http://www.faz.net/-gpf-8vz4o

Syrien : Amerikanischer Luftangriff soll viele Zivilisten getötet haben

  • Aktualisiert am

Bild: reuters

Die amerikanische Luftwaffe hat laut eigenen Angaben ein Terroristen-Treffen nahe einer Moschee bombardiert. Aktivisten zufolge wurden dabei Dutzende Zivilisten getötet.

          Die amerikanischen Streitkräfte haben die Verantwortung für einen Angriff in Syrien übernommen, bei dem nach Angaben von Aktivisten eine Moschee getroffen und mindestens 42 Menschen getötet wurden. Das zuständige Zentralkommando (Centcom) erklärte am Donnerstag, Ziel des Angriffs sei ein Treffen von Extremisten des Terrornetzwerks Al-Kaida gewesen.

          Ein Gotteshaus sei nicht gezielt angegriffen worden. "Wir haben keine Moschee angegriffen, aber das Gebäude, auf das wir gezielt haben – wo das Treffen stattgefunden hat – ist etwa 15 Meter von einer Moschee entfernt, die noch steht", sagte Centcom-Sprecher John Thomas. Vorwürfen, wonach es bei dem  Angriff "zivile Opfer" gegeben habe, würden überprüft.

          Bei Luftangriffen auf eine Moschee in einem Dorf im Westen der Nord-Provinz Aleppo waren zuvor am Donnerstag nach Angaben der oppositionsnahen Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte mindestens 42 Menschen getötet und mehr als hundert weitere Menschen verletzt worden. Bei den meisten Opfern würde es sich um Zivilisten handeln.

          Das Dorf ist unter der Kontrolle von Rebellen und islamistischen Gruppen, Dschihadisten sind dort jedoch nicht präsent.

          Quelle: dpa/AFP

          Weitere Themen

          Machtkampf in der Ukraine Video-Seite öffnen

          Protestzug durch Kiew : Machtkampf in der Ukraine

          Saakaschwili beschuldigt den ukrainischen Präsidenten Poroschenko der Korruption. Poroschenko erklärt, Oppositionsführer Saakaschwili sei ein schlechter Gouverneur. Am Sonntag führte Saakaschwili einen Protestzug durch Kiew. Sein Ziel: den Präsidenten stürzen.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Trumps verbotene Wörter : Triggerwarnung für Republikaner

          Die amerikanische Regierung erklärt bestimmte Worte für unerwünscht, bestreitet aber, dass es sich um Zensur handelt. Tatsächlich dient die Anweisung vor allem dazu, rechtskonservative Abgeordnete zu besänftigen.
          „Eine lange Hängepartie darf es nicht werden“, sagte der schleswig-holsteinische Ministerpräsident Daniel Günther

          GroKo-Verhandlungen : Union erhöht Druck auf SPD

          Die Sozialdemokraten sind weiter uneins hinsichtlich möglicher Gespräche über eine neue Regierungsbeteiligung. Auf eine Hängepartie wollen sich CDU-Politiker aber nicht einlassen.

          Umstrittene Sandwesten : Auf Sand vertraut

          Seit Jahren tragen Kinder in deutschen Schulen schwere Westen, damit sie stillsitzen. Interessiert hat das keinen. Bis jetzt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.