http://www.faz.net/-gpf-791de
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 10.05.2013, 22:31 Uhr

Syrien Kerry: „Starke Beweise“ für Chemiewaffeneinsatz

Nach amerikanischen Angaben gibt es „starke Beweise“, dass das Assad-Regime in Syrien Chemiewaffen gegen die Aufständischen einsetzt. Das Regime habe eine „schreckliche Wahl“ getroffen, sagte Außenminister Kerry in einem Online-Chat.

© REUTERS Syriens Präsident Assad setzt Chemiewaffen ein - dafür mehren sich nach Ansicht der Amerikaner die Anzeichen

Der amerikanische Außenminister John Kerry hat am Freitag von „starken Beweisen“ für einen Chemiewaffeneinsatz durch syrische Regierungstruppen gegen die Aufständischen im Land gesprochen. Das „Assad-Regime“ habe eine „schreckliche Wahl“ getroffen und zeige die Bereitschaft, „überall zu töten (...) und Gas zu benutzen“, sagte Kerry während eines am Freitag vom Internetkonzern Google, dem Fernsehsender NBC und dem Außenministerium in Washington veranstalteten Online-Chats mit Internetnutzern. Für den Einsatz von Gas gebe es nach Einschätzung der amerikanischen Regierung „starke Beweise“, fügte er hinzu.

Die Führung in Damaskus „massakriert das Volk mit Scud-Raketen und  Artillerie“ und versuche, den Konflikt als von außen gesteuert  darzulegen, fuhr Kerry fort. Der amerikanische Präsident Barack Obama hatte einen  Chemiewaffeneinsatz in der Vergangenheit als „rote Linie“ für ein  mögliches Eingreifen in den Bürgerkrieg bezeichnet. Der türkische  Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan hatte angesichts dessen  Washington am Freitag zum Handeln aufgefordert.

Mehr zum Thema

Russland hält an Waffenlieferungen fest

Trotz des Bürgerkriegs in Syrien hält Russland unterdessen an der Lieferung von Flugabwehrtechnik an das Land fest. Russland liefere derlei Raketen seit langer Zeit und werde die entsprechenden Verträge erfüllen, sagte Außenminister Sergej Lawrow  am Freitag vor Journalisten in Warschau. Außenminister Guido  Westerwelle (FDP) forderte, „internationale Waffenlieferungen nach  Syrien einzustellen“.

Syrien müsse die Möglichkeit haben, „sich gegen Luftangriffe zu wehren“, sagte Lawrow. Die Lieferung von Abwehrtechnik sei „durch internationales Recht nicht verboten“. Westerwelle sagte hingegen in der polnischen Hauptstadt, es gehe nun darum, dass eine politische Lösung für Syrien eine Chance habe. „Waffenlieferungen nach Syrien sind hier alles andere als dienlich.“

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kampf gegen Terrormiliz IS zum Rückzug gezwungen

Die Terrormiliz Islamischer Staat verliert weiter an Boden. Angaben des Pentagon zufolge habe die Anti-IS-Koalition fast die Hälfe des IS-Gebiets im Irak zurückerobert. In Libyen will man mit Waffenlieferungen die Wende erreichen. Mehr

17.05.2016, 05:43 Uhr | Politik
Syrien Raketenangriff auf Krankenhaus in Aleppo

Ungeachtet internationaler Friedensbemühungen eskalieren die Kämpfe in der syrischen Großstadt Aleppo. Dort ist am Dienstag ein Krankenhaus von Raketen getroffen worden. Mindestens 19 Menschen sollen bei dem Vorfall getötet worden sein. Mehr

03.05.2016, 17:54 Uhr | Politik
Krieg in Syrien Russland will Luftangriffe gemeinsam mit Amerika fliegen

Im Konflikt in Syrien will Russland nun gemeinsame Sache mit den Vereinigten Staaten machen – und die Al-Nusra-Front gemeinsam angreifen. Die Regierung in Washington weiß von nichts. Mehr

20.05.2016, 20:23 Uhr | Politik
Außenministertreffen Schwierige Ukraine-Gespräche in Berlin

Das Treffen der Außenminister von Deutschland, Frankreich, Russland und der Ukraine in der Villa Borsig am Mittwoch in Berlin stand unter schwierigen Vorzeichen. Zu gering die Fortschritte in den vorherigen Verhandlungsrunden, zu stark die gegensätzlichen Interessen der Konfliktparteien. Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier sprach sogar von einem Stillstand bei der Lösung des Ukraine-Konflikts. Mehr

11.05.2016, 22:00 Uhr | Politik
Riads Außenminister Predigt ein Imam Intoleranz, sollte man seinen Status annullieren

Saudi-Arabiens Außenminister Adel al Jubeir rät im Interview mit der F.A.Z. dazu, Imame in Deutschland zu kontrollieren. Für die Instabilität im Nahen Osten sieht er einen klaren Hauptverantwortlichen. Mehr

28.05.2016, 17:16 Uhr | Politik

Die Irrtümer Lateinamerikas

Von Matthias Rüb

Die Lage in Venezuela ist symptomatisch: Anstehen für Grundnahrungsmittel und eine Gewaltkriminalität, die außer Kontrolle ist. Die „rote Welle“ hinterlässt einen Krisenkontinent. Mehr 8