http://www.faz.net/-gpf-9as9i

Erhöhte Anschlagsgefahr : Britische Regierung warnt vor rechtem Terrorismus

  • Aktualisiert am

Am Tag nach dem Anschlag an der London Bridge und dem Borough Market patrouillieren bewaffnete Polizeikräfte in der Nähe des Tatorts. Bild: dpa

Ein Jahr nach dem Anschlag an der London Bridge steigt laut einer Prognose der britischen Regierung die Terrorgefahr im Königreich. Dabei fürchtet das Innenministerium nicht nur islamistisch motivierte Täter.

          In Großbritannien steigt nach Angaben des Londoner Innenministeriums die Gefahr durch Terror-Anschläge. „Wir gehen davon aus, dass die Bedrohung durch rechtsextremen Terrorismus wächst“, teilte das Ministerium mit. Auch die Gefahr islamistischer Attacken sei besorgniserregend. Sie bleibe „noch mindestens zwei Jahre auf ihrem gegenwärtig erhöhten Niveau“, könne aber auch zunehmen.

          Insgesamt vereitelten dem Ministerium zufolge Spezialkräfte seit März 2017 zwölf islamistische und vier rechtsextreme Anschläge. Etwa 3000 potentiell gefährliche Personen stünden unter Beobachtung.

          Das Innenministerium veröffentlichte seine Prognose zum Jahrestag des Anschlags auf der London Bridge am Sonntag in London. Drei islamistische Attentäter fuhren am 3. Juni 2017 mit einem Lieferwagen auf der Brücke gezielt in Passanten und töteten so drei Menschen. Anschließend rannten die Täter zum nahen Borough Market und erstachen fünf Personen. Polizisten erschossen kurz darauf die Attentäter. Der Borough Market gilt mit seinen Pubs und Delikatessen als Touristenmagnet mitten in der britischen Hauptstadt.

          Die acht Todesopfer stammen aus fünf Ländern. Für sie wird es am Sonntag eine Gedenkfeier in der Southwark-Kathedrale geben. Anschließend ist am Nachmittag eine Schweigeminute geplant. Auf die Brücke werden die Wörter #LondonUnited (London vereint) projiziert. Londons Entschlossenheit gegen den Terrorismus sei noch nie größer gewesen, sagte Premierministerin Theresa May zum Jahrestag.

          Insgesamt war Großbritannien binnen eines Jahres von fünf Terrorattacken getroffen worden, darunter war ein Anschlag vor einem Gebetshaus aus Hass auf Muslime. Die meisten Opfer gab es am 22. Mai 2017, als ein islamistischer Einzeltäter kurz nach einem Popkonzert in Manchester eine selbstgebaute Bombe zündete. Er riss 22 Menschen mit in den Tod. Viele Opfer waren Kinder und Jugendliche.

          In einer früheren Version dieses Textes wurde die Tower Bridge als Ort des Anschlags genannt. Das ist nicht korrekt, es war die London Bridge. Wir bitten den Fehler zu entschuldigen. Die Redaktion

          Weitere Themen

          Wie können Mieter nach Modernisierungen bleiben? Video-Seite öffnen

          Wohnungsnot in Deutschland : Wie können Mieter nach Modernisierungen bleiben?

          Die Wohnungen in deutschen Städten sind knapp, die Mieten steigen und es ziehen immer mehr Menschen hinzu. „Wir brauchen Wohn- und die gesamte soziale Infrastruktur, Krankenhäuser, Pflegeeinrichtungen, Kitas, Schulen, das ist eine Riesenaufgabe“ fordert Berlins Regierender Bürgermeister Müller Hoffnungen.

          Kein Fortschritt bei Gipfeltreffen erkennbar Video-Seite öffnen

          EU tritt auf der Stelle : Kein Fortschritt bei Gipfeltreffen erkennbar

          Die EU scheint bei der Bewältigung ihrer beiden größten Herausforderungen auf der Stelle zu treten: dem Brexit und der Flüchtlingsfrage. Beim EU-Gipfel in Salzburg beharrten Großbritannien und die anderen Mitgliedstaaten auf ihren Positionen und auch bei der Frage der Flüchtlingsverteilung war keine Einigung in Sicht.

          Topmeldungen

          Wohnungsgipfel im Kanzleramt : Wie wird Bauen günstiger?

          In den großen Städten leiden Mieter und Käufer gleichermaßen unter hohen Preisen. Die Regierung setzt auf Baukindergeld, Mietpreisbremse, sozialen Wohnungsbau - und trifft sich an diesem Freitag zum Wohngipfel. Fünf Vorschläge, wie es besser gehen könnte.
          ZDF-Moderatorin Maybrit Ilner

          TV-Kritik: Maybrit Illner : Drei Grüne, eine Meinung

          Es ging um die Energiepolitik und den Hambacher Forst. Eingeladen waren Gäste, die das vielfältige Meinungsspektrum repräsentieren. Oder auch nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.