http://www.faz.net/-gpf-96sj9

Vorwürfe von Rettungshelfern : Syrische Regierung soll wieder Giftgas eingesetzt haben

  • Aktualisiert am

Laut Berichten der Rettungsorganisation Weißhelme wurden mindestens zwölf Menschen verletzt, als sie nach einem Bombenangriff auf die Stadt Sarakeb Chlorgas einatmeten. Bild: AFP

Die umkämpfte syrische Provinz Idlib ist eine der letzten Rebellenhochburgen in dem Land. Laut Berichten von Aktivisten hat Syriens Regierung dort nun eine Bombe mit Chlorgas abgeworfen.

          Rettungshelfer und Aktivsten werfen der syrischen Regierung abermals den Einsatz von Giftgas vor. Die Rettungsorganisation Weißhelme berichtete am Montag, in der von Rebellen kontrollierten Stadt Sarakeb im Nordwesten des Bürgerkriegslandes seien mindestens zwölf Menschen verletzt worden, als sie Chlorgas eingeatmet hätten. Ein Hubschrauber habe eine Bombe mit dem Gas abgeworfen, erklärten die Weißhelme weiter.

          Eine unabhängige Bestätigung für die Angaben gab es zunächst nicht. In New York wollte sich am Montag der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen mit dem Einsatz von Chemiewaffen in Syrien befassen.

          Syrien war nach einem Giftgasangriff 2013 unter starkem internationalem Druck der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) beigetreten und hatte der Vernichtung seiner Chemiewaffen zugestimmt. Bis jetzt ist aber unklar, ob Syrien tatsächlich alle Bestände zerstören ließ. Chlorgas fällt nicht unter das Verbot, da es auch für zivile Zwecke eingesetzt werden kann.

          Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte meldete zudem Luftangriffe auf weitere von Rebellen kontrollierte Gebiete im Nordwesten Syriens. In der Stadt Idlib seien mindestens drei Zivilisten ums Leben gekommen, in dem Ort Kafr Nubl sechs. In dem Ort Maarat al Numan wurde demnach auch ein Krankenhaus getroffen. Den Weißhelmen zufolge ist das Hospital nach dem Angriff außer Betrieb.

          Mattis beschuldigt Assad, weiter Chemiewaffen zu produzieren

          Die umkämpfte Provinz Idlib ist eine der letzten Rebellenhochburgen in Syrien. Regierungstruppen konnten jedoch in den vergangenen Wochen größere Gebiete einnehmen und setzen ihre Offensive gegen die überwiegend islamistischen Milzen fort. Russische Jets unterstützten die Angriffe. Rebellen hatten am Wochenende erstmals ein russisches Flugzeug abgeschossen. Moskau ist im Bürgerkrieg ein wichtiger Verbündeter der Regierung in Damaskus.

          Am Donnerstag hatte der amerikanische Verteidigungsminister James Mattis Syriens Führung unter Präsident Baschar al Assad beschuldigt, weiterhin Chemiewaffen zu produzieren und einzusetzen, wie amerikanische Medien berichteten. Das syrische Außenministerium wies diese Anschuldigungen in einer Stellungnahme an die staatliche Nachrichtenagentur Sana zurück. Man habe die gesamten Chemiewaffenbestände der OPCW übergeben, hieß es.

          Syriens Regierung war in der Vergangenheit mehrfach vorgeworfen worden, in dem fast siebenjährigen Bürgerkrieg Giftgas eingesetzt zu haben. So kam ein gemeinsames Untersuchungsteam der UN und der OPCW in einem Bericht zu dem Schluss, die syrische Luftwaffe sei für den verheerenden Saringasangriff auf die Stadt Chan Scheichun am 4. April des vergangenen Jahres mit mehr als 80 Toten verantwortlich.

          Bilder und Recherchen legen zudem nahe, dass die Regierung nur wenige Tage zuvor in einem nahegelegenen Ort ebenfalls Saringas eingesetzt hatte. Syriens Regierung weist jede Schuld für die Angriffe zurück und wird dabei von ihrem Verbündeten Russland unterstützt.

          Ein Kampfflugzeug des Typs F-18A Hornet der australischen Luftwaffe bei einer Übung in New South Wales

          Militäroffensive : Russland mit Luftschlägen gegen Ziele in Syrien

          Weitere Themen

          Spielball der Großmächte

          Syrischer Krieg : Spielball der Großmächte

          Syrien versinkt seit Jahren in Krieg und Gewalt – und ein Ende ist nicht in Sicht. Das liegt auch an den vielen verschiedenen Beteiligten und Interessen. Ein Überblick.

          250 Tote in 48 Stunden Video-Seite öffnen

          Kampf um Ost-Ghuta : 250 Tote in 48 Stunden

          Neue Eskalation im syrischen Bürgerkrieg: Die Regierung bombardiert seit Tagen die Region Ost-Ghuta, die noch von Rebellen gehalten wird. In 48 Stunden sind dabei wohl mehr als 250 Menschen getötet worden.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.