http://www.faz.net/-gpf-92ceq

Sanktionen und Militärübung : Erdogan droht irakischen Kurden nach Unabhängigkeitsvotum

  • Aktualisiert am

Irakische Kurden feiern nach dem Referendum in Erbil. Bild: dpa

Am Montag hatten die Kurden im Norden Iraks für die Unabhängigkeit gestimmt. Vor allem einem Nachbarn gefällt das nicht. Es drohen schwere Konsequenzen.

          Nach dem Unabhängigkeitsreferendum im Nordirak droht die Türkei den Kurden mit harten Konsequenzen. Ihre Regionalregierung werde den Preis für die Abstimmung zahlen, sagte Präsident Recep Tayyip Erdogan am Samstag. Die Regierung in Ankara hat wiederholt mit Wirtschaftssanktionen gedroht, die das an die Türkei grenzende Kurdengebiet im Irak praktisch von den internationalen Märkten abschneiden würden. Wie die Türkei fürchtet auch Iran, dass das Referendum im Irak Separatisten unter ihren eigenen kurdischen Minderheiten Auftrieb geben könnte. Derzeit planen Iran und der Irak Medienberichten zufolge in der Nähe ihrer Grenze ein gemeinsames Manöver.

          Erdogan sagte vor Mitgliedern seiner Regierungspartei AKP, bei dem Referendum gehe es nicht um die Bildung eines unabhängigen Kurden-Staates. Vielmehr öffneten die Kurden „eine Wunde in der Region, um mit einem Messer darin zu bohren“. Erdogan hatte sich vor dem Votum intensiv für Handelsbeziehungen zu den Kurden im Irak eingesetzt. So gelangen täglich Hunderttausende Barrel Rohöl über die Türkei auf den Weltmarkt. Erdogan sagte, die Bedingungen hätten sich geändert. Schließlich hätten die Kurden Maßnahmen gegen die Türkei beschlossen.

          Große Mehrheit für Unabhängigkeit

          Der türkische Ministerpräsident Bin Yildirim sagte, seine Regierung werde nicht länger mit den kurdischen Behörden in Erbil verhandeln. Die Beziehungen würden nun über die irakische Zentralregierung in Bagdad koordiniert: „Der Iran, der Irak und die Türkei sorgen dafür, dass die Spiele, die in der Region gespielt werden, scheitern.“

          Die Kurden im Nordirak hatten am Montag in einem Referendum mit großer Mehrheit für eine Unabhängigkeit gestimmt. Als eine Reaktion darauf sperrte die Regierung in Bagdad den Luftraum über der Region. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron bemüht sich inzwischen um eine Vermittlung zwischen der irakischen Regierung und den Kurden. Der Irak, Iran und die Türkei haben von den Kurden nach dem Referendum gefordert, die Kontrolle über ihre Grenzübergänge der Regierung in Bagdad zu übergeben. Die Kurden-Regierung verweigert dies.

          Irakische und türkische Truppen haben in der Vergangenheit gemeinsame Militärmanöver an der Grenze abgehalten. Ähnliche Pläne schmieden dem TV-Bericht zufolge nun Iran und der Irak. Die Entscheidung für gemeinsame Übungen in den nächsten Tagen sei bei einem Treffen iranischer Kommandeure gefallen, zitierte das staatliche Fernsehen Irans einen Militärsprecher. Es gehe um Maßnahmen, mit denen die Sicherheit an der Grenze gewährleisten werden solle.

          Quelle: Reuters

          Weitere Themen

          Poker mit Erdogan

          EU-Gipfel in Brüssel : Poker mit Erdogan

          Auf ihrem Gipfel in Brüssel beraten die EU-Staaten, wie sie den Druck auf die Türkei erhöhen können. Ein Abbruch des Beitritts ist bisher nicht in Sicht – wohl aber andere Maßnahmen.

          Türkische Winzer haben es schwer Video-Seite öffnen

          Weinbau : Türkische Winzer haben es schwer

          In vielen Regionen der Türkei herrschen ideale Bedingungen für den Weinanbau, doch die zunehmend strengere Auslegung des Islams im Land macht es den Winzern schwer ihren Wein herzustellen und zu verkaufen.

          Puigdemont droht Anklage wegen Rebellion Video-Seite öffnen

          Katalonien-Krise : Puigdemont droht Anklage wegen Rebellion

          Das Ultimatum der spanischen Regierung an den katalanischen Regierungschef Carles Puigdemont ist ausgelaufen. Puigedmont sollte erklären, ob Katalonien sich unabhängig erklärt hat oder nicht. Stattdessen schrieb der katalanische Regierungschef einen Brief an die spanische Regierung. Zentrale Aussage: Sollte es keine Gespräche mit der Zentralregierung geben, könnte das Parlament über die Unabhängigkeit abstimmen. Nun droht im eine Anklage wegen Rebellion.

          Topmeldungen

          Jamaika-Sondierung : Zwölf Themen, sie zu binden

          Jetzt wird es ernst: Am Nachmittag beginnen die Jamaika-Sondierungen in großer Runde, mit allen Parteien. Die zentralen Punkte für eine Einigung sind identifiziert – von den Bäumen runter sind die Unterhändler deshalb aber noch lange nicht.
          Auf den Zahn gefühlt: Fast alle Parteien leiden unter Phantomschmerzen

          Fraktur : Nervtötende Sondierung

          Die geplante Mesalliance aus Union, FDP und Grünen ist doch im Grunde ein einziger wunder Punkt.
          Ludwig Erhard (1897 bis 1977) sah in der Sozialen Marktwirtschaft nie ein in Stein gemeißeltes Dogma.

          Koalitionsverhandlungen : Mehr Ludwig Erhard wagen

          Schon zehn Jahre nach Einführung der Sozialen Marktwirtschaft forderte der legendäre Wirtschaftsminister Ludwig Erhard eine Weiterentwicklung. Geklappt hat das bis heute nicht. Ein Auftrag für die nächste Regierung!

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.