http://www.faz.net/-gpf-8vz4o

Syrien : Amerikanischer Luftangriff soll viele Zivilisten getötet haben

  • Aktualisiert am

Bild: reuters

Die amerikanische Luftwaffe hat laut eigenen Angaben ein Terroristen-Treffen nahe einer Moschee bombardiert. Aktivisten zufolge wurden dabei Dutzende Zivilisten getötet.

          Die amerikanischen Streitkräfte haben die Verantwortung für einen Angriff in Syrien übernommen, bei dem nach Angaben von Aktivisten eine Moschee getroffen und mindestens 42 Menschen getötet wurden. Das zuständige Zentralkommando (Centcom) erklärte am Donnerstag, Ziel des Angriffs sei ein Treffen von Extremisten des Terrornetzwerks Al-Kaida gewesen.

          Ein Gotteshaus sei nicht gezielt angegriffen worden. "Wir haben keine Moschee angegriffen, aber das Gebäude, auf das wir gezielt haben – wo das Treffen stattgefunden hat – ist etwa 15 Meter von einer Moschee entfernt, die noch steht", sagte Centcom-Sprecher John Thomas. Vorwürfen, wonach es bei dem  Angriff "zivile Opfer" gegeben habe, würden überprüft.

          Bei Luftangriffen auf eine Moschee in einem Dorf im Westen der Nord-Provinz Aleppo waren zuvor am Donnerstag nach Angaben der oppositionsnahen Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte mindestens 42 Menschen getötet und mehr als hundert weitere Menschen verletzt worden. Bei den meisten Opfern würde es sich um Zivilisten handeln.

          Das Dorf ist unter der Kontrolle von Rebellen und islamistischen Gruppen, Dschihadisten sind dort jedoch nicht präsent.

          Quelle: dpa/AFP

          Weitere Themen

          Massenflucht der Rohingya Video-Seite öffnen

          Burma : Massenflucht der Rohingya

          Die Zahl der aus Burma fliehenden muslimischen Rohingya ist nach Angaben der Vereinten Nationen drastisch gestiegen. Sie fliehen vor Gewalt und Hunger. Im Süden von Bangladesch droht sich nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation eine Cholera-Epidemie auszubreiten. In den Flüchtlingslagern werden Platz, Wasser und Nahrung knapp.

          Katalanischer Protest gegen Verhaftung Video-Seite öffnen

          Unabhängigkeitsbewegung : Katalanischer Protest gegen Verhaftung

          Rund 200.000 Katalanen sind in Barcelona nach Angaben der Polizei auf die Straßen gegangen. Sie forderten die Freilassung zweier verhafteter Anführer der Unabhängigkeitsbewegung. Ihnen wird die Organisation separatistischer Proteste vorgeworfen.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.