http://www.faz.net/-gpf-94jmb

Pentagon : Deutlich mehr amerikanische Soldaten in Syrien als bisher bekannt

  • Aktualisiert am

Von den Vereinigten Staaten unterstützte Soldaten in Syrien Bild: EPA

Bisher sprach die Regierung von Präsident Trump von 500 Soldaten im Syrien-Einsatz. Doch nun muss das Verteidigungsministerium die Angaben stark nach oben korrigieren.

          Das amerikanische Verteidigungsministerium hat eingeräumt, dass deutlich mehr Soldaten in Syrien im Einsatz sind, als bislang öffentlich kommuniziert wurde. Derzeit seien etwa 2000 amerikanische Soldaten in dem Bürgerkriegsland, sagte Pentagon-Sprecher Robert Manning am Mittwoch in Washington. Bislang hatte das Ministerium die Zahl stets mit etwa 500 angegeben. Im Irak befinden sich nach Angaben Mannings etwa 5200 amerikanische Soldaten.

          Die neuen Zahlen gingen nicht auf eine Truppenaufstockung zurück, sagte der Sprecher. Es sei vielmehr das Ergebnis einer internen Untersuchung. Generell sei die Zahl der amerikanischen Soldaten in Syrien und dem Irak derzeit rückläufig. Vor kurzem hatten die Vereinigten Staaten rund 400 Marines aus dem Norden Syriens abgezogen.

          Die Vereinigten Staaten führen in beiden Ländern eine internationale Koalition an, die gegen die Terrormiliz „Islamischer Staat“ kämpft. In Syrien unterstützt das Bündnis lokale Einheiten, unter anderem mit Luftangriffen.

          Schon im Fall des Afghanistan-Einsatzes hatte das Pentagon die Zahl der Soldaten Ende August öffentlich korrigiert. Sie war ebenfalls deutlich höher.

          Weitere Themen

          Vereinigte Staaten treten aus Video-Seite öffnen

          UN-Menschenrechtsrat : Vereinigte Staaten treten aus

          Die Vereinigten Staaten haben ihre Mitgliedschaft im Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen aufgekündigt, das gaben Außenminister Pompeo und die amerikanische UN-Botschafterin Nikki Haley bekannt. Sie werfen der Organisation unter anderem Heuchelei vor.

          Topmeldungen

          Statistik vor der Wahl : So hat Erdogan die Türkei verändert

          Seit 2002 regiert Recep Tayyip Erdogan die Türkei. Unter ihm wurde das Land wohlhabender und urbaner. Doch wirtschaftlich steht längst nicht alles zum Besten. Die Bilanz des AKP-Politikers in Grafiken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.