http://www.faz.net/-gpf-91in1

Syrien : Israel greift mutmaßliche Chemiewaffen-Fabrik an

  • Aktualisiert am

Israel bewertet die Sicherheitslage an der Grenze zu Syrien neu. Diese Woche probten israelische Soldaten für den Ernstfall. (Archivbild) Bild: SAFADI/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Israel soll eine syrische Fabrik zur Produktion von Chemiewaffen und Fassbomben angegriffen haben. Auf Seiten Syriens ist von zwei Toten die Rede.

          Israelische Kampfflugzeuge haben laut syrischen Berichten in der Nacht zum Donnerstag eine Militäreinrichtung in Syrien angegriffen. Zwei Soldaten seien bei der Bombardierung der Basis getötet worden. Der Angriff nahe dem Ort Masjaf in der zentralsyrischen Provinz Hama habe einer Fabrik gegolten, „die Chemiewaffen und Fassbomben herstellte, die Tausende syrischer Zivilisten getötet haben“, schrieb der israelische Sicherheitsexperte Amos Jadlin am Donnerstag auf Twitter. Jadlin ist Leiter des Instituts für Nationale Sicherheitsstudien (INSS) in Tel Aviv und früherer Chef des israelischen Militärgeheimdienstes Aman. „Wenn die Attacke von Israel ausgeführt wurde, wäre es eine lobenswerte und moralische Aktion Israels gegen das Schlachten in Syrien“, schrieb Jadlin.

          Israel äußert sich nicht offiziell zu entsprechenden Berichten. Es gibt keine amtliche Bestätigung aus Syrien dafür, dass eine Chemiewaffenfabrik getroffen wurde. Der Angriff soll aus dem libanesischen Luftraum erfolgt sein. In der Erklärung des syrischen Militärs hieß es, es handele sich um den „verzweifelten Versuch“, die Moral der Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) nach den Siegen der syrischen Armee zu heben. Die Armeeführung warnte zugleich vor den Folgen der „Aggression“. Erst am Mittwoch hatten die Vereinten Nationen (UN) einen Bericht veröffentlicht, wonach die syrischen Streitkräfte in dem seit sechs Jahren andauernden Bürgerkrieg mehr als zwei Dutzend Mal Giftgas eingesetzt haben. So sollen die syrischen Truppen für den Angriff auf die Rebellenhochburg Chan Scheichun in der Provinz Idlib im April verantwortlich sein, bei dem über 80 Zivilisten durch das Nervengas getötet wurden.

          Zudem soll ein benachbartes Raketenlager getroffen worden sein, in dem wiederholt Iraner und Milizionäre der libanesischen Terrororganisation Hizbullah gesichtet wurden. Die von Iran finanzierte und mit Waffen versorgte Hizbullah unterstützt im syrischen Bürgerkrieg die Truppen der Regierung unter Machthaber Baschar al-Assad. Entsprechende Berichte wollte eine Sprecherin der israelischen Streitkräfte nicht bestätigen; die Armee kommentiere ihre Operationen nicht.

          Netanjahu warnt vor neuer Front im Norden gegen Israel

          Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu hatte Iran Ende August vorgeworfen, der Gottesstaat wolle von Syrien und Libanon aus eine neue Front gegen Israel eröffnen. Teheran baue in den Israel feindlich gesinnten Nachbarländern Werke für präzisionsgelenkte Raketen, sagte er. Israel könne dies nicht akzeptieren. Netanjahu warf außerdem den Vereinten Nationen vor, nicht gegen Waffenlieferungen an die Hizbullah vorzugehen.

          Bei einem Treffen mit Kremlchef Wladimir Putin in Sotschi warnte Netanjahu vor zwei Wochen, Iran strebe den Ausbau seiner Präsenz im Bürgerkriegsland Syrien an. Wie Russland unterstützt Teheran Assad. Israel hält sich weitgehend aus dem Konflikt im Nachbarland heraus, seine Luftwaffe hat jedoch laut Medienberichten mehrmals Waffentransporte an die Hizbullah angegriffen.

          Quelle: dpa/Reuters

          Weitere Themen

          Radiojournalistin in Moskau angegriffen Video-Seite öffnen

          Messerattacke : Radiojournalistin in Moskau angegriffen

          Die stellvertretende Chefredakteurin des regierungskritischen Radiosenders Echo Moskwi Tatjana Felgenhauer wurde mit einem Messer schwer verletzt. Der Angreifer wurde noch am Tatort gefasst und an die Polizei übergeben.

          Topmeldungen

          Martin Schulz (rechts) mit dem designierten SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil

          Martin Schulz unter Druck : Vorsitzender auf Abruf

          Die SPD akzeptiert die Personalpolitik ihres Vorsitzenden nur mit Zähneknirschen. Für Martin Schulz wird der Weg bis zum Bundesparteitag im Dezember steinig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.