http://www.faz.net/-gpf-7s5af

Türkei : Lachbremse für Frauen

Dürfen sie bald nicht mehr öffentlich lachen? Frauen in der Türkei Bild: AFP

Lautes Lachen in der Öffentlichkeit laufe der weiblichen Sittsamkeit zuwider. Das findet zumindest der stellvertretende Regierungschef der Türkei. Über die Folgen könnte er bei Kurt Tucholsky nachlesen.

          Noch ist Tayyip Erdogan nicht Staatspräsident, aber den um das moralische Wohl der Türken besorgten Landesvater gibt der türkische Regierungschef bereits mit Verve. Mal fordert er Eltern auf, ihre demonstrierenden Kinder nach Hause zu holen, weil die besser fürs Examen lernen sollen. Dann zeiht er ein Denkmal in der Provinz „monströs“ und lässt es abreißen, oder schmäht eine Seifenopfer über das Liebesleid eines Sultans mit der Feststellung, die wahre Wahrheit sei ganz anders gewesen. Türkische Fußballer wies er ob ihrer Tätowierungen zurecht: „Lasst euch nicht von Ausländern zum Narren halten“.

          Michael Martens

          Korrespondent für südosteuropäische Länder mit Sitz in Athen.

          Nun übt sich auch Erdogans Stellvertreter Bülent Arinc in moralischem Mikromanagement: „Erdogans Stellvertreter will Türkinnen das Lachen verbieten“, meldet die Nachrichtenagentur AFP und auch Spiegel Online. Indes: Hier irren beide! Arinc strebt keineswegs ein Lachverbot, sondern nur eine Lachbeschränkung für Frauen an. Privat dürfen Frauen in der Türkei auch fürderhin so viel und so laut lachen, wie sie lustig sind. Lautes öffentliches Lachen aber laufe weiblicher Sittsamkeit zuwider, so Arinc, der immerhin auch die wachsende Gewalt gegen Frauen in der Türkei als Zeichen moralischer Fäulnis ausmachte. Ein Junktim zwischen zu laut lachenden und misshandelten Frauen stellte er nicht auf.

          Oppositionspolitiker Ekmeleddin Ihsanoglu widersprach Arinc: Nichts brauche die Türkei mehr als deutlich hörbares Frauenlachen. Arinc hinwiederum empfahl jungen Türken als Mittel gegen „Sex-Abhängigkeit“ den Koran zu lesen. Ähnlich hatte es lange vor ihm schon Kurt Tucholsky gehalten, als er in einer katholischen Zeitung las, bei unvermitteltem Aufkommen unzüchtiger Gedanken böten Kopfrechenaufgaben Heil. Tucholsky versuchte es, litt fortan aber selbst bei jungfräulichsten Additionen an unschicklichen Assoziationen. Ob Arinc diese Gefahr bedacht hat?

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Warum sind Atatürks Enkel so wütend?

          Zur Lage in der Türkei : Warum sind Atatürks Enkel so wütend?

          Der Journalist Baha Güngör hat ein Buch über die Türkei geschrieben. Er will Verständnis für die Entwicklung des Landes schaffen. Wie erklärt der einstige Redaktionsleiter bei der Deutschen Welle das Phänomen Erdogan?

          Weihnachtslauf für den guten Zweck Video-Seite öffnen

          Madrid : Weihnachtslauf für den guten Zweck

          In Madrid gingen rund 7000 Männer, Frauen und Kinder an den Start, um fünf Kilometer in weihnachtlichen Kostümen zu laufen. Ein Teil des Startgeldes soll Krebspatienten helfen.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Roy Moore : Missbrauchsvorwürfe? Und wenn schon!

          Roy Moore will heute gegen den Willen des republikanischen Establishments Senator von Alabama werden. Der Missbrauchsskandal hat ihm geschadet, trotzdem hat er gute Chancen die Wahl zu gewinnen – auch weil eine Wählergruppe zu ihm hält, von der man es nicht erwartet hätte.

          Netflix veralbert seine Nutzer : Guckloch

          „Wer hat euch verletzt?“: Das Streamingportal Netflix forscht seine Nutzer aus und macht auf Twitter auch noch Witzchen darüber. Das kommt gar nicht gut an.
          Nicht nur Julia Klöckner lehnt ein Kooperationsmodell ab, auch andere führende Unionspolitiker haben für den Vorschlag wenig Begeisterung übrig.

          Kooperationsmodell : Union lehnt „KoKo“ ab

          Bei den Genossen wird der Vorstoß vom linken Parteiflügel intensiv diskutiert. Was der SPD wie eine echte Alternative scheint, stößt bei der Union jedoch auf wenig Begeisterung.
          Hemmungslose Bereicherung? Grasser und Plech im Gerichtssaal

          FPÖ-Schmiergeldaffäre : Wo woar mei Leistung?

          Einst galt Karl-Heinz Grasser als schillernde Gestalt der FPÖ. Nun wird dem Politiker vorgeworfen, systematisch an der Einwerbung von Schmiergeldern beteiligt gewesen zu sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.