Home
http://www.faz.net/-gq5-7hlft
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Syrienkonflikt Der militärische Hebel

 ·  Wird die UN-Resolution zur Vernichtung der chemischen Waffen Syriens auch auf mögliche militärische Sanktionen hinweisen? Oder wird Moskau nur Unverbindliches zulassen, um Assad zu schützen? An der Antwort darauf misst sich der Wert des russisch-amerikanischen Abkommens.

Artikel Lesermeinungen (18)

Weil die UN-Inspekteure nur feststellen sollten, ob in Syrien chemische Kampfstoffe eingesetzt wurden, nicht aber, wer sie eingesetzt hat, war von vornherein klar, dass der Streit in diesem Punkt zwischen Moskau auf der einen, Washington, London und Paris auf der anderen Seite weitergehen würde.

Es ist selbstverständlich nicht irrelevant, ob das Assad-Regime diesen Tabubruch begangen hat oder die Rebellen. Für den Fortgang des russisch-amerikanischen Plans zur Vernichtung der chemischen Waffen Syriens wichtiger ist jedoch, wie die UN-Resolution lauten wird, die für diesen Prozess notwendig ist.

Wird sie auf Kapitel VII der UN-Charta hinweisen, also auf Sanktionen, im äußersten Fall militärische, im Fall der Nichteinhaltung? Oder wird Moskau nur Unverbindliches zulassen, um Assad zu schützen?

Die Antwort auf diese Frage ist der erste wesentliche Test darauf, was das ganze Abkommen wert ist. Frankreich scheint dabei eine härtere Position einzunehmen als Amerika. Das ist gut so. Allerdings hat nicht Präsident Hollande den militärischen Hebel in der Hand, sondern Obama.

  Weitersagen Kommentieren (4) Merken Drucken

17.09.2013, 16:23 Uhr

Weitersagen

Wenig mehr als nichts

Von Lorenz Hemicker

Deutschland stoppt seine Rüstungsausfuhren nach Russland. Den Kreml wird das nicht stören. Wer wenig liefert, tut mit Sanktionen auch nicht weh. Mehr 3 2