert gesamten Briefverkehr

Das Weiße Haus soll Briefumschläge von Millionen Amerikanern abfotografiert haben. Ist das Ausmaß der Überwachung durch amerikanische Behörden noch größer als bislang vermutet?

© dpa Vergrößern Wer schreibt Briefe an wen? Zum Beispiel Franz Kafka an Max Brod

Die Vereinigten Staaten lassen einem Zeitungsbericht zufolge den gesamten Briefverkehr innerhalb des Landes registrieren. Absender und Empfänger jeder über den staatlichen Postdienst USPS verschickten Sendung werden von Computern abfotografiert, berichtet die „New York Times“ (Mittwoch). Die Zeitung beruft sich dabei unter anderem auf Mitarbeiter des amerikanischen Justizministeriums und auf einen ehemaligen Agenten der amerikanischen Bundespolizei FBI.

Rund 160 Milliarden Postsendungen sollen in dem vermeintlichen Überwachungsprogramm „Mail Isolation Control and Tracking“ (MICT) vergangenes Jahr fotografiert worden sein. Auf diesem Wege soll die amerikanische Regierung die Briefkontakte von Millionen Amerikanern zurückverfolgen können. Wie lange die Daten gespeichert werden, geht aus dem Bericht nicht hervor.

Telekommunikationsmittel © dpa Vergrößern Moderne Telekommunikationsmittel: Geheimdienst hört, liest, schreibt mit

Laut der Zeitung wurde MICT im Jahr 2001 ins Leben gerufen, nachdem Briefe mit dem tödlichen Gift Anthrax an amerikanische Politiker verschickt worden waren. Die Giftbriefe kosteten in den Vereinigten Staaten fünf Menschen das Leben. Ähnlich wie die Abhörmaßnahmen des Geheimdienstes NSA diene das MICT-Programm vor allem der Arbeit amerikanischer Strafverfolgungsbehörden, schreibt die Zeitung. Dank der gesammelten Daten sei es dem FBI gelungen, die Schauspielerin Shannon Guess Richardson wegen des mutmaßlichen Versands von Giftbriefen an Präsident Barack Obama und New Yorks Bürgermeister Michael Bloomberg aufzuspüren.

„Es ist eine Informations-Goldgrube“, wird ein ehemaliger FBI-Agent in der „New York Times“ zitiert. Schon die Briefumschläge reichten aus, um wertvolle Hinweise für die Ermittler zu sammeln. Einen Brief tatsächlich zu öffnen, erfordert dagegen den Beschluss eines Richters.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Jeff Bezos’ Washington Post Journalismus nach dem Modell Amazon

Wer diesen Artikel liest, könnte etwas kaufen: Jeff Bezos krempelt die Washington Post mit einem Team von Softwarespezialisten um. Die Grenze zur PR wird fließend, jeder Artikel zur Ware. Mehr Von Adrian Lobe

10.05.2015, 14:07 Uhr | Feuilleton
Kommunikation Messaging-Services - die Zukunft sozialer Netze?

Mit mehr als 500 Millionen Nutzern ist WhatsApp der derzeit der erfolgreichste Messenger-Dienst. Smartphone-User verschicken über solche Apps Texte, Bilder, Videos und Sprachnachrichten. Gerade junge Leute verzichten dadurch vermehrt aufs SMS-Schreiben oder die Kommunikation über Facebook. Mehr

20.01.2015, 18:17 Uhr | Wirtschaft
Software-Panne 40.000 Bürger erhalten OB-Wahlkarte mit Fehler

Die Wahlbürger in Wetzlar erhalten gleich zwei Mal Post zur anstehenden Wahl des Stadtoberhaupts. Der Grund: Die erste Sendung ist fehlerhaft - wegen einer Software-Panne. Mehr

13.05.2015, 12:13 Uhr | Rhein-Main
Ukraine Auch Großbritannien schickt Militärausbilder

Großbritanniens Premierminister David Cameron verkündete, dass das Vereinigte Königreich Militärausbilder in die Ukraine schicken wird. Auch spätere Waffenlieferungen seien nicht ausgeschlossen. Mehr

25.02.2015, 11:22 Uhr | Politik
NBA-Playoffs King James – der Allmächtige

Basketball-Superstar LeBron James steht mit den Cleveland Cavaliers im NBA-Halbfinale. Dort trifft er auf Dennis Schröder und die Atlanta Hawks. Seinem Trainer hat der King damit den Job gerettet – auch wenn er ihn kaum ernst nimmt und gerne los wäre. Mehr Von Jürgen Kalwa, New York

20.05.2015, 17:21 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 04.07.2013, 09:01 Uhr

Männerjammer

Von Antje Schmelcher

„Mehr, mehr!“ Nun klagen Männer, die alles wollen: Kinder, Sex, erfolgreiche Frauen und Karriere. Da kann ja nur der Staat helfen. Mehr 9 15