http://www.faz.net/-gpf-8vydp

Streit mit den Niederlanden : Türkischer Außenminister warnt vor „Religionskriegen“ in Europa

  • Aktualisiert am

Schlägt einen harten Ton an: Türkischer Außenminister Mevlüt Cavusoglu Bild: Reuters

Der Ton bleibt rauh zwischen den Niederlanden und der Türkei: Jetzt warnt Außenminister Cavusoglu vor Religionskriegen – und stellt klar: „Die Türkei befiehlt, ihr könnt um etwas bitten.“

          Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu sieht Europa auf dem Weg in einen Religionskrieg. Mit Blick auf die Parlamentswahl in den Niederlanden sagte Cavusoglu am Donnerstag bei einer Wahlkampfveranstaltung in Antalya, dass die meisten Parteien dieselbe Haltung verträten wie der islamfeindliche und europakritische Geert Wilders. „Zwischen den Sozialdemokraten und dem Faschisten Wilders besteht überhaupt kein Unterschied, alle denken gleich.“ Mit dieser Mentalität würden sie „Europa an den Abgrund führen“, sagte Cavusoglu. „Bald könnten in Europa auch Religionskriege beginnen, und sie werden beginnen.“

          Bei der Wahl am Mittwoch wurde die rechtsliberale Partei von Ministerpräsident Mark Rutte trotz Verlusten abermals stärkste Kraft. Wilders’ Partei liegt deutlich dahinter. Rutte hatte unlängst Wahlkampfauftritte türkischer Politiker in den Niederlanden verboten und damit einen Konflikt mit der Regierung in Ankara ausgelöst. Vor allem der verhinderte Auftritt der türkischen Familienministerin Fatma Betül Sayan Kaya in Rotterdam sorgte bei der türkischen Regierung für Verärgerung. Türkische Politiker warfen der Regierung in Den Haag Nazi-Methoden vor, ähnlich wie zuvor Deutschland.

          Bei den Niederländern fand Ruttes harter Kurs gegenüber der Türkei Zustimmung. Das Machtspiel mit Ankara verschaffte dem Politiker wohl auch bei der Wahl einen Vorsprung.

          Cavusoglu kündigte jetzt weitere Schritte gegen die Niederlande an und sagte: „Wir können uns mit denen nicht befassen, als wären wir Schmarotzer. Der Türke ist nirgendwo ein Schmarotzer.“ Europa werde schon lernen, wie man mit der Türkei umzugehen habe, sagte Cavusoglu weiter. Ansonsten werde die Türkei es Europa beibringen. „Ihr werdet von Eurem befehlenden Diskurs absehen. Die Türkei befiehlt“, sagte er.

          Die Türkei sei die „Umma“, die weltweite Gemeinschaft von „zwei Milliarden“ Muslimen. „Deshalb könnt Ihr mit der Türkei nicht im Befehlston sprechen. Ihr müsst anständig reden, Ihr könnt um etwas bitten.“

          Streit um Wahlkampfauftritte : Deutsche Politiker kritisieren türkische Regierung

          Quelle: dpa/Reuters

          Weitere Themen

          Das Rating der wichtigsten Länder Video-Seite öffnen

          Für Europa : Das Rating der wichtigsten Länder

          Bunt ist die Rating-Welt. Die FAZ.NET-Karte zeigt von Grün bis Rot zu welchen Rating-Klassen die Staaten Europas gehören. Hier unser interaktiver Überblick.

          Topmeldungen

          Sie scheint gestärkt, nicht geschwächt: Bundeskanzlerin Angela Merkel nach dem Abbruch der Sondierungsgespräche.

          Jamaika-Ende bei ARD und ZDF : „Ich fürchte nichts“

          Die Auftritte der Bundeskanzlerin im Fernsehen nach dem Scheitern der Sondierungsgespräche setzen ein Zeichen. Dafür sorgen nicht die Journalisten, das macht Angela Merkel schon selbst. Sie will es nochmal wissen und regieren. Am liebsten, hören wir heraus, mit Schwarz-Grün.
          Atomanlage in Majak

          Majak : Russland bestätigt hohe Radioaktivität

          Im südlichen Ural wurde eine Konzentration des radioaktiven Ruthenium 106 gemessen, die den erlaubten Wert fast tausendfach übersteigt. Zuvor hatte Russland Warnungen aus Europa widersprochen.
          Ein herber Rückschlag für die hessische Stadt: Nicht Frankfurt, sondern Paris bekommt den Zuschuss für den Sitz der Europäischen Bankenaufsicht.

          Ema und Eba : Frankfurt und Bonn scheitern im Rennen um Brexit-Beute

          Statt Bonn und Frankfurt geht die Europäische Bankenaufsicht und die Europäische Arzneimittelagentur nach Paris und Amsterdam. Vor allem für Frankfurt ist das ein herber Rückschlag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.