http://www.faz.net/-gpf-90uwa

Terror in Katalonien : Auch in Cambrils ein Todesopfer

  • Aktualisiert am

König Felipe VI und Ministerpräsident Mariano Rajoy (links) gedenken mit vielen Menschen der Opfer des Terroranschlags in einer Schweigeminute. Bild: dpa

Die nächtliche Flucht von fünf mutmaßlichen Terroristen im Küstenort Cambrils hat ein weiteres Todesopfer gefordert: Eine Frau erlag ihren Verletzungen. Unter den Verletzten von Barcelona sind auch 13 Deutsche.

          Im spanischen Ort Cambrils ist am Freitag eine Frau ihren Verletzungen erlegen, die sie in der Nacht erlitten hatte, als mutmaßliche Terroristen mit ihrem Wagen vor der Polizei flüchteten. Damit stieg die Zahl der Todesopfer von Barcelona und Cambrils auf insgesamt 14.

          Bei dem Anschlag in Barcelona am Donnerstagnachmittag wurden nach Angaben des deutschen Außenministeriums auch 13 Deutsche verletzt. Einige von ihnen schwebten noch in Lebensgefahr, teilte das Auswärtige Amt am Freitag in Berlin mit. Ob es auch Tote unter den deutschen Opfern gegeben habe, sei derzeit nicht klar, könne aber nicht ausgeschlossen werden. Das ZDF hatte zuvor unter Verweis auf Sicherheitskreise berichtet, unter den Todesopfern seien drei Deutsche.

          „Wir haben keine Angst“

          In Barcelona wurde am Freitagmittag allen Opfern des Anschlags mit einer Schweigeminute gedacht. Auf der berühmten Plaça de Catalunya versammelten sich um 12 Uhr auch König Felipe VI. und Ministerpräsident Mariano Rajoy sowie zahlreiche weitere Politiker und Behördenvertreter. Auch Tausende Bürger nahmen an der Schweigeminute teil. Die Polizei hatte die Teilnehmer zuvor aufgefordert, zu Fuß zu dem Platz zu kommen und keinesfalls Rucksäcke oder große Taschen bei sich zu führen. Zudem gab es strenge Sicherheitskontrollen rund um den Platz. Nach der Minute der Stille applaudierten die Menschen im Gedenken an die Opfer minutenlang. Viele riefen dabei immer wieder: „Wir haben keine Angst!“

          Bild: FAZ.NET

          Wie die spanische Zeitung „El País“ am Freitag unter Berufung auf Antiterrorfachleute berichtete, waren die Attentäter von Barcelona und Cambrils offenbar Mitglieder derselben Terrorzelle. Den Angaben zufolge soll sich die Zelle aus zwölf Personen zusammengesetzt haben. Mittlerweile hat die Polizei einen vierten Verdächtigen festgenommen. Das teilten die Sicherheitskräfte auf Twitter mit, ohne Einzelheiten zu nennen. Die dritte Festnahme war laut katalanischem Innenministerium in Ripoll erfolgt, das etwa 100 Kilometer nördlich von Barcelona liegt.

          Unterdessen erwiesen sich die vermeintlichen Sprengstoffgürtel, die die im Küstenort Cambrils erschossenen mutmaßlichen Terroristen trugen, als Attrappen. Das sagte der Ministerpräsident von Katalonien, Carles Puigdemont, unter Berufung auf Bombenexperten.

          Nur wenige Stunden nach dem Attentat von Barcelona hatten Polizisten in der Nacht auf Freitag in Cambrils einen Audi A3 mit fünf Männern gestoppt. Daran schloss sich offenbar eine Verfolgungsjagd an, in deren Verlauf mehrere Menschen angefahren wurden, bevor der Wagen sich überschlug und auf dem Dach landete. Die Männer sollen laut Medienberichten mit Messern bewaffnet gewesen sein. Polizisten erschossen vier von ihnen auf der Stelle, der fünfte Mann erlag später seinen Verletzungen.

          Demnach wurde womöglich ein zweiter geplanter Anschlag vereitelt. Es wurde darüber spekuliert, ob dessen Ziel der Paseo Marítimo in Cambrils gewesen sein könnte, der von Bars, Restaurants und Discos gesäumt ist. Laut anderen Medienberichten war das Ziel möglicherweise ebenfalls Barcelona.

          „Die Polizisten haben geweint“ : Augenzeugen berichten von Anschlag in Barcelona

          Dort waren bei einem Attentat mit einem weißen Lieferwagen auf dem Boulevard Las Ramblas am Donnerstagnachmittag 13 Menschen getötet und mindestens 130 verletzt worden, 17 von ihnen schweben in Lebensgefahr.  Betroffen sind nach Angaben des katalanischen Rettungsdiensts Menschen aus insgesamt 34 Nationen.

          Ein neuer Hauptverdächtiger

          Der Fahrer des Lieferwagens ist weiterhin flüchtig. Dennoch gab der Chef der katalanischen Polizei, Josep Lluís Trapero, zunächst vorsichtige Entwarnung: Er sehe keine Gefahr für ein unmittelbar bevorstehendes weiteres Attentat.

          Bild: F.A.Z.

          Die Ermittler haben nun anscheinend einen neuen Hauptverdächtigen. Es handele sich um den 17 Jahre alten Moussa Oukabir, dem jüngeren Bruder des bereits am Donnerstag inhaftierten Driss Oukabir, berichtete die Zeitung „El Mundo“ unter Berufung auf Sicherheitskräfte. Der Verdächtige soll nach der Todesfahrt zu Fuß geflüchtet sein. Der Minderjährige Moussa hat dem Bericht zufolge seinem Bruder seinen Pass gestohlen und unter dessen Namen den Transporter angemietet. Das habe auch Driss Oukabir gegenüber der Polizei bestätigt.

          Bereits am Mittwoch gab es laut den spanischen Behörden eine Explosion in einem Wohnhaus in dem Ort Alcanar, die in „klarer“ Verbindungen zu dem Anschlag in Barcelona stehe. Bei der Gasexplosion in der Provinz Tarragona etwa 200 Kilometer südlich von Barcelona wurden ein Mensch getötet und sieben verletzt.

          Spanien : Explosion in Alcanar steht in Zusammenhang mit Anschlag von Barcelona

          Quelle: FAZ.NET mit hcr.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Berthold Albrechts Witwe Babette kämpft im Rechtsstreit bei Aldi Nord um ihren Einfluss (Bild aus dem Jahr 2015)

          Gerichtsverfahren : Machtkampf bei Aldi Nord geht weiter

          Vor Gericht streiten die Firmenerben von Aldi Nord weiter um ihren Einfluss auf die Führung des Discounters. Wie steht es um die Entscheidung im Machtkampf der Nachfahren von Theo Albrecht?

          Schwierige Regierungsbildung : Die Verantwortung der SPD

          Die Sozialdemokraten stehen vor einem entscheidenden Wendepunkt. Solange Jamaika möglich war, sprach nichts gegen konsequente Opposition. Doch jetzt sieht die Lage anders aus. Ein Kommentar.

          Kampf um CSU-Spitze : Seehofer und der verdrehte Kalender

          Einigen in der CSU reißt langsam der Geduldsfaden. Doch Vorsitzender und Ministerpräsident Horst Seehofer bestimmt immer noch selbst, wann was entschieden wird. Ein Beraterkreis soll helfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.