Syriens Regierung verurteilt türkische Offensive gegen IS
http://www.faz.net/-gpf-8kpzi

Syrien : Damaskus verurteilt türkische Offensive

  • Aktualisiert am

Türkische Panzer überqueren die Grenze zu Syrien. Bild: dpa

Türkische Panzer sind im Kampf gegen den IS auf das nordsyrische Dorf Dscharablus vorgerückt. Die amerikanische Regierung bestätigt ihre Beteiligung. Die syrische Regierung verurteilt die Offensive scharf.

          Syriens Regierung hat die türkische Militäroffensive gegen die Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) im Norden des Bürgerkriegslandes scharf verurteilt. Bei dem Einsatz handele es sich um einen offenen Verstoß gegen die Souveränität Syriens, hieß es am Mittwoch aus dem syrischen Außenministerium. Es gehe nicht darum, den Terrorismus zu bekämpfen, sondern ihn durch einen anderen zu ersetzen. Der Kampf gegen den Terrorismus in Syrien dürfe nur in Abstimmung mit der Regierung und Armee des Landes erfolgen.

          Die amerikanische Regierung bestätigte unterdessen ihre Beteiligung an der Offensive. Das sagte ein ranghoher amerikanischer Regierungsvertreter an Bord des Flugzeugs von Vizepräsident Joe Biden, der am Mittwoch zu einem Besuch in der türkischen Hauptstadt Ankara eintraf. Gespräche über abgestimmte Militäreinsätze im syrischen Grenzgebiet zur Türkei gebe es seit über einem Jahr.

          Den Angaben zufolge wollen die Vereinigten Staaten vermeiden, dass es in Nordsyrien zu direkten Auseinandersetzungen zwischen - ebenfalls von ihnen unterstützten - kurdischen Einheiten und den türkischen Streitkräften kommt. Den syrischen Kurden sei mitgeteilt worden, dass sie nicht weiter auf die Grenzstadt Dscharablus vorrücken sollten.

          Panzer der türkischen Armee überquerten am Mittwoch die Grenze und rückten auf die IS-Bastion Dscharablus vor. Ankaras Militär unterstützt einen Angriff von Einheiten der oppositionellen Freien Syrischen Armee (FSA). Diese rückten ebenfalls von der Türkei über die Grenze in Richtung auf Dscharablus vor.

          Staatschef Recep Tayyip Erdogan sagte, der Einsatz sei „gegen Bedrohungen gerichtet“, die für die Türkei von Terrororganisationen wie dem IS oder der syrischen Kurdenmiliz YPG ausgingen. „Hinter diese Angriffe muss jetzt ein Schlusspunkt gesetzt werden“, sagte Erdogan in Ankara. „Das müssen wir lösen.“ Türkische Artillerie und Kampfflugzeuge hatten Dscharablus am Morgen zunächst aus der Luft bombardiert.

          Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu drohte zugleich auch den Kurden im Norden Syriens. Der syrischen Kurdenpartei PYD und ihren Milizen warf er vor, den Kampf gegen den IS nur als Vorwand zu benutzen, um ein eigenes Herrschaftsgebiet in Syrien aufzubauen. „Wir werden diese geheime Agenda durchkreuzen“, sagte Cavusoglu.

          Bei der Offensive „Schutzschild Euphrat“ dürfte es der Türkei neben der Bekämpfung des IS vor allem darum gehen, einen weiteren Vormarsch syrischer Kurden zu verhindern. Die kurdischen Volksschutzeinheiten YPG - die Kampftruppe der PYD - haben vom IS in Syrien bereits mehrere Gebiete erobert und beherrschen den größten Teil der rund 900 Kilometer langen Grenze zur Türkei. Unterstützung erhalten sie von Luftangriffen der internationalen Koalition.

          Die PYD ist eng mit der kurdischen Arbeiterpartei PKK verbunden. Die Türkei sieht beide Kräfte als Terrororganisationen an. Sie will unter allen Umständen vermeiden, dass an ihrer Südgrenze ein zusammenhängendes Herrschaftsgebiet der Kurden entsteht.

          Dscharablus ist eine der letzten größeren Bastionen des IS an der Grenze zur Türkei. Der Ort liegt rund 35 Kilometer nördlich der Stadt Manbidsch, die erst kürzlich von einem Bündnis unter Führung der YPG zurückerobert worden war. Sollte der IS Dscharablus verlieren, wäre das ein schwerer Rückschlag für die Extremisten, weil Nachschubwege darüber laufen.

          Die Offensive stieß bei den syrischen Kurden auf Kritik. „Die Türkei ist im syrischen Sumpf“, schrieb der Co-Vorsitzende der syrischen Kurdenpartei PYD, Salih Muslim, auf Twitter. „Wird besiegt werden wie Daesh.“ Daesh ist die arabische Abkürzung für den IS. In Erwiderung auf Muslim erklärte der türkische Außenminister Cavusoglu: „Unsere Absicht ist es, den Sumpf trockenzulegen.“

          Ein türkischer Panzer auf dem Weg zur syrischen Grenze

          Nach Angaben von Rebellen brachten die syrischen Milizen westlich von Dscharablus zwei Dörfer unter ihre Kontrolle. Es gebe heftige Kämpfe mit Anhängern des IS. Auf Rebellenseite sind mehrere Gruppen an der Offensive beteiligt, die zu der als moderat geltenden Freien Syrischen Armee (FSA) zählen. Darunter sind auch islamistische Milizen. Nach Angaben des FSA-Beraters Usama Abu Seid hat der eigentlich Sturm auf Dscharablus jedoch noch nicht begonnen.

          Türkische Spezialkräfte waren laut einem Medienbericht bereits im vergangenen Mai auf syrischem Boden aktiv gewesen. Damals meldete die amerikanischeZeitung „Wall Street Journal“ unter Berufung auf amerikanische Offizielle, der Einsatz einer kleinen Gruppe von Soldaten habe dazu gedient, IS-Raketenangriffe auf die Türkei zu stoppen.

          Weitere Themen

          Unmut nimmt zu Video-Seite öffnen

          Flüchtlinge in der Türkei : Unmut nimmt zu

          Auf vielen Straßen im südtürkischen Gaziantep wird heute mehr Arabisch als Türkisch gesprochen - so allgegenwärtig sind die syrischen Flüchtlinge, dass die Einwohner von "Klein-Syrien" sprechen. Manche bezeichnen die Integration der Syrer als Erfolgsgeschichte, doch wächst vor den Wahlen im Juni unter den Türken der Unmut.

          Topmeldungen

          Eng verbunden: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wird in Peking vom chinesischen Präsidenten Xi Jinping begrüßt.

          Merkel in Peking : In Chinas Arme

          Im neuen großen Spiel der Mächte steht Europa ungewohnt einsam da. Gewicht bekommt seine Außenpolitik nur durch Einigkeit. Ein Kommentar.

          Absage an Kim Jong-Un : Spannung und Ungewissheit

          Die Absage des Treffens in Singapur hat auch etwas Gutes: Der Realismus kehrt zurück. Das Regime in Nordkorea hat es nicht auf den Friedensnobelpreis abgesehen, und die Regierung Trump kann noch einmal in sich gehen. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.