Home
http://www.faz.net/-gq5-75jtt
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Türkische Seifenoper Wie toll trieben es die alten Sultane?

Der türkische Ministerpräsident Erdogan ärgert sich über die Darstellung Süleymans des Prächtigen in einer Seifenoper. Nun soll ein Gesetz die teuren Ahnen vor Verunglimpfung schützen.

© IMAGO Vergrößern Hahn im Korb: Süleyman I. (Mitte) und seine Frauen in der türkischen Fernsehserie „Das prächtige Jahrhundert“

Ein großer Mann braucht keine große Frau. Ihm reichen zwei kleine. Oder einige Dutzend. Diese Behauptung eines längst vergessenen westrumelischen Denkers traf zuvörderst auf die Sultane von Istanbul zu, deren breit gefächerte Möglichkeiten zur Triebabfuhr Generationen westlicher Reiseschriftsteller bis in das vorvergangene Jahrhundert hinein (und gelegentlich darüber hinaus) zu Autorenphantasien von schwüler Mediokrität angeregt haben. Die Helden solcher Schilderungen aus der Welt der Harems waren ritterliche Europäer und die von ihnen geretteten Frauen eigentlich sittsam, weshalb am Ende alles gut wurde.

Michael Martens Folgen:    

Doch in der postritterlichen Zeit geht es anders zu, auch in der Türkei, wo die Sitten mangels Rittern schon von alters her weniger feinfühlig sind als anderswo. Heute werden sogar osmanische Sultane im türkischen Fernsehen als pflichtvergessene Wollüstlinge verunglimpft. Das aber will der seit 2002 herrschende türkische Regierungschef Recep Tayyip Erdogan nun ändern. In einer auch im Ausland viel beachteten Rede erinnerte Erdogan die Türken Ende vergangenen Jahres – der eher nebensächliche Anlass war die Eröffnung eines Flughafens in der türkischen Provinz – an die Größe ihrer Vergangenheit und die daraus erwachsende Verantwortung: „Wir leben in einer Welt mit sieben Milliarden. Was unsere Aufgabe ist, wissen wir sehr gut. Wohin auch immer unsere Vorfahren auf Pferden geritten sind, dorthin gehen auch wir. Wir interessieren uns für jeden dieser Orte.“

Deshalb müsse sich die Türkei in Gaza, Syrien, Libanon, Kosovo, Irak, Aserbaidschan, Afghanistan, Burma und Somalia engagieren. An dieser Aufzählung war schon für sich genommen der Hinweis auf den von der Forschung bisher vollkommen ignorierten osmanischen Feldzug gegen Burma bemerkenswert, doch er wurde von einer anderen Aussage Erdogans verdrängt. Der Ministerpräsident brachte nämlich auch sein Missfallen an einer Fernsehserie zum Ausdruck, die der türkischen Vergangenheit nicht gerecht werde: „Muhtesem Yüzyil“ („Das prächtige Jahrhundert“) heißt das opulent ausstaffierte Kostümdrama, in dem es um die Leidenschaften und Intrigen am Hofe des Sultans Süleyman I. geht, auch „der Prächtige“, oder „der Gesetzgeber“ genannt. Es wird viel geliebt in „Muhtesem Yüzyil“, vor allem Roxelane, des Sultans rothaarige Lieblingsfrau, die historisch wahrscheinlich aus dem Gebiet der heutigen Ukraine stammt, in der Serie allerdings von einer aus Kassel stammenden Darbieterin verkörpert wird. Um der Dramaturgie willen wird in „Muhtesem Yüzyil“ allerdings nicht nur geliebt, sondern auch reichlich gehasst, intrigiert, gemeuchelmordet und getrunken.

„Wir haben keine solchen Vorfahren“

So sei es in Wahrheit aber nicht gewesen, sagt Erdogan: „Wir haben keine solchen Vorfahren. Wir haben keinen solchen Sultan Süleyman kennengelernt. Dreißig Jahre seines Lebens hat er auf einem Pferderücken verbracht. So wie in der Serie ist es nicht zugegangen im Palast“, schimpfte der neue Türkenvater über die von ihm als „Dokumentation“ bezeichnete Seifenoper. Das könne nicht so weitergehen, befand Erdogan, der frei nach Klaus von Dohnanyi und Daniel Kehlmann endlich seine Klassiker wiedererkennen möchte: „Ich verurteile die Regisseure dieser Serien und die Fernsehkanalbesitzer. Und obwohl wir die Verantwortlichen auf dieses Thema hingewiesen haben, erwarte ich auch von den Gerichten die nötigen Urteile. So ein Verständnis kann es nicht geben. Die nötige Lektion als Nation, die notwendige Antwort als Nation für das Spielen mit den Werten dieser Nation, muss innerhalb der Gerichtsbarkeit gegeben werden.“

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Weißer Palast Präsident Erdogans osmanische Traumfabrik

Fünf Fußballfelder groß, 280 Millionen Euro – der Präsidentenpalast des Recep Tayyip Erdogan in Ankara ist nicht nur hiermit größenwahnsinnig: Der Bau macht Ernst mit der Rückkehr zum Osmanischen Reich. Eine architekturkritische Betrachtung. Mehr Von Dieter Bartetzko

31.10.2014, 14:06 Uhr | Feuilleton
Erdogan gewinnt Präsidentschaftswahlen

Regierungschef Recep Tayyip Erdogan wird der erste direkt gewählte Präsident in der Geschichte der Türkei. Der 60 Jahre alte Konservative sicherte sich am Sonntag im ersten Wahlgang eine absolute Mehrheit und muss deshalb nicht zu einer Stichwahl antreten. Mehr

11.08.2014, 19:51 Uhr | Politik
Erdogans Amtssitz Ein neues Haus für den Sultan

Präsident Erdogan hat sich einen Palast der Superlative geleistet. Am Nationalfeiertag sollte er eingeweiht werden, doch ein Minenunglück kam ihm in letzter Minute dazwischen. Mehr Von Rainer Hermann

29.10.2014, 18:21 Uhr | Politik
Erdogan will EU-Beitritt vorantreiben

In seiner ersten Rede als Staatsoberhaupt betont Erdogan, er wolle demokratische Reformen durchsetzen und den Friedensprozess im Konflikt mit den Kurden fortführen. Langfristig arbeite er auf einen EU-Beitritt der Türkei hin. Mehr

28.08.2014, 21:02 Uhr | Politik
Türkei Erdogan zeigt sich in seinem Weißen Palast

Kritiker sehen in dem pompösen Bauwerk ein Symbol für den Größenwahn des Präsidenten: Recep Tayyip Erdogan präsentiert sich erstmals in seinem 300.000 Quadratmeter großen neuen Amtssitz. Mehr

29.10.2014, 12:42 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 07.01.2013, 12:15 Uhr

Anarchie oder Diktatur

Von Rainer Hermann

Der „Arabische Frühling“ ist gescheitert. Der Nahe Osten ist entgegen aller Hoffnung weder demokratisch noch stabil. Die Möglichkeiten lauten nun Anarchie oder Diktatur. Mehr 5