Home
http://www.faz.net/-gq5-6m7cy
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Thailand Regierung zahlt doch für gepfändete Kronprinzen-Boeing

Thailands Regierung will die vom Gericht verlangten 20 Millionen Euro Sicherheitsleistung hinterlegen, um sein in München gepfändetes Flugzeug auszulösen. Damit braucht Kronprinz Vajiralongkorn nun doch nicht in die eigene Tasche zu greifen.

© dpa Vergrößern Auf dem Flughafen München konfisziert: Die Boeing 737 des thailändischen Kronprinzen

Thailands Kronprinz braucht doch nicht in die eigene Tasche zu greifen, um sein in München gepfändetes Flugzeug auszulösen. Stattdessen werde die Regierung in Bangkok die vom Gericht verlangten 20 Millionen Euro Sicherheitsleistung hinterlegen, sagte der scheidende Außenminister Kasit Piromya am Dienstag. Nach drei Wochen des Tauziehens um die Boeing hatte Kronprinz Maha Vajiralongkorn am Montag gesagt, er werde die Maschine selbst auslösen.

Das Flugzeug war auf Antrag des Insolvenzverwalters der Walter Bau AG versiegelt worden. Die Firma versucht seit Jahren vergeblich, eine Millionenforderung gegen den thailändischen Staat einzutreiben. Das geht auf ein wenig erfolgreiches Bauprojekt in den 80er Jahren zurück, an dem Walter Bau beteiligt war. Der Insolvenzverwalter hält die Boeing 737 für Staatseigentum und ließ sie deshalb bei einem Besuch des Kronprinzen in München am 12. Juli pfänden.

Mehr zum Thema

Kompensationssumme beläuft sich nzwischen auf 36 Millionen Euro

Die Regierung werde die Verantwortung für die Sicherheitsleistung übernehmen, um deutlich zu machen, dass der Kronprinz mit der Sache nichts zu tun habe, sagte Kasit. Die Regierung hatte die Zahlung der Sicherheitsleistung zunächst mit dem Argument verweigert, die Maschine gehöre dem Kronprinzen persönlich. Von dieser Haltung werde die Regierung in weiteren gerichtlichen Auseinandersetzungen in Deutschland auch nicht abrücken.

Im Fall Walter Bau AG hat die Regierung trotz Richterspruchs eines internationalen Schiedsgerichts zugunsten der deutschen Firma bislang jede Zahlung verweigert. Die zugesprochene Kompensationssumme beläuft sich mit Zinsen und Gebühren inzwischen auf 36 Millionen Euro.

Quelle: dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nach Absturz der MH17 Emirates gegen Raketen-Abwehr in Flugzeugen

Die große Fluggesellschaft Emirates dringt auf ein Sondertreffen der Branche: Der Überflug von Krisengebieten müsse neu geregelt werden. Mehr

21.07.2014, 07:42 Uhr | Wirtschaft
Schallschutzhalle in Zürich Der Höllenlärm bleibt drinnen

Volle Dröhnung am Boden: Triebwerke von Flugzeugen müssen getestet werden. Die dabei erzeugte Lautstärke ist enorm. Eine neue Schallschutzhalle sorgt in Zürich jetzt für relative Ruhe. Mehr

24.07.2014, 22:42 Uhr | Technik-Motor
Absturz in der Ostukraine Transportminister: Flugroute war abgesprochen

Für den Flug MH 17 habe es keine Einschränkungen gegeben. Das sagte der malaysische Transportminister. Mehr als ein Dutzend anderer Fluglinien hätten das Gebiet ebenfalls überflogen. Mehr

18.07.2014, 10:38 Uhr | Politik

Das System Putin

Von Reinhard Veser

Der Schuldspruch im Falle Yukos ist ein vernichtendes Urteil über den russischen Staat. Er beleuchtet ein System, in dem staatliche Institutionen nur noch Instrumente in den Händen einiger weniger Mächtiger sind. Mehr 146 67