http://www.faz.net/-gpf-8vydp

Streit mit den Niederlanden : Türkischer Außenminister warnt vor „Religionskriegen“ in Europa

  • Aktualisiert am

Schlägt einen harten Ton an: Türkischer Außenminister Mevlüt Cavusoglu Bild: Reuters

Der Ton bleibt rauh zwischen den Niederlanden und der Türkei: Jetzt warnt Außenminister Cavusoglu vor Religionskriegen – und stellt klar: „Die Türkei befiehlt, ihr könnt um etwas bitten.“

          Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu sieht Europa auf dem Weg in einen Religionskrieg. Mit Blick auf die Parlamentswahl in den Niederlanden sagte Cavusoglu am Donnerstag bei einer Wahlkampfveranstaltung in Antalya, dass die meisten Parteien dieselbe Haltung verträten wie der islamfeindliche und europakritische Geert Wilders. „Zwischen den Sozialdemokraten und dem Faschisten Wilders besteht überhaupt kein Unterschied, alle denken gleich.“ Mit dieser Mentalität würden sie „Europa an den Abgrund führen“, sagte Cavusoglu. „Bald könnten in Europa auch Religionskriege beginnen, und sie werden beginnen.“

          Bei der Wahl am Mittwoch wurde die rechtsliberale Partei von Ministerpräsident Mark Rutte trotz Verlusten abermals stärkste Kraft. Wilders’ Partei liegt deutlich dahinter. Rutte hatte unlängst Wahlkampfauftritte türkischer Politiker in den Niederlanden verboten und damit einen Konflikt mit der Regierung in Ankara ausgelöst. Vor allem der verhinderte Auftritt der türkischen Familienministerin Fatma Betül Sayan Kaya in Rotterdam sorgte bei der türkischen Regierung für Verärgerung. Türkische Politiker warfen der Regierung in Den Haag Nazi-Methoden vor, ähnlich wie zuvor Deutschland.

          Bei den Niederländern fand Ruttes harter Kurs gegenüber der Türkei Zustimmung. Das Machtspiel mit Ankara verschaffte dem Politiker wohl auch bei der Wahl einen Vorsprung.

          Cavusoglu kündigte jetzt weitere Schritte gegen die Niederlande an und sagte: „Wir können uns mit denen nicht befassen, als wären wir Schmarotzer. Der Türke ist nirgendwo ein Schmarotzer.“ Europa werde schon lernen, wie man mit der Türkei umzugehen habe, sagte Cavusoglu weiter. Ansonsten werde die Türkei es Europa beibringen. „Ihr werdet von Eurem befehlenden Diskurs absehen. Die Türkei befiehlt“, sagte er.

          Die Türkei sei die „Umma“, die weltweite Gemeinschaft von „zwei Milliarden“ Muslimen. „Deshalb könnt Ihr mit der Türkei nicht im Befehlston sprechen. Ihr müsst anständig reden, Ihr könnt um etwas bitten.“

          Streit um Wahlkampfauftritte : Deutsche Politiker kritisieren türkische Regierung

          Quelle: dpa/Reuters

          Weitere Themen

          Gabriel gegen Enddatum für Verbrennungsmotoren Video-Seite öffnen

          Diesel : Gabriel gegen Enddatum für Verbrennungsmotoren

          Außenminister Sigmar Gabriel hat sich gegen ein Ausstiegsdatum für den Verbrennungsmotor und gegen Fahrverbote für Diesel-Pkw ausgesprochen. Der SPD-Politiker lehnt auch Fahrverbote für ältere Diesel-Autos ab.

          Zurück zum Klimaschutz Video-Seite öffnen

          Rex Tillerson : Zurück zum Klimaschutz

          Die Vereinigten Staaten könnten nach Aussage von Außenminister Rex Tillerson doch im Pariser Klima-Abkommen bleiben. Trump hatte den Ausstieg damit begründet, dass es der US-Wirtschaft schade und die nationale Souveränität beschränke.

          Topmeldungen

          Janet Yellen ist die Chefin der amerikanischen Notenbank Federal Reserve

          Historische Wende : Fed dreht den Geldhahn langsam zu

          Die Federal Reserve gibt den Einstieg in den Austieg bekannt. Die Stimulierung der Märkte soll nach und nach zurückgefahren werden. Es geht um Anleihen im Wert von knapp 4,5 Billionen Dollar.
          Polizeikräfte stehen vor dem durchsuchten Wirtschaftsministerium, während ein Demonstrant pro-separatistische Schilder zeigt.

          Festnahmen in Katalonien : Stimmzettel beschlagnahmt

          Die spanische Guardia Civil beschlagnahmt mehrere Millionen Wahlzettel für das geplante Referendum zur katalanischen Unabhängigkeit. In Barcelona demonstrierten mehrere Tausend Menschen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.