http://www.faz.net/-gpf-986w5

Türkische Militäroffensive : Offenbar 16 Tote bei Angriff auf Krankenhaus in Afrin

  • Aktualisiert am

Im Krankenhaus von Afrin, das bei einem türkischen Luftangriff getroffen wurde, lagen auch schwer verletzte Kinder und schwangere Frauen. Bild: AFP

Laut syrischen Menschenrechtlern ist das einzige noch funktionierende Krankenhaus in der nordsyrischen Stadt bei einem türkischen Luftangriff getroffen worden. Unter den Opfern befinden sich demnach auch schwangere Frauen.

          Die türkische Luftwaffe hat nach Angaben von Aktivisten und des kurdischen Roten Halbmonds das wichtigste Krankenhaus in der nordsyrischen Stadt Afrin beschossen und dabei 16 Zivilisten getötet. Die türkische Armee habe die medizinische Einrichtung am Freitag „direkt“ getroffen, erklärte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte. „16 Zivilisten wurden getötet, darunter zwei schwangere Frauen“, sagte der Leiter der Beobachtungsstelle, Rami Abdel Rahman. Die türkischen Streitkräfte weisen die Darstellung auf ihrem offiziellen Twitter-Konto zurück. Die militärischen Operationen würden so durchgeführt, dass keine Zivilisten zu Schaden kämen, heißt es dort.

          Medizinisches Personal war laut Rahman nicht unter den Todesopfern. Der stellvertretende Vorsitzende des kurdischen Roten Halbmondes, Serwan Bery, bestätigte das Bombardement auf das Krankenhaus in Afrin. „Es gab den Tag über Bombardements in der Stadt, die sich nahe des Krankenhauses ereigneten, aber heute Abend wurde es direkt getroffen“, erklärte Bery. Bei der Einrichtung, in der Mitarbeiter des Roten Halbmonds arbeiteten, habe es sich um „das einzige funktionierende Krankenhaus in der Stadt Afrin“ gehandelt.

          Die Türkei hatte am 20. Januar einen Militäreinsatz gegen die kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG) in Nordsyrien gestartet. Die Stadt Afrin ist mittlerweile offenbar fast komplett eingekreist. Ankara sieht die YPG wegen ihrer Verbindungen zu der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) als Terrororganisation an. Wegen der türkischen Offensive sind bereits zahlreiche Menschen aus Afrin geflohen. Nach Angaben der Beobachtungsstelle verließen am Freitag mindestens 15.000 weitere Einwohner die Stadt. Die in Großbritannien ansässige Beobachtungsstelle bezieht ihre Informationen aus einem Netz von Informanten vor Ort. Ihre Angaben sind für Medien kaum zu überprüfen.

          Weitere Themen

          Ramsauer rät Söder zu Parteivorsitz

          Nach der Bayernwahl : Ramsauer rät Söder zu Parteivorsitz

          Der bayerische Ministerpräsident bekommt nach der Wahlschlappe Rückendeckung von namhaften CSU-Politikern, eine Personaldiskussion sei jetzt falsch. Die anderen Parteien sehen vor allem Konsequenzen für Berlin.

          Spätentscheider verhindern das Schlimmste für CSU Video-Seite öffnen

          Wahlanalyse : Spätentscheider verhindern das Schlimmste für CSU

          Schwächer auf dem Land, Unzufriedenheit mit dem Bund, die Sehnsucht nach einer Koalitionsregierung, ein Glaubwürdigkeitsproblem von Söder und Seehofer - und wieso es dann doch nicht so schlimm für die CSU kam.

          Irland-Streit verhindert Einigung Video-Seite öffnen

          Zitterpartie Brexit : Irland-Streit verhindert Einigung

          Ein Brexit ohne Abkommen wird immer wahrscheinlicher. Noch immer seien Schlüsselthemen wie die Vermeidung einer harten Grenze zwischen Irland und Nordirland bei Verhandlungen der EU und Großbritannien offen geblieben.

          Topmeldungen

          Bayern-Wahl bei ARD, ZDF, BR : Als die Grünen fast allein gewannen

          Im Fernsehen hören wir am Wahlabend andauernd: Das ist ein „historisches“ Ereignis! Doch wie lautet das Ergebnis überhaupt? Das kommt bei ARD und ZDF nicht wirklich heraus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.