http://www.faz.net/-gpf-955w4

Dekret der Regierung : Türkei entlässt weitere Staatsdiener

  • Aktualisiert am

Will alle loswerden, die er als Feinde wahrnimmt: Der türkische Präsident Erdogan Bild: AP

Die türkische Regierung geht weiter gegen diejenigen vor, die sie als Feinde ansieht. Mit einem Dekret wurden nun schon mehr als 140.000 Menschen aus dem Staatsdienst entlassen.

          In der Türkei sind mehr als 2750 Staatsangestellte wegen des Putschversuchs vom Juli 2016 entlassen worden. Wie aus einem am Sonntag im Amtsblatt veröffentlichten Dekret der türkischen Regierung hervorgeht, wurden 637 Militärbedienstete und 105 Akademiker entlassen. Auch Mitarbeiter des Innen-, Außen- und Verteidigungsministeriums verlieren ihre Posten. Ihnen werden Verbindungen zu „Terrororganisationen“ vorgeworfen. Mit dem Dekret wurden zudem 17 Organisationen verboten, darunter zwei Zeitungen und sieben Vereine.

          Seit dem gescheiterten Militärputsch vom Juli 2016 wurden in der Türkei bereits mehr als 140.000 Menschen aus dem Staatsdienst entlassen, darunter Richter, Lehrer und Wissenschaftler. Mehr als 55.000 Menschen wurden inhaftiert, darunter zahlreiche Journalisten, Oppositionelle und Wissenschaftler. Die türkische Regierung macht die Bewegung des in den Vereinigten Staaten lebenden islamischen Predigers Fethullah Gülen für den Putschversuch verantwortlich.

          Kritiker werfen der Regierung von Präsident Recep Tayyip Erdogan vor, den Putschversuch und den danach verhängten Ausnahmezustand als Vorwand zu missbrauchen, um sämtliche Regierungskritiker aus dem öffentlichen Dienst zu entfernen und auch gegen kurdische Oppositionelle, kritische Journalisten, unabhängige Wissenschaftler und andere Gegner Erdogans vorzugehen. Das harte Vorgehen der Regierung wird international kritisiert.

          Weitere Themen

          Forschern gelingt Sensationsfund in Ägypten Video-Seite öffnen

          Deutsch-ägyptisches Team : Forschern gelingt Sensationsfund in Ägypten

          Forscher aus Deutschland und Ägypten haben in der Nähe der Unas-Pyramide bislang unbekannte Grabkammern mit zahlreichen Mumien entdeckt, die 2500 Jahre alt sein sollen. Sie fanden auch kostbare Grabbeigaben, darunter eine gut erhaltene vergoldete Totenmaske aus Silber.

          Topmeldungen

          4:2 gegen Kroatien : Blau, Weiß, Gold

          Le jour de gloire est arrivé! Deutschlands Nachfolger kommt aus dem Nachbarland: Frankreich ist zum zweiten Mal nach 1998 Fußball-Weltmeister. Im torreichsten Finale seit 1958 sind die Kroaten der etwas unglückliche Verlierer.

          Reaktionen auf #FRACRO : Liberté, Égalité, Mbappé

          Die Équipe Tricolore holt sich den zweiten WM-Titel, und das Spiel wirft Fragen auf: Warum der Schiedsrichter „ungerechtfertić“ ist, Flitzer nicht mehr nackt flitzen und Macron Ähnlichkeit mit Elvis hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.