Home
http://www.faz.net/-gpf-7b03f
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 04.07.2013, 09:01 Uhr

Überwachungsprogramm Washington registriert gesamten Briefverkehr

Das Weiße Haus soll Briefumschläge von Millionen Amerikanern abfotografiert haben. Ist das Ausmaß der Überwachung durch amerikanische Behörden noch größer als bislang vermutet?

© dpa Wer schreibt Briefe an wen? Zum Beispiel Franz Kafka an Max Brod

Die Vereinigten Staaten lassen einem Zeitungsbericht zufolge den gesamten Briefverkehr innerhalb des Landes registrieren. Absender und Empfänger jeder über den staatlichen Postdienst USPS verschickten Sendung werden von Computern abfotografiert, berichtet die „New York Times“ (Mittwoch). Die Zeitung beruft sich dabei unter anderem auf Mitarbeiter des amerikanischen Justizministeriums und auf einen ehemaligen Agenten der amerikanischen Bundespolizei FBI.

Rund 160 Milliarden Postsendungen sollen in dem vermeintlichen Überwachungsprogramm „Mail Isolation Control and Tracking“ (MICT) vergangenes Jahr fotografiert worden sein. Auf diesem Wege soll die amerikanische Regierung die Briefkontakte von Millionen Amerikanern zurückverfolgen können. Wie lange die Daten gespeichert werden, geht aus dem Bericht nicht hervor.

Telekommunikationsmittel © dpa Vergrößern Moderne Telekommunikationsmittel: Geheimdienst hört, liest, schreibt mit

Laut der Zeitung wurde MICT im Jahr 2001 ins Leben gerufen, nachdem Briefe mit dem tödlichen Gift Anthrax an amerikanische Politiker verschickt worden waren. Die Giftbriefe kosteten in den Vereinigten Staaten fünf Menschen das Leben. Ähnlich wie die Abhörmaßnahmen des Geheimdienstes NSA diene das MICT-Programm vor allem der Arbeit amerikanischer Strafverfolgungsbehörden, schreibt die Zeitung. Dank der gesammelten Daten sei es dem FBI gelungen, die Schauspielerin Shannon Guess Richardson wegen des mutmaßlichen Versands von Giftbriefen an Präsident Barack Obama und New Yorks Bürgermeister Michael Bloomberg aufzuspüren.

„Es ist eine Informations-Goldgrube“, wird ein ehemaliger FBI-Agent in der „New York Times“ zitiert. Schon die Briefumschläge reichten aus, um wertvolle Hinweise für die Ermittler zu sammeln. Einen Brief tatsächlich zu öffnen, erfordert dagegen den Beschluss eines Richters.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET/dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Apple-Läden Von der Goldgrube zum Bremsklotz?

Der Manager einer amerikanischen Kette für Einkaufszentren sorgt für Schlagzeilen: Erst plaudert er über angebliche Expansionspläne von Amazon, dann kommt er auf Apple zu sprechen. Mehr Von Roland Lindner, New York

04.02.2016, 03:35 Uhr | Wirtschaft
WhatsApp, WeChat & Co. Die Zukunft von Messenger-Apps

Messenger-Dienste werden längst nicht mehr nur zum Versenden von Text- oder Bild-Nachrichten genutzt. In Zukunft wird man per WhatsApp, WeChat oder Line einkaufen, bezahlen und Geld verschicken können. Mehr

11.01.2016, 15:07 Uhr | Wirtschaft
Rätselhaftes Tropenvirus Erste Zika-Fälle in Dänemark und der Schweiz

Meldungen von Zika-Infektionen aus verschiedensten Ländern mehren sich. Weil über das Virus bisher wenig bekannt ist, hat Präsident Obama jetzt mehr Forschungsanstrengungen angemahnt. Mehr

27.01.2016, 14:24 Uhr | Gesellschaft
Amerikanische Ostküste Beeindruckende Bilder vom Wintersturm

Im Osten Amerikas stürmt es seit Tagen winterlich. In vielen Städten wurde das öffentliche Leben lahmgelegt, viele Menschen starben bei Verkehrsunfällen. In New York wurde der Notstand ausgerufen. Mehr

25.01.2016, 08:30 Uhr | Gesellschaft
Briefkästen Post schränkt Sonntagsleerung ein

Die Post will Kosten sparen. Bislang gibt es 11.000 Briefkästen mit rotem Punkt. Künftig werden viel weniger am Sonntag geleert. Mehr

29.01.2016, 12:02 Uhr | Wirtschaft

Merkel arrabbiata

Von Daniel Deckers

Was Merkels Anruf beim Papst (wenn es ihn gab) gefruchtet hat, könnte Franziskus uns auch noch wissen lassen. Und gleich dazu, warum Putin von ihm in Sachen Syrien und Ukraine keine wütenden Worte fürchten muss. Mehr 5 7