http://www.faz.net/-gpf-8xzya

Im Süden des Landes : Amerikaner greifen syrische Regierungstruppen an

  • Aktualisiert am

Damaskus im Mai 2017 vom jahrelangen Krieg gezeichnet Bild: Reuters

Eigentlich geht das amerikanische Militär in Syrien nur gegen Terrorgruppen vor. Nun aber hat es eine Gruppe der syrischen Armee und verbündeter Milizen angegriffen. Beobachter berichten von Toten.

          Bei einem Angriff des amerikanischen Militärs auf eine Einheit der syrischen Armee und verbündeter Milizen sind im Süden Syriens einem Bericht von Aktivisten zufolge acht Menschen getötet worden. „Die meisten der Getöteten gehörten zu Milizen, die loyal zum syrischen Regime waren, und sind keine Syrer“, sagte der Leiter der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte, Rami Abdel Rahman, der Deutschen Presse-Agentur. Es gebe zudem Verletzte.

          Die von den Amerikanern angeführte Anti-IS-Koalition hatte die Gruppe am Donnerstag nach eigenen Angaben angegriffen, weil sie sich nordwestlich des Ortes At-Tanf innerhalb einer „Deeskalationszone“ bewegt habe, in der sich Koalitionskräfte aufgehalten hätten. Diese hätten seit Monaten innerhalb dieser Gegend operiert, um Verbündete im Kampf gegen die Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) auszubilden.

          Ein Vertreter des Pentagons, der nicht namentlich zitiert werden wollte, sagte, ein Kommandeur der Anti-IS-Koalition habe entschieden, dass die Regierungstruppen eine Gefahr für Mitglieder der Koalition dargestellt hätten. Daraufhin seien zunächst Warnschüsse abgegeben worden. Schließlich habe man den Luftangriff ausgeführt. In der Mitteilung der Koalition hieß es, die Angriffe seien ausgeführt worden, nachdem Russland versucht habe, die „regimefreundlichen Kräfte“ davon abzuhalten, sich weiter zu nähern. Die russischen Versuche seien jedoch ohne Erfolg geblieben.

          Die Vereinigten Staaten und Russland unterhalten einen Kommunikationskanal, mit dem sie sich gegenseitig über Luftangriffe und Operationen in Syrien informieren, um Risiken für die andere Seite auszuschließen.

          Unbenanntes Dokument

          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

          Die ganze F.A.Z. in völlig neuer Form, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken, optimiert für Smartphone und Tablet. Jetzt gratis testen.

          Russland ist der wichtigste Verbündete von Syriens Präsident Baschar al Assad. Der Einsatz der Vereinigten Staaten in dem Bürgerkriegsland beschränkt sich auf den Kampf gegen den IS und Mitglieder von Al Kaida sowie ihres syrischen Ablegers Fatah-al-Scham. Nach einem mutmaßlichen Giftgasangriff hatte Amerikas Präsident Donald Trump jedoch Ende März einen Luftwaffenstützpunkt der syrischen Armee angegriffen.

          Im Osten Syriens beschossen IS-Einheiten die von Regierungstruppen kontrollierte Stadt Deir al-Saur mit Artillerie. Dabei wurden mindestens 14 Menschen getötet und weitere 21 verletzt, berichtete die Beobachtungsstelle für Menschenrechte. Zahlreiche Granaten erfassten dabei eine Hochzeitsgesellschaft in der Nähe des Militärflugplatzes.

          Nach stundenlangen Kämpfen eroberte Regierungstruppen in der zentralsyrischen Provinz die Ortschaft Akareb aus der Gewalt der IS zurück. Nach Angaben der Staatsagentur Sana töteten die IS-Kämpfer mindestens 52 Dorfbewohner. Die Angaben ließen sich nicht von unabhängiger Seite verifizieren.

          Quelle: rad./dpa

          Weitere Themen

          Was wird aus Mugabe? Video-Seite öffnen

          Druck nach Militärputsch : Was wird aus Mugabe?

          Nach der Machtübernahme durch die Armee in Zimbabwe ist die Zukunft von Noch-Präsident Robert Mugabe offener denn je. Forderungen, nach denen er sein Amt niederlegen solle, werden laut.

          Topmeldungen

          Neue Verbindung: Russland baut eine Brücke über die Straße von Kertsch.

          Krim-Annexion : Abgerissene Verbindungen

          Die Krim-Bewohner und wie sie die Welt sehen – drei Jahre nach der russischen Annexion. Würden die Bewohner wieder für einen Anschluss an Russland stimmen?
          Der amerikanische Präsident Donald Trump und Palästinenserpräsident Mahmud Abbas in Bethlehem

          Naher Osten : Palästinenser drohen Amerikanern mit Gesprächsabbruch

          Der Konflikt zwischen den Vereinigten Staaten und Palästinensern eskaliert. In Washington muss die Mission der Palästinenserorganisation PLO schließen. Palästinenserpräsident Abbas warnt vor „gefährlichen Konsequenzen für den Friedensprozess“.
          Proteste gegen Robert Mugabe

          Zimbabwe : Regierungspartei berät über Mugabes Absetzung

          Zimbabwes Regierungspartei möchte nach dem Militärputsch offenbar Robert Mugabe als Parteivorsitzenden ablösen. Freiwillig will sich der 93 Jahre alte Politiker aber nicht zurückziehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.