Home
http://www.faz.net/-gq5-6m7cy
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Thailand Regierung zahlt doch für gepfändete Kronprinzen-Boeing

Thailands Regierung will die vom Gericht verlangten 20 Millionen Euro Sicherheitsleistung hinterlegen, um sein in München gepfändetes Flugzeug auszulösen. Damit braucht Kronprinz Vajiralongkorn nun doch nicht in die eigene Tasche zu greifen.

© dpa Vergrößern Auf dem Flughafen München konfisziert: Die Boeing 737 des thailändischen Kronprinzen

Thailands Kronprinz braucht doch nicht in die eigene Tasche zu greifen, um sein in München gepfändetes Flugzeug auszulösen. Stattdessen werde die Regierung in Bangkok die vom Gericht verlangten 20 Millionen Euro Sicherheitsleistung hinterlegen, sagte der scheidende Außenminister Kasit Piromya am Dienstag. Nach drei Wochen des Tauziehens um die Boeing hatte Kronprinz Maha Vajiralongkorn am Montag gesagt, er werde die Maschine selbst auslösen.

Das Flugzeug war auf Antrag des Insolvenzverwalters der Walter Bau AG versiegelt worden. Die Firma versucht seit Jahren vergeblich, eine Millionenforderung gegen den thailändischen Staat einzutreiben. Das geht auf ein wenig erfolgreiches Bauprojekt in den 80er Jahren zurück, an dem Walter Bau beteiligt war. Der Insolvenzverwalter hält die Boeing 737 für Staatseigentum und ließ sie deshalb bei einem Besuch des Kronprinzen in München am 12. Juli pfänden.

Mehr zum Thema

Kompensationssumme beläuft sich nzwischen auf 36 Millionen Euro

Die Regierung werde die Verantwortung für die Sicherheitsleistung übernehmen, um deutlich zu machen, dass der Kronprinz mit der Sache nichts zu tun habe, sagte Kasit. Die Regierung hatte die Zahlung der Sicherheitsleistung zunächst mit dem Argument verweigert, die Maschine gehöre dem Kronprinzen persönlich. Von dieser Haltung werde die Regierung in weiteren gerichtlichen Auseinandersetzungen in Deutschland auch nicht abrücken.

Im Fall Walter Bau AG hat die Regierung trotz Richterspruchs eines internationalen Schiedsgerichts zugunsten der deutschen Firma bislang jede Zahlung verweigert. Die zugesprochene Kompensationssumme beläuft sich mit Zinsen und Gebühren inzwischen auf 36 Millionen Euro.

Quelle: dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Thailand Ehemaliger Regierungschefin soll der Prozess gemacht werden

Nachdem sie ihr Amt verloren hatte, übernahm eine Militärjunta die Macht. Nun hat das thailändische Parlament gegen die ehemalige Ministerpräsidentin Yingluck Shinawatra ein Politikverbot ausgesprochen. Es ist ein bekanntes Muster. Mehr

23.01.2015, 07:26 Uhr | Politik
Thailand Liebestoller Elefant auf Auto

In einem thailändischen Nationalpark hat ein tobender Dickhäuter mehrere Autos demoliert. Mehr

14.01.2015, 14:27 Uhr | Gesellschaft
Neuer saudischer König Der puritanische Salman

Der neue saudische König Salman steht vor schwierigen Herausforderungen. Nicht nur muss er im eigenen Land für Sicherheit sorgen, sondern auch weitere außenpolitische Schwächungen verhindern. Außerdem will die nächste Generation an der Macht beteiligt werden. Mehr Von Markus Bickel, Kairo

24.01.2015, 11:29 Uhr | Politik
Dinosaurier schwerer als ein Flugzeug

Vor 77 Millionen Jahren lebte dieser riesige Dinosaurier, und hatte nach Angaben von Paläontologen nichts zu fürchten. Daher gaben sie ihm die Bezeichnung Dreadnoughtus, was so viel wie Angst vor nichts bedeutet. Er wog um die 65 Tonnen und war damit schwerer als eine Boeing. Mehr

05.09.2014, 13:05 Uhr | Wissen
Debatte um Schadenersatz Bouffier: Habe Hessen mit Biblis-Brief nicht geschadet

Ein Schreiben des hessischen Ministerpräsidenten Bouffier an den Biblis-Betreiber RWE sorgt Jahre später für Wirbel. Hintergrund sind millionenschwere Schadenersatzforderungen des Konzerns. Bouffier sieht aber keinen Zusammenhang. Mehr

19.01.2015, 17:34 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 02.08.2011, 13:23 Uhr

Auch keinen Bock

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Die EU hat, auch zur Rettung Griechenlands, die europäischen Verträge weit interpretiert! Auch die Sozialdemokraten Gabriel und Schulz schenken der neuen griechischen Regierung reinen Wein ein. Mehr 6 20