http://www.faz.net/-gpf-94z88

Amerika allein gegen alle : Trump-Regierung legt Veto gegen Jerusalem-Resolution ein

  • Aktualisiert am

Einsames Veto: Die amerikanische UN-Botschafterin Nikki Haley hebt im Sicherheitsrat die Hand. Bild: AFP

Die Vereinigten Staaten verhindern eine UN-Resolution zu ihrer eigenen Israel-Politik. Mit dem Votum steht Washington allein auf weiter Flur.

          Die Vereinigten Staaten haben sich mit ihrem Veto gegen eine kritische UN-Resolution zu ihrer Jerusalem-Politik im Sicherheitsrat isoliert. Bei der Abstimmung über den Text, der die Anerkennung von Jerusalem als Hauptstadt Israels durch die Trump-Regierung kritisierte, legte sie am Montag in New York ihr Veto ein und stand damit alleine da: Die 14 übrigen Ratsmitglieder – unter ihnen die amerikanischen Verbündeten Großbritannien und Frankreich – stimmten für die von Ägypten eingebrachte Vorlage.

          Washington reagierte empört auf das Votum. Ihre UN-Botschafterin Niki Haley sprach in New York von einer „Beleidigung, die wir nicht vergessen werden“.

          Frankreichs UN-Botschafter François Delattre würdigte den ägyptischen Entwurf hingegen als „guten Text“, der in „vollkommener Übereinstimmung“ mit früheren UN-Resolutionen stehe. Ähnlich äußerte sich der britische UN-Botschafter Matthew Rycroft. Er äußerte aber die Erwartung, dass die Vereinigten Staaten „weiterhin eine extrem wichtige Rolle bei der Suche nach Frieden im Nahen Osten spielen“ würden.

          In dem Textentwurf wurde jegliche einseitige Entscheidung zum Status von Jerusalem als rechtlich wirkungslos bezeichnet. „Jede Entscheidung und Handlung, die vorgibt, den Charakter, Status oder die demographische Zusammensetzung“ von Jerusalem „verändert zu haben, hat keine rechtliche Wirkung, ist null und nichtig und muss widerrufen werden“, hieß es in dem Entwurf.

          Zugleich wurden alle Länder aufgerufen, ihre Botschaften nicht nach Jerusalem zu verlegen, wie es die Vereinigten Staaten tun wollen. Israels Botschafter bei den UN, Danny Danon, hatte den Resolutionsentwurf scharf verurteilt. „Keine Abstimmung und keine Debatte wird die klare Realität ändern, dass Jerusalem immer die Hauptstadt Israels war und sein wird“, erklärte Danon.

          Donald Trump hatte am 6. Dezember trotz eindringlicher Warnungen aus aller Welt Jerusalem offiziell als Hauptstadt Israels anerkannt und den Umzug der amerikanischen Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem angeordnet. Die Entscheidung hatte vor allem in muslimischen und arabischen Ländern heftige Proteste ausgelöst. In den Palästinensergebieten kam es wiederholt zu Gewalt.

          Jerusalem-Konflikt : Weitere Proteste von Palästinensern gegen Trump

          Weitere Themen

          Barbara Bush ist tot Video-Seite öffnen

          Ehemalige First Lady : Barbara Bush ist tot

          Erst vor Kurzem hatte die ehemalige First Lady der Vereinigten Staaten erklären lassen, trotz voranschreitender Krankheit keine medizinische Hilfe mehr in Anspruch nehmen zu wollen.

          Überwundene Grenzen

          Die Gründung Israels : Überwundene Grenzen

          Am 19. April jährt sich die Gründung Israels. Doch die Grenzen des jüdischen Staates sind damals wie heute umstritten. Wie Ben Gurion seinen Traum vom Staat Israel verwirklichte.

          Topmeldungen

          Bamf-Dependance in Berlin (Symbolbild)

          Bundesamt für Flüchtlinge : Verdacht auf Korruption im Bamf

          Eine Bremer Mitarbeiterin des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge hat nach einem Medienbericht mehr als 1200 Asylanträge angenommen, obwohl sie dafür gar nicht zuständig war. Die Staatsanwaltschaft ermittelt.

          Judenhass im Rap : Reim dich, oder ich fress dich

          Die ARD hat eine Doku über die deutsche Rap-Szene wiederholt. Die Autorin geht der Frage nach, ob es im deutschen Hip-Hop eine Spur des Antisemitismus gibt. Die Antwort ist eindeutig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.