http://www.faz.net/-gpf-95zhh

Trotz Drohung Trumps : EU und Bundesregierung weiterhin für Atomabkommen mit Iran

  • Aktualisiert am

Donald Trump hat das Iran-Abkommen immer wieder massiv kritisiert. Bild: AP

Berlin und Brüssel nehmen die amerikanische Entscheidung zum Iran-Atomabkommen „zur Kenntnis“. Das Auswärtige Amt pocht jedoch weiter auf die „vollständige Umsetzung“ der Vereinbarung mit dem Iran.

          Die Bundesregierung und die EU-Kommission haben zurückhaltend auf die Entscheidung des amerikanischen Präsidenten Donald Trump zum Atomabkommen mit dem Iran reagiert. „Wir nehmen die heutige US-Ankündigung zum iranischen Nuklearabkommen (JCPoA) zur Kenntnis", erklärte eine Sprecherin des Auswärtigen Amts am Freitagabend in Berlin. Deutschland werde sich nun mit seinen europäischen Partnern beraten und das gemeinsame Vorgehen besprechen. Die Bundesregierung werde sich aber weiterhin „für die vollständige Umsetzung des Nuklearabkommens einsetzen“, fügte die Sprecherin hinzu.

          Auch ein Sprecher der Europäischen Kommission erklärte am Abend in Brüssel, die EU nehme die Erklärung des amerikanischen Präsidenten „zur Kenntnis“. In einem ersten Schritt werde die Kommission sich mit den drei EU-Ländern, die das Atomabkommen mit ausgehandelt hatten (Großbritannien, Frankreich und Deutschland), sowie den anderen EU-Mitgliedstaaten koordinieren, um die amerikanische Entscheidung und ihre Folgen zu bewerten. Die EU bleibe aber der „vollen und effektiven Umsetzung“ des Atomabkommens verpflichtet, hieß es weiter.

          „Letzte Chance“ für Atomabkommen

          Trump hatte zuvor angekündigt, dass er vorerst weiterhin nicht aus dem Abkommen aussteigen und die aufgehobenen amerikanischen Sanktionen zunächst weiter außer Kraft lassen will. Allerdings sei dies „das letzte Mal“, dass Trump die Strafmaßnahmen suspendiert lasse, sagte ein ranghoher Mitarbeiter des Weißen Hauses.

          Trump forderte zugleich die Europäer ultimativ auf, auf eine Verschärfung der Auflagen gegen Teheran hinzuwirken. Er gebe dem Atomabkommen damit eine „letzte Chance“, erklärte Trump in Washington. Dessen „verheerende Lücken“ müssten aber beseitigt werden. Sonst würden sich die Vereinigten Staaten aus dem Abkommen zurückziehen.

          Der amerikanische Präsident gab den Europäern eine Frist von 120 Tagen, um zu einer Einigung mit den Vereinigten Staaten über härtere Restriktionen gegen Teheran zu gelangen. Bis dahin muss Trump laut den in den Vereinigten Staaten geltenden Gesetzesvorgaben spätestens erneut entscheiden, ob er die im Rahmen des Atom-Abkommens aufgehobenen Sanktionen wieder in Kraft setzt oder nicht.

          Sicherheitsratssitzung : Vereinigte Staaten in der Kritik

          Quelle: AFP

          Weitere Themen

          „Shutdown“ zu Trumps Amtsjubiläum Video-Seite öffnen

          Amerikanischer Haushaltsstreit : „Shutdown“ zu Trumps Amtsjubiläum

          Am Samstag soll eigentlich die einjährige Amtszeit von Donald Trump gefeiert werden. Nun überschattet der „Shutdown“ der amerikanischen Regierung den Jahrestag. Hunderttausende Mitarbeiter im öffentlichen Dienst müssen vorerst in einen unbezahlten Zwangsurlaub gehen.

          Kabalen iranischer Art

          Teheran gegen Berlin : Kabalen iranischer Art

          Iran stellt die deutsche Geduld immer mehr auf die Probe: Deutsche werden ausspioniert, ein Richter – der Tausende Todesurteile unterschrieb – ließ sich in Hannover behandeln. Doch jetzt könnte die Regierung in Berlin bald reagieren.

          „Trump hat Deutschland aufs Korn genommen“ Video-Seite öffnen

          Ein Jahr im Amt : „Trump hat Deutschland aufs Korn genommen“

          Von echter Zuneigung zwischen dem Kanzleramt und dem Weißen Haus lässt sich kaum sprechen. F.A.Z.-Außenpolitikchef Klaus-Dieter Frankenberger bezieht im FAZ.NET-Videointerview Stellung zum jüngsten Stand der deutsch-amerikanischen Beziehungen.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Haushaltsstreit : Kein Ende des „Shutdowns“ in Sicht

          Die Haushaltssperre in Amerika gilt nun auch am Montag. Republikaner und Demokraten gingen ohne Kompromiss auseinander. Für fast eine Million Staatsbedienstete beginnt die Woche mit einem Zwangsurlaub.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.