http://www.faz.net/-gpf-8xm2j

Südsudan : Zwei Millionen Kinder auf der Flucht

  • Aktualisiert am

Ein sechsjähriger Junge aus dem Südsudan in einem Lager in Uganda. Viele der Flüchtlinge sind jünger als ihr erst 2011 unabhängig gewordenes Land. Bild: AP

„Unglaublich Besorgnis erregend“ ist für das UN-Flüchtlingshilfswerk die Lage im Südsudan. Vor allem Kinder werden durch den Bürgerkrieg vertrieben.

          Der Bürgerkrieg im Südsudan hat mehr als zwei Millionen Kinder aus ihrem Zuhause vertrieben. Das teilten die UN-Hilfswerke für Kinder (Unicef) und Flüchtlinge (UNHCR) mit. Allein unter den 1,8 Millionen Flüchtlingen, die das Land verlassen und vor allem in Uganda, Kenia, Äthiopien und dem Sudan Schutz gesucht haben, sind demnach 62 Prozent Kinder. Hinzu kommen mehr als eine Million minderjährige Binnenflüchtlinge.

          „Keine der heutigen Flüchtlingskrisen beunruhigt mich mehr als die im Südsudan“, sagte der für Afrika zuständige UNHCR-Direktor Valentin Tapsoba. „Dass fliehende Kinder zum prägenden Gesicht dieser Katastrophe werden, ist unglaublich Besorgnis erregend.“

          Der Südsudan hatte im Juli 2011 seine Unabhängigkeit vom Sudan erlangt. Der Bürgerkrieg war Ende 2013 in Folge eines Machtkampfs zwischen Präsident Salva Kiir und dessen damaligem Stellvertreter Riek Machar ausgebrochen. Seither fielen Zehntausende Menschen dem Konflikt zum Opfer, mehr als 3,5 Millionen flohen vor der Gewalt. Im ganzen Land sind rund 5,5 Millionen Menschen auf Nahrungsmittelhilfe angewiesen.

          Weitere Themen

          Hai-Alarm vor New York Video-Seite öffnen

          Gebissene Kinder : Hai-Alarm vor New York

          Zwei Kinder sind kürzlich offenbar vor den Stränden von Fire Island in der Nähe von New York City gebissen worden. Sollte es sich dabei tatsächlich um Hai-Attacken handeln, wären diese die ersten seit über 70 Jahren.

          Gegen Trumps Einwanderungspolitik Video-Seite öffnen

          Ein Zeichen setzen : Gegen Trumps Einwanderungspolitik

          Mit Puppen in Käfigen will die Künstlerin Marilyn Miller in der Nähe eines New Yorker Parks ein Zeichen gegen die harte Einwanderungspolitik von Donald Trump setzen. Die Trennung von Eltern und Kindern habe sie zum Weinen gebracht.

          Topmeldungen

          Plenardebatte im Bundestag: Um auf sich aufmerksam zu machen bleiben der Oppostion nur wenige Möglichkeiten, die kleine Anfrage ist eine davon.

          Druckmittel der Opposition : Kleine Anfrage ganz groß

          Sogenannte kleine Anfragen im Bundestag haben sich seit der letzten Legislaturperiode verdreifacht. Was dem einen als Stärkung der Opposition zu Zeiten einer großen Koalition dient, nutzt so manch anderer als „Jagd“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.