http://www.faz.net/-gpf-8uxyy

Kampf um die Stadt Al Bab : 24 Tote bei türkischen Angriffen in Nordsyrien

  • Aktualisiert am

Eine Hochburg des „Islamischen Staates“: die syrische Stadt Al Bab im Norden des Landes Bild: AFP

Die türkische Armee liefert sich mit der syrischen Regierung ein Wettrennen um die IS-Hochburg Al Bab. Jetzt kamen bei einem Angriff zahlreiche Zivilisten ums Leben. Die Türkei spricht von getöteten „Terroristen“.

          Bei türkischen Angriffen auf die nordsyrische Stadt Al Bab sind nach Angaben von Aktivisten mindestens 24 Zivilisten getötet worden. Wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Donnerstag mitteilte, waren unter den Toten mindestens elf Kinder. Die türkische Armee, die mit verbündeten Rebellen seit Wochen auf die IS-Hochburg vorrückt, sprach laut der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu von 15 getöteten „Terroristen“.

          Der türkische Ministerpräsident Binali Yildirim hatte am Dienstag in Ankara gesagt, die türkische Armee und die von ihr unterstützten Rebellen hätten einen „Großteil“ der von Al Bab unter „Kontrolle“. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte erklärte hingegen, die Angaben seien falsch. Die in England ansässige Organisation stützt sich bei ihren Meldungen auf Informanten in Syrien. Den Menschenrechtsbeobachtern zufolge seien Kräfte der syrischen Armee weiter auf Al Bab zugerückt und hätten zwei weitere Dörfer eingenommen.

          Al Bab wird von der Dschihadistenmiliz „Islamischer Staat“ (IS) kontrolliert und ist seit Wochen stark umkämpft. Die Türkei und sunnitische Rebellen liefern sich mit Kräften der syrischen Regierung und ihren Verbündeten ein Wettrennen um die Stadt. Die Türkei gehört zu den schärfsten Gegnern der Regierung des syrischen Präsidenten Baschar al Assad, der von Russland unterstützt wird.

          Quelle: AFP/dpa

          Weitere Themen

          Wir holen sie aus ihrem Grab

          Brief aus Istanbul : Wir holen sie aus ihrem Grab

          In der Türkei bekennen sich mittlerweile selbst Wissenschaftler zu ihren Mordgelüsten. Unter kräftigem Zutun der Regierenden vergiftet und zerstört die Hasssprache den sozialen Frieden im Land.

          Mexiko-Stadt in Trümmern Video-Seite öffnen

          Nach Erdbeben : Mexiko-Stadt in Trümmern

          Ein Erdbeben der Stärke 7,1 hat Mexiko erschüttert. Es starben mindestens 220 Menschen. Millionen Haushalte waren ohne Strom, dutzende Gebäude wurden beschädigt oder zerstört.

          Topmeldungen

          Freund im Feindesland: Irans Präsident Rohani vor der UN-Vollversammlung

          Atomabkommen : Mit Iran gegen Trump

          Amerika verdammt das Atomabkommen und schweigt über ein weiteres Vorgehen. Hassan Rohani gibt sich als Freund der Europäer. Die fürchten böse Folgen für Nordkorea.

          Streit in der AfD : Kein Wort, zu niemandem

          Kurz vor der Bundestagswahl kann auch die AfD keinen Skandal mehr gebrauchen. Wie der Vorsitzende Jörg Meuthen verhindern will, dass Äußerungen von Frauke Petry weitere Kreise ziehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.