http://www.faz.net/-gpf-749q0
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 10.11.2012, 10:43 Uhr

Türkei 17 Soldaten bei Hubschrauberabsturz getötet

Beim Absturz eines Armeehubschraubers in der Nähe der türkischen Stadt Siirt sind 17 Soldaten getötet worden. Die Maschine soll bei stürmischem Wind Felsen gestreift haben.

Beim Absturz eines Armeehubschraubers im Südosten der Türkei sind alle 17 Soldaten an Bord getötet worden. Der Hubschrauber stürzte aus noch ungeklärter Ursache bei der Stadt Siirt ab, wie der Gouverneur der gleichnamigen Provinz, Ahmet Aydin, sagte. Möglicherweise habe die Maschine bei stürmischem Wind Felsen gestreift, berichteten türkische Medien.

Die Soldaten waren nach Angaben von Sicherheitskräften auf dem Weg in den Bezirk Pervari gewesen, wo die Armee seit drei Tagen gegen Kurden vorgeht. Erst im Oktober war ein Armeehubschrauber in der Provinz Diyarbakir abgestürzt, nachdem er eine Stromleitung gestreift hatte. Dabei war ein Soldat ums Leben gekommen.

Mehr zum Thema

Gegen die Kultur des Todes

Von Reinhard Müller

Es ist das erste Mal, dass der Internationale Strafgerichtshof ein Urteil wegen der Zerstörung von Kulturgütern verhängt hat. Das Völkerstrafrecht zeigt Wirkung. Mehr 4

Zur Homepage