http://www.faz.net/-gpf-9fk9o

Verschwundener Journalist : Türkei durchsucht Haus des saudischen Konsuls

  • Aktualisiert am

Bittet um Geduld: der türkische Innenminister Süleyman Soylu Bild: AP

Der türkische Innenminister sagt, er habe Gewissheit über das Schicksal Khashoggis. Die Öffentlichkeit solle aber die Ergebnisse der Ermittlungen abwarten. Das Gebäude des saudischen Konsuls sei nicht durchsucht worden.

          Mit einem Tag Verspätung suchen die türkischen Behörden nun auch in der Residenz des Konsuls in Istanbul nach Spuren des vermissten saudischen Journalisten Jamal Khashoggi. Ein Ermittlungsteam habe das Gebäude am Mittwoch betreten, meldete die staatliche Nachrichtagentur Anadolu.

          Um die Durchsuchung hatte es zunächst Verwirrung gegeben. Außenminister Mevlüt Cavusoglu dementierte am Mittwoch Berichte, wonach die Residenz des Konsuls am Vortag durchsucht worden sei. Die Inspektion habe verschoben werden müssen, weil die Familie des Konsuls anwesend war. Der Konsul selbst war am Dienstag nach Saudi-Arabien gereist. Die Türkei habe ihn nicht zurückgeschickt, sagte Cavusoglu.

          Mehrere türkische Minister hatten am Mittwoch um Geduld bei der Aufklärung gebeten. „Jeder soll auf das Ergebnis der Ermittlung warten“, sagte Innenminister Süleyman Soylu Anadolu. Staatsanwalt oder Polizei würden die Ergebnisse dann der ganzen Welt präsentieren. Er selbst habe „Gewissheit“ über das Schicksal Khashoggis, sagte er, müsse aber die Ergebnisse der Ermittlung abwarten.

          Cavusoglu sagte nach einem Treffen mit seinem amerikanischen Gegenüber Mike Pompeo, er werde Medienberichte zum Verschwinden Khashoggis nicht kommentieren. Die Ermittlungen gingen weiter. Das Gespräch mit Pompeo sei positiv verlaufen. Man habe nicht nur über den Fall Khashoggi gesprochen, sondern auch über die Entwicklungen in der Region.

          Die türkischen Behörden gehen nach Berichten davon aus, dass Khashoggi im Konsulat von einem aus Saudi-Arabien angereisten Spezialkommando getötet wurde. Der saudische König Salman und Kronprinz Muhammad Bin Salman – dessen erklärter Kritiker Khashoggi war – dementierten in Gesprächen mit dem amerikanischen Präsident Donald Trump allerdings jegliches Wissen über einen Mord an dem Regierungskritiker.

          Weitere Themen

          Trump lässt Riad nicht fallen

          Mord an Jamal Khashoggi : Trump lässt Riad nicht fallen

          Obwohl Trump es als möglich erachtet, dass der saudische Kronprinz Kenntnis vom Mord an Khashoggi hatte, hält der amerikanische Präsident an der Verbindung nach Riad fest – und nennt eine Reihe von Gründen.

          Selbstmordanschlag fordert über 50 Tote Video-Seite öffnen

          Kabul : Selbstmordanschlag fordert über 50 Tote

          Der Attentäter griff einen Festsaal an, in dem sich Hunderte Menschen versammelt hatten. Mindestens 50 Menschen kamen bei der Explosion ums Leben.

          Die letzten Minuten Khashoggis

          Getöteter Journalist : Die letzten Minuten Khashoggis

          Eine türkische Website veröffentlicht Zitate der letzten Minuten Khashoggis. Demnach seien Auseinandersetzungen Khashoggis mit vier Angreifern zu hören. Eine Stimme konnte identifiziert werden.

          Topmeldungen

          Friedrich Merz, Annegret Kramp-Karrenbauer und Jens Spahn (v.l.n.r.), hier auf einer Veranstaltung in Idar-Oberstein, wollen Angela Merkel an der Parteispitze beerben.

          Zweite CDU-Regionalkonferenz : „Eine unbezahlbare Marketingshow“

          „Wir brauchen euch drei gemeinsam“, meint Julia Klöckner bei der zweiten Regionalkonferenz im Kampf um den CDU-Vorsitz. Doch die Kandidaten versuchen, sich von den Konkurrenten abzusetzen – zum Beispiel beim Migrationspakt. Mit Erfolg?

          Saudi-Arabien : Ein Kronprinz in der Defensive

          Meist geht die Welt nach der Tötung eines Regimekritikers schnell zur Tagesordnung über. Im Fall Khashoggi ist das anders – und das liegt vor allem an Muhammad Bin Salman. Ein Kommentar.
          Darf vorerst bleiben: Carlos Ghosn

          Renault : Ghnosn darf nach Finanzaffäre bleiben – vorerst

          Die Nummer Zwei rückt auf: Thierry Bolloré soll künftig die operativen Geschäfte von Renault führen. Der im Zuge einer Finanzaffäre verhaftete Carlos Ghosn bleibt aber vorerst ebenfalls Unternehmenschef.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.