http://www.faz.net/-gpf-9cdvq

Kritik aus den eigenen Reihen : Diplomaten bezeichnen Trumps Auftritt als „erschreckend“

  • Aktualisiert am

Donald Trump während der Pressekonferenz mit Wladimir Putin Bild: AP

Ihre Pressekonferenz wurde mit Spannung erwartet. Doch konkrete Beschlüsse gibt es nach dem Treffen von Trump und Putin in Helsinki nicht zu verkünden. Dafür finden die Republikaner klare Worte – auch John McCain äußert sich.

          Bei seinem Gipfeltreffen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin in Helsinki hat der amerikanische Präsident Donald Trump nach eigener Aussage viel Zeit darauf verwendet, die mutmaßliche russische Einmischung in die amerikanische Präsidentenwahl 2016 zu thematisieren. „Ich hatte das Gefühl, dass diese Botschaft am besten persönlich überbracht wird“, sagte Trump am Montag bei der gemeinsamen Abschluss-Pressekonferenz mit Putin. Das Gespräch über die Angelegenheit habe „eine Menge Zeit“ eingenommen.

          Trump führte aus, Putin wolle den Vorwürfen der Wahlkampfmanipulation nun „sehr stark“ begegnen. „Es liegt ihm sehr viel daran, und er hat eine interessante Idee“, fügte der amerikanische Präsident hinzu, ohne dies weiter auszuführen. Zugleich bezeichnete Trump die amerikanischen Ermittlungen in der Russland-Affäre als „Desaster“. Es habe keinerlei Absprachen zwischen seinem Wahlkampfteam und Russland gegeben, und das wisse auch alle Welt.

          Auch Putin bestritt am Montag jegliche Einmischung seiner Regierung: „Ich musste wiederholen, was ich bereits mehrmals gesagt habe: Die russische Regierung hat sich nie (...) in den amerikanischen Wahlkampf eingemischt.“

          Aus den Reihen der Republikaner wird derweil Kritik laut: „Russland hat sich in die Wahl 2016 eingemischt“, zitierte „CNN“ den republikanischen Senator Orrin Hatch aus Utah. In diesem Punkt seien sich die Geheimdienste der Vereinigten Staaten einig. Man müsse alles tun, um künftige Wahlen vor fremden Einflüssen zu schützen – unabhängig von den Aussagen Putins. Amerikanische Diplomaten bezeichneten Trumps Auftritt laut CNN als „Abscheulichkeit“ und „erschreckend“.

          „Unterwürfig gegenüber einem Tyrannen“

          John McCain, Senator aus Arizona, sprach von einem „Tiefpunkt in der Geschichte der amerikanischen Präsidentschaft“. Durch „Naivität, Egoismus, fälschliche Gleichstellung und Sympathie für Autokraten“ richte Trump einen Schaden an, der nur schwer zu kalkulieren sei. „Präsident Trump hat sich nicht nur als unfähig erwiesen, sich Putin zu widersetzen – sondern auch als unwillig“, erklärte McCain. Noch nie habe sich ein amerikanischer Präsident derart unterwürfig gegenüber einem Tyrannen verhalten.   

          Trotz Kritik aus Amerika zeichnete der russische Präsident ein positives Fazit. Der Gipfel war seiner Einschätzung nach der erste Schritt für eine Verbesserung der Beziehungen. „Natürlich bleiben viele Probleme, und wir konnten nicht alle Blockaden auflösen“, sagte Putin. „Ich denke, wir haben einen wichtigen ersten Schritt in diese Richtung gemacht.“

          Putin sagte, es sei an der Zeit, die Zusammenarbeit etwa im gesellschaftlichen und kulturellen Bereich zu stärken. Zudem erklärte er, Moskau und Washington könnten bei der Regulierung der Energiemärkte enger kooperieren. Als große Öl- und Gas-Förderer seien beide nicht interessiert an hohen Preisen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.