http://www.faz.net/-gpf-9136e

„Klima der Verunsicherung“ : Gabriel rät von Türkei-Reisen ab

  • Aktualisiert am

Deutliche Töne findet Außenminister Sigmar Gabriel in Richtung Türkei. Bild: dpa

Der Außenminister bekräftigt die verschärften Reisehinweise des Auswärtigen Amts. Auch für die inhaftierten deutschen Gefangenen bestehe derzeit wenig Grund zu Optimismus.

          Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) rät derzeit nicht zu Reisen in die Türkei. Wer in das Land reisen wolle, müsse sich das „genau überlegen“, sagte Gabriel der „Bild“-Zeitung, die Interview-Auszüge auf ihr Online-Portal stellte. Der Außenminister wies insbesondere auf die Gefahren für Journalisten hin. Er machte aber auch auf das allgemeine Klima der Verunsicherung aufmerksam.

          So könne etwa ein langjähriger deutscher Türkei-Reisender Probleme bekommen, wenn sein Hotelier in Verdacht gerate, Anhänger der Gülen-Bewegung zu sein, sagte Gabriel. „Auf einmal kann es sein, dass auch der deutsche Gast ins Visier kommt, denn für die türkische Regierung ist ja jeder ein Terrorist, der irgendwie nicht mit Erdogan einverstanden ist“, sagte der SPD-Politiker.

          Gabriel wies auf die bereits verschärften Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amts für die Türkei hin. Darin heißt es, wer „aus privaten oder geschäftlichen Gründen“ in die Türkei reise, werde „zu erhöhter Vorsicht“ aufgerufen und solle sich „auch bei kurzzeitigen Aufenthalten auf die Krisenvorsorgeliste der Konsulate und der Botschaft eintragen“.

          Gabriel sagte weiter, unter Präsident Recep Tayyip Erdogan entferne sich die Türkei „mit rasender Geschwindigkeit von all dem, was Europa ausmacht“. Die Europäische Union werde aber nicht von sich aus die Beitrittsverhandlungen abbrechen, das solle Erdogan dann „bitte selber machen“.

          Für eine Freilassung der deutschen Gefangenen in der Türkei sieht Gabriel derzeit wenig Aussichten. „Die Chance ist nicht sehr groß, wenn man ehrlich ist“, sagte der Außenminister. „Sie werden festgehalten, ohne dass es dafür einen Grund gibt.“ Es entstehe der Eindruck, dass die Gefangenen festgehalten würden, um „Nationalismus“ zu schüren.

          Quelle: AFP

          Weitere Themen

          Türkische Winzer haben es schwer Video-Seite öffnen

          Weinbau : Türkische Winzer haben es schwer

          In vielen Regionen der Türkei herrschen ideale Bedingungen für den Weinanbau, doch die zunehmend strengere Auslegung des Islams im Land macht es den Winzern schwer ihren Wein herzustellen und zu verkaufen.

          Topmeldungen

          Monokulturen und der Einsatz von Agrarchemikalien stehen im Verdacht als Auslöser des Insektenschwunds.

          75 Prozent weniger Insekten : „Wir befinden uns mitten in einem Albtraum“

          Das Insektensterben lässt sich nicht mehr abstreiten. Der oft kritisierte Krefelder Entomologen-Verein hat jetzt in einer Langzeitstudie gezeigt: Die Populationen sind seit der Wende um drei Viertel geschrumpft. Welchen Anteil hat die Landwirtschaft, welchen das Klima?
          Im Mittelpunkt des Interesses: Der Parteikongress in Peking lähmt sogar den Straßenverkehr.

          Zurück in die Zukunft : China will wieder mehr Staat

          Auf dem Parteikongress ordnet Xi Jinping seine Prioritäten neu. Mehr Planwirtschaft und Kontrolle sollen China zu neuer Größe führen. Welche Folgen könnte das haben?
          Andrea Nahles und Thomas Oppermann, kurz nachdem sie zu seiner Nachfolgerin gewählt wurde. Oppermann schielt jetzt auf das Amt des Bundestags-Vizepräsidenten – nur ist er da nicht der einzige.

          Neuer Bundestag : Das Postengeschiebe hat begonnen

          Die Nominierung des Kandidaten für die Bundestags-Vizepräsidentschaft bereitet der SPD einige Schwierigkeiten. Währenddessen hält die FDP für den Posten ihrer Partei eine Überraschung bereit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.