Home
http://www.faz.net/-gq5-7b03f
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Überwachungsprogramm Washington registriert gesamten Briefverkehr

Das Weiße Haus soll Briefumschläge von Millionen Amerikanern abfotografiert haben. Ist das Ausmaß der Überwachung durch amerikanische Behörden noch größer als bislang vermutet?

© dpa Vergrößern Wer schreibt Briefe an wen? Zum Beispiel Franz Kafka an Max Brod

Die Vereinigten Staaten lassen einem Zeitungsbericht zufolge den gesamten Briefverkehr innerhalb des Landes registrieren. Absender und Empfänger jeder über den staatlichen Postdienst USPS verschickten Sendung werden von Computern abfotografiert, berichtet die „New York Times“ (Mittwoch). Die Zeitung beruft sich dabei unter anderem auf Mitarbeiter des amerikanischen Justizministeriums und auf einen ehemaligen Agenten der amerikanischen Bundespolizei FBI.

Rund 160 Milliarden Postsendungen sollen in dem vermeintlichen Überwachungsprogramm „Mail Isolation Control and Tracking“ (MICT) vergangenes Jahr fotografiert worden sein. Auf diesem Wege soll die amerikanische Regierung die Briefkontakte von Millionen Amerikanern zurückverfolgen können. Wie lange die Daten gespeichert werden, geht aus dem Bericht nicht hervor.

Telekommunikationsmittel © dpa Vergrößern Moderne Telekommunikationsmittel: Geheimdienst hört, liest, schreibt mit

Laut der Zeitung wurde MICT im Jahr 2001 ins Leben gerufen, nachdem Briefe mit dem tödlichen Gift Anthrax an amerikanische Politiker verschickt worden waren. Die Giftbriefe kosteten in den Vereinigten Staaten fünf Menschen das Leben. Ähnlich wie die Abhörmaßnahmen des Geheimdienstes NSA diene das MICT-Programm vor allem der Arbeit amerikanischer Strafverfolgungsbehörden, schreibt die Zeitung. Dank der gesammelten Daten sei es dem FBI gelungen, die Schauspielerin Shannon Guess Richardson wegen des mutmaßlichen Versands von Giftbriefen an Präsident Barack Obama und New Yorks Bürgermeister Michael Bloomberg aufzuspüren.

„Es ist eine Informations-Goldgrube“, wird ein ehemaliger FBI-Agent in der „New York Times“ zitiert. Schon die Briefumschläge reichten aus, um wertvolle Hinweise für die Ermittler zu sammeln. Einen Brief tatsächlich zu öffnen, erfordert dagegen den Beschluss eines Richters.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Geheimdienst rüstet auf BND speichert täglich hunderte Millionen Telefondaten

Der deutsche Auslandsgeheimdienst rüstet auf und sammelt offenbar schon jetzt weit größere Datenmengen über Telefonate oder SMS-Verkehr als bisher angenommen. Auch die Kommunikation in sozialen Netzwerken ist im Visier des BND. Mehr

30.01.2015, 11:00 Uhr | Politik
Warnhinweise in Indien Elefanten-Alarm per SMS

Immer wieder kommt es in Indien zu tödlichen Begegnungen zwischen Menschen und Elefanten. Eine Umweltschutzorganisation hat einen einfachen Weg gefunden, die Landbevölkerung vor den Dickhäutern zu schützen: Sie verschickt Warnhinweise per SMS. Mehr

20.11.2014, 22:30 Uhr | Gesellschaft
Prozess wegen Geheimnisverrats Reden Sie niemals mit der Presse!

Ein CIA-Agent sollte Irans Atomprogramm ausspionieren und versuchte sich als Doppelagent. Sein Chef steckte die Story der New York Times und wird nun verurteilt: Die Justiz statuiert ein Exempel. Mehr Von Patrick Bahners, New York

28.01.2015, 17:03 Uhr | Feuilleton
Kommunikation Messaging-Services - die Zukunft sozialer Netze?

Mit mehr als 500 Millionen Nutzern ist WhatsApp der derzeit der erfolgreichste Messenger-Dienst. Smartphone-User verschicken über solche Apps Texte, Bilder, Videos und Sprachnachrichten. Gerade junge Leute verzichten dadurch vermehrt aufs SMS-Schreiben oder die Kommunikation über Facebook. Mehr

20.01.2015, 18:17 Uhr | Wirtschaft
Todesschütze von Ferguson Polizist auch in zweiter Untersuchung entlastet

Es war der Auslöser für Rassenunruhen in Amerika: Ein weißer Polizist erschoss einen unbewaffneten schwarzen Jugendlichen. Nach einer lokalen Jury entschieden nun auch Bundesbehörden: Es gibt keinen Grund für eine Anklage. Mehr

22.01.2015, 07:33 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 04.07.2013, 09:01 Uhr

Der verlängerte Arm der AfD?

Von Jasper von Altenbockum

Die Spaltung von Pegida geht in eine Richtung, die der AfD zu einem verlängerten Arm verhelfen könnte. Wohin das die AfD treibt, wird sich am Wochenende in Bremen zeigen. Ein Kommentar. Mehr 71 12