http://www.faz.net/-gpf-8pxsc

Amerikas neue Außenpolitik : Trump denkt über Ende von Sanktionen gegen Russland nach

  • Aktualisiert am

Donald Trump (hier am 11. Januar im Trump Tower in New York) plant, Amerikas Außenpolitik neu zu ordnen. Bild: AP

Donald Trump plant, Amerikas Außenpolitik auf den Kopf zu stellen. Was er vorhat, sagt er jetzt in einem Interview. Pläne, die Russland freuen, China hingegen verärgern werden.

          Der künftige amerikanische Präsident Donald Trump erwägt, Sanktionen gegen Russland mittelfristig zu beenden. Sollte Moskau den Vereinigten Staaten bei der Bekämpfung von Terroristen und bei der Erreichung anderer für Amerika wichtigen Ziele behilflich sein, könnten Strafmaßnahmen eingestellt werden, sagte er laut am Freitag vorab veröffentlichten Auszügen eines Interviews des „Wall Street Journal“.

          Mindestens eine gewisse Zeit lang sollten sie jedoch noch aufrechterhalten werden. Der scheidende Präsident Barack Obama hatte Russland Ende Dezember wegen mutmaßlicher Hackerangriffe während der amerikanischen Präsidentenwahl mit Sanktionen belegt.

          Mit Blick auf China sagte Trump, dass er nicht wie seine Vorgänger an der „Ein-China-Politik“ festhalten müsse. Der Republikaner hat nach seiner Wahl im November wiederholt vor allem die Währungs- und Handelspolitik Chinas angegriffen. Bislang erkennen die Vereinigten Staaten die Position Chinas an, dass der Inselstaat Taiwan ein Teil der Volksrepublik ist. Trump tritt am 20. Januar die Nachfolge Obamas an.

          Biograf im Interview : Wer ist Donald Trump?

          Quelle: rad./Reuters

          Weitere Themen

          Donald Trump löst Wahlversprechen ein Video-Seite öffnen

          Steuerreform gebilligt : Donald Trump löst Wahlversprechen ein

          Das US-Repräsentantenhaus hat die Steuerreform von Präsident Donald Trump abgesegnet. Trumps Pläne sehen unter anderem eine Abschaffung der Erbschaftsteuer sowie eine Senkung der Körperschaftsteuer vor. Nun muss noch der Senat zustimmen.

          Die  Revolution findet nicht statt

          Vereinigte Staaten : Die Revolution findet nicht statt

          1917 führte Präsident Woodrow Wilson die Vereinigten Staaten in die Weltpolitik. Hundert Jahre später versprach Donald Trump einen radikalen Wandel. Das fällt ihm schwerer als von manchen erhofft und von vielen befürchtet.

          Topmeldungen

          Kommentar : Wofür steht Jamaika?

          Obergrenze oder offene Grenzen für alle? Recht und Ordnung oder legale Joints? Marktwirtschaft oder Planwirtschaft? Nach den Schwierigkeiten bei den Jamaika-Gesprächen muss die Frage erlaubt sein: Passt das alles wirklich zusammen?
          Für Anleger kaum absehbar: Wann beginnen Haussen oder Baissen – und wann enden sie?

          „Buy the Dip“ : Die Faustregel der Aktienhausse

          Anleger an der Wall Street haben sich von kurzfristigen Rückschlägen nicht beirren lassen. Aber wie lange funktioniert diese Strategie noch?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.