http://www.faz.net/-gpf-96x2u

Türkischer Feldzug in Syrien : Wo sind die Gefangenen?

Türkische Soldaten in Syrien Bild: AFP

Täglich meldet der türkische Generalstab, wie viele kurdische „Terroristen“ während des Feldzugs in Syrien „neutralisiert“ wurden. Doch eine wichtige Angabe fehlt.

          Klappern gehört zum Kriegshandwerk, und so gibt sich auch die türkische Armee medial modern. Der Generalstab der Armee in Ankara veröffentlicht seit dem Beginn des türkischen Einmarsches in den kurdischen Kanton Afrin in Syrien regelmäßig Pressemitteilungen über den Verlauf der Kämpfe auf seiner Internetseite. Auch auf Twitter ist die Armee präsent. Es versteht sich, dass ihre Mitteilungen im Wesentlichen Erfolgsfanfaren sind. So wurden am 4. Februar laut türkischen Angaben bei Luftangriffen 35 Terroristen „unschädlich gemacht“. Wörtlich wird von der Armee in Bezug auf die getöteten Kämpfer die Formulierung „etkisiz hale getirilmek“ verwendet, eine Passivkonstruktion, die sich auch mit „wurden neutralisiert“ übersetzen ließe. „Etkisiz“ für sich genommen bedeutet „wirkungslos“, was im Deutschen oder Englischen meist als „neutralisiert“ übersetzt wird. Manche türkische Medien führen an, dass es sich bei „neutralisierten Terroristen“ sowohl um Getötete als auch um kampfunfähig gemachte und gefangengenommene Gegner handeln könne.

          Michael Martens

          Korrespondent für südosteuropäische Länder mit Sitz in Athen.

          Am 3. Februar hatte die türkische Armee in einer Mitteilung den Verlauf der zweiten Kriegswoche zusammengefasst. Demnach wurden bei der „Operation Olivenzweig“, wie die Kämpfe in der Türkei offiziell heißen, in jener Woche 67 „Terroristen neutralisiert“ und eine Menge an Waffen und Munition zerstört. So seien 32 Depots und Höhlen, die als Waffenlager genutzt worden waren, durch die Angriffe zerstört worden. Zudem seien neun türkische Soldaten getötet worden. Erstmals finden sich Zahlenangaben zu „neutralisierten Terroristen“ am 1. Februar in den militärischen Bulletins. An jenem Tag veröffentliche das Militär morgens um zehn Uhr eine Mitteilung, in der von 78 „neutralisierten Terroristen“ die Rede ist. Insgesamt seien 790 „Terroristen“ unschädlich gemacht worden. Zwölf Stunden später am selben Tag gab die Armee eine weitere Meldung heraus, laut der sich die Zahl der „neutralisierten“ Gegner seither um 21 auf insgesamt 811 erhöht habe. Am Donnerstag teilte der Generalstab auf Twitter mit, dass inzwischen 1028 Gegner „neutralisiert“ worden seien.

          Angaben zu den Gefangenen fehlen

          Es fällt jedoch auf, dass trotz der detaillierten offiziellen Aufzählung eine zentrale Angabe fehlt: Es gibt keinerlei Informationen der Armee zur Zahl der Gefangenen. Wenn mehr als 1000 Gegner getötet oder „neutralisiert“ wurden – müsste es nicht auch eine erhebliche Zahl an in Gefangenschaft Geratenen geben? Ob oder wie viele gefangene Kämpfer zu den „Neutralisierten“ gezählt werden, wo sie sind und was mit ihnen geschah, bleibt unklar. Dazu hat das Nato-Mitglied Türkei bisher nichts mitgeteilt. In türkischen Medien wurde vor einigen Tagen immerhin über zwei „Terroristen“ berichtet, die sich ergeben hätten. Auch das Foto eines mutmaßlichen Gefangenen machte die Runde. Und bereits am 24. Januar titelte die Zeitung „Yeni Safak“, die von der türkischen Regierung kontrolliert wird: „Was ist aus den Terroristen geworden, die in der Olivenzweig-Operation festgenommen wurden?“ Es ist in dem Text von „zehn Gefangenen“ die Rede, die in die türkische Grenzprovinz Hatay gebracht worden seien, wo die Staatsanwaltschaft ein Verfahren wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung gegen sie eingeleitet habe. Ein weiterer gefangener Terrorist sei in die türkische Grenzstadt Kilis gebracht worden. Laut „Yeni Safak“ werden „Terroristen“, die in die Hände der „Freien Syrischen Armee“ fallen, der arabischen Hilfstruppen der Türkei, von diesen im Grenzgebiet der türkischen Armee übergeben, die sie dann der nächstgelegenen Staatsanwaltschaft zuführt.

          Im Internet kursierende Videos und Angaben syrischer Kurden, die freilich ebenso wenig verifizierbar sind wie die staatlichen türkischen Darstellungen, legen jedoch nahe, dass sich unter den Kämpfern der „Freien Syrischen Armee“ islamistische Dschihadisten befinden – und die machen kaum Gefangene, begehen also Kriegsverbrechen. In jedem Fall steht fest, dass die Türkei keine Angaben zur Zahl von bei der „Operation Olivenzweig“ gemachten Gefangenen macht. Aus dem „Widerstandszentrum“ in Afrin, einer Art Presseamt der kurdischen Freischärlereinheiten in Syrien, hieß es dazu auf Anfrage, es existierten „Bildmaterialien“, auf denen Misshandlungen von gefangenen und gefallenen kurdischen Kämpferinnen und Kämpfern sowie „weitere Verletzungen des internationalen Kriegsrechts“ zu sehen seien. Die Bilder zeigten unter anderem einen Kämpfer, „der verwundet am Boden liegend von Mitgliedern islamistischer Banden misshandelt wird“. Einige habe man veröffentlicht, andere „aufgrund ethischer Überlegungen wegen der Grausamkeit nicht.“ Zu den genauen Zahlen von Freischärlern, die durch türkische Soldaten oder mit der Türkei verbündeten Gruppen gefangengenommen wurden, habe man derzeit jedoch noch keine Zahlen, teilte das Zentrum mit. Zwei schriftliche Anfragen dieser Zeitung an die Pressestelle des Generalstabs der türkischen Armee blieben bisher unbeantwortet.

          Junge Kurden gegen die Türkei : „Ab heute bin ich Kämpferin“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.