Home
http://www.faz.net/-gq5-791de
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Syrien Kerry: „Starke Beweise“ für Chemiewaffeneinsatz

Nach amerikanischen Angaben gibt es „starke Beweise“, dass das Assad-Regime in Syrien Chemiewaffen gegen die Aufständischen einsetzt. Das Regime habe eine „schreckliche Wahl“ getroffen, sagte Außenminister Kerry in einem Online-Chat.

© REUTERS Vergrößern Syriens Präsident Assad setzt Chemiewaffen ein - dafür mehren sich nach Ansicht der Amerikaner die Anzeichen

Der amerikanische Außenminister John Kerry hat am Freitag von „starken Beweisen“ für einen Chemiewaffeneinsatz durch syrische Regierungstruppen gegen die Aufständischen im Land gesprochen. Das „Assad-Regime“ habe eine „schreckliche Wahl“ getroffen und zeige die Bereitschaft, „überall zu töten (...) und Gas zu benutzen“, sagte Kerry während eines am Freitag vom Internetkonzern Google, dem Fernsehsender NBC und dem Außenministerium in Washington veranstalteten Online-Chats mit Internetnutzern. Für den Einsatz von Gas gebe es nach Einschätzung der amerikanischen Regierung „starke Beweise“, fügte er hinzu.

Die Führung in Damaskus „massakriert das Volk mit Scud-Raketen und  Artillerie“ und versuche, den Konflikt als von außen gesteuert  darzulegen, fuhr Kerry fort. Der amerikanische Präsident Barack Obama hatte einen  Chemiewaffeneinsatz in der Vergangenheit als „rote Linie“ für ein  mögliches Eingreifen in den Bürgerkrieg bezeichnet. Der türkische  Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan hatte angesichts dessen  Washington am Freitag zum Handeln aufgefordert.

Mehr zum Thema

Russland hält an Waffenlieferungen fest

Trotz des Bürgerkriegs in Syrien hält Russland unterdessen an der Lieferung von Flugabwehrtechnik an das Land fest. Russland liefere derlei Raketen seit langer Zeit und werde die entsprechenden Verträge erfüllen, sagte Außenminister Sergej Lawrow  am Freitag vor Journalisten in Warschau. Außenminister Guido  Westerwelle (FDP) forderte, „internationale Waffenlieferungen nach  Syrien einzustellen“.

Syrien müsse die Möglichkeit haben, „sich gegen Luftangriffe zu wehren“, sagte Lawrow. Die Lieferung von Abwehrtechnik sei „durch internationales Recht nicht verboten“. Westerwelle sagte hingegen in der polnischen Hauptstadt, es gehe nun darum, dass eine politische Lösung für Syrien eine Chance habe. „Waffenlieferungen nach Syrien sind hier alles andere als dienlich.“

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kampf um Kobane Syrische Regierung: Wir unterstützen die Kurden

Die syrische Regierung in Damaskus behauptet, den Kurden in Kobane in ihrem Kampf gegen die Terrorgruppe Islamischer Staat militärisch beizustehen. Die Bewohner der Enklave seien Syrer und würden mit Munition und Waffen ausgestattet. Mehr Von Markus Bickel

22.10.2014, 15:27 Uhr | Politik
Amerikas Beweise

Die amerikanische Regierung wirft Russland vor, die Ukraine mit Raketen beschossen zu haben. Diese Fotos sollen das beweisen. Russland weist jede Anschuldigung zurück. Mehr

28.07.2014, 10:28 Uhr | Politik
Kampf um Kobane Türkei verlangt Pufferzone an der Grenze zu Syrien

Amerika und die Türkei streiten über die richtige Strategie im Kampf gegen den Islamischen Staat. Als Bedingung für ein militärisches Eingreifen fordert die Regierung in Ankara offenbar eine Flugverbotszone an der Grenze zum Nachbarland. Mehr

10.10.2014, 05:14 Uhr | Politik
Waffen für die Kurden

Deutschland liefert den Kurden im Nordirak Panzerabwehr-Raketen des Typs Milan und Panzerfäuste, um sie im Kampf gegen die Extremistenmiliz Islamischer Staat (IS) zu unterstützen. Mehr

31.08.2014, 23:05 Uhr | Politik
Terrormiliz IS Irak bestätigt Giftgas-Angriff der Dschihadisten

Irakische Sicherheitskräfte haben laut eines Medienberichtes erstmals einen Chemiewaffen-Einsatz durch IS-Extremisten dokumentiert. Außenminister Steinmeier ist alarmiert und will den UN-Sicherheitsrat einschalten. Mehr

24.10.2014, 07:33 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 10.05.2013, 22:31 Uhr

Träume an der Saar

Von Jasper von Altenbockum

Der Forderung, die Zahl der Bundesländer zu verringern, liegt meist ein ökonomisch verbrämter Hang zum Zentralismus zugrunde. Der jetzige Vorschlag aus dem Saarland hat aber einen ganz anderen Grund. Ein Kommentar. Mehr 7 22