http://www.faz.net/-gpf-qebt

Türkei : Konferenz über Mord an Armeniern verschoben

  • Aktualisiert am

Armenier besuchen ein Mahnmal zur Erinnerung an den Massenmord Bild: picture-alliance/ dpa/dpaweb

Die Universität von Istanbul hat dem Druck der türkischen Regierung nachgegeben: Eine geplante Historiker-Konferenz über den Mord an den Armeniern im Ersten Weltkrieg ist verschoben.

          Die Universität von Istanbul hat dem Druck der türkischen Regierung nachgegeben und eine geplante Historiker-Konferenz über die Ermordung von etwa 1,5 Millionen Armeniern im Ersten Weltkrieg verschoben.

          Das nach einem EU-Beitritt strebende muslimische Land bestreitet bis heute, daß es vor 90 Jahren einen Völkermord an den christlichen Armeniern gegeben hat. Die Bosporus-Universität hatte ursprünglich ab Mittwoch zu der Konferenz geladen, bei der auch Kritiker der offiziellen türkischen Darstellung sprechen sollten.

          „Wissenschaftliche Freiheit gefährdet“

          Nun teilte die Hochschule mit, die Veranstaltung wegen des in der Türkei vorherrschenden Klimas in der Armenier-Frage vorerst nicht abzuhalten. „Als staatliche Universität fürchten wir, daß die wissenschaftliche Freiheit wegen der Vorurteile über eine Konferenz, die noch gar nicht stattgefunden hat, in Mitleidenschaft gezogen werden könnte.“

          Die Türkei steht unter internationalem Druck, den Völkermord an den Armeniern anzuerkennen, was sie bis heute ablehnt. Die derzeitige pro-europäische Regierung signalisierte zuletzt aber zumindest die Bereitschaft, unterschiedliche Sichtweisen mit den Armeniern zu diskutieren.

          „Dolchstoß in den Rücken des türkischen Volkes“

          Die Türkei erkennt zwar offiziell die Ermordung Hunderttausender Armenier durch das damalige Osmanische Reich an. Gleichzeitig rechnet sie aber vor, es seien bei den Partisanenkämpfen nach dem Zusammenbruch des Reiches noch viel mehr Türken ums Leben gekommen.

          Justizminister Cemil Cicek war am Dienstag im Parlament in die Rhetorik der Vergangenheit zurückgefallen. Die geplante Konferenz hatte er als „Dolchstoß in den Rücken des türkischen Volkes“ bezeichnet. „Wir müssen diesen Verrat und die Verbreitung der Propaganda gegen die Türkei durch Menschen, die diesem Land angehören, beenden.“

          Ein EU-Diplomat bewertete die Äußerungen als unglaublich. Diese machten nicht nur die Politik der Türkei in dieser Frage zunichte. Sie würden auch die Ambitionen des Landes, in die Europäische Union (EU) einzutreten, zunichte machen. Die EU hat die Türkei dazu aufgefordert, vor Beginn der Beitrittsverhandlungen am 3. Oktober ihre Beziehungen zum Nachbarland Armenien zu verbessern. Einige EU-Vertreter verlangen sogar ein Schuldeingeständnis vor den Verhandlungen.

          Wie Deutschland haben zahlreiche EU-Länder in Resolutionen den damaligen Völkermord der Türken an den Armeniern anerkannt. Die Türkei wirft der EU dagegen vor, sie bringe die Armenier-Frage vor, um einen Beitritt zu verhindern.

          Weitere Themen

          Britische Hafenstädte fürchten Chaos Video-Seite öffnen

          Brexit : Britische Hafenstädte fürchten Chaos

          Arbeitsplatzabbau, aufwändige Zollkontrollen, Mega-Staus auf der Straße: In vielen britischen Hafenstädten fragen sich Unternehmen und Bürger, was der Brexit für sie bedeuten wird, wenn er einmal vollzogen ist.

          Chinas Weg zur Weltherrschaft

          Aufstieg der Volksrepublik : Chinas Weg zur Weltherrschaft

          Viele im Westen träumen von einer Öffnung Chinas. Doch das ist eine Illusion. Mit totaler Kontrolle beanspruchen die Digitalkommunisten in Peking die Macht über die Privatwirtschaft. Ein Essay.

          Topmeldungen

          Wählt Hessen wie Bayern? : Die Abgründe der anderen

          Bei der Wahl in Bayern mussten SPD und CSU herbe Verluste hinnehmen. Aber Bayern sei nicht Hessen, betonen nun die Spitzenkandidaten Bouffier und Schäfer-Gümbel. Doch nicht alle reagieren so.
          Google hat die Geschäftsregeln für das mobile Betriebssystem Android in Europa geändert.

          In Europa : Google ist nicht mehr überall gratis

          Der Internetkonzern verlangt jetzt von Handyherstellern Geld für seine Dienste. Das ist eine Abkehr vom bisherigen Geschäftsmodell. Und könnte eine dramatische Folge haben. Eine Analyse.
          Dem Urteil zufolge muss man während der Reise nicht einmal arbeiten, um sich den Reiseweg als Arbeitszeit vergüten lassen zu können.

          Bundesarbeitsgerichts-Urteil : Wer reist, der arbeitet

          Wer aus beruflichen Gründen reist, kann sich diese Reisezeit wie Arbeitszeit vergüten lassen. Wer allerdings noch Umwege einlegt, muss dafür selbst aufkommen. Das hat das Bundesarbeitsgericht jetzt entschieden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.