http://www.faz.net/-gpf-99oe1

Vermittlung mit Nordkorea : Südkoreas Präsident wünscht Trump den Friedensnobelpreis

Südkoreas Präsident schüttelt Donald Trump bei einem Besuch im Weißen Haus im vergangenen Sommer die Hand. Bild: EPA

Moon Jae-in ist Amerikas Präsidenten für sein Bemühen um Nordkorea so dankbar, dass er findet, dieser solle dafür ausgezeichnet werden. Donald Trump spekuliert derweil über den Ort des möglichen Treffens mit Kim Jong-un.

          Der amerikanische Präsident Donald Trump sollte den Friedensnobelpreis erhalten für seine Bemühungen, die Krise um das nordkoreanische Nuklearprogramm beizulegen. Der das sagt ist nicht irgendwer, sondern Südkoreas Präsident Moon Jae-in. Moon hat gerade erst ein historisches Gipfeltreffen mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong-un hinter sich gebracht, auf dem beide sich zur Denuklearisierung des Landes bekannt haben. Mit dem Vorschlag wies Moon die Idee von sich, dass er selbst für seine Vermittlung in dem Konflikt die Ehrung erhalten solle.

          Patrick Welter

          Korrespondent für Wirtschaft und Politik in Japan mit Sitz in Tokio.

          „Präsident Trump sollte den Friedensnobelpreis gewinnen. Das einzige, was wir brauchen, ist Frieden“, zitierte das Präsidialamt in Seoul Moon in einem Gespräch mit Mitarbeitern. Zuvor hatte die Witwe des ehemaligen Präsidenten Kim Dae-jung, Lee Hee-ho, Moon in einem Brief zu dem Gipfeltreffen mit dem Nordkoreaner gratuliert und angemerkt, dass Moon dafür den Friedensnobelpreis bekommen solle. Lees verstorbener Mann, Kim Dae-jung, war für seine Sonnenscheinpolitik gegenüber Nordkorea und das erste innerkoreanische Gipfeltreffen 2000 mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet worden. Auf die Ehrung fiel später freilich ein großer Schatten, nachdem bekannt wurde, dass Südkorea dem damaligen nordkoreanischen Despoten Kim Jong-il 500 Millionen Dollar für die Teilnahme an dem Gipfeltreffen bezahlt hatte.

          Auch die Paarung Moon und Kim Jong-un steht hoch im Kurs

          Bei den Buchmachern in London stehen als Kandidaten für den Friedensnobelpreis in diesem Jahr auch die Paarung Moon und Kim Jong-un hoch im Kurs. Moon hatte am Freitag im Waffenstillstandsort Panmunjom an der innerkoreanischen Grenze mehrere Stunden zusammen mit dem nordkoreanischen Führer Kim verbracht und sich in einer gemeinsamen Erklärung zu einem Friedensvertrag und der nuklearen Abrüstung auf der Halbinsel bekannt. Als Zeichen der Entspannung gegenüber dem Norden wollte der Süden am Dienstag beginnen, die gewaltigen Propagandalautsprecher gen Norden abzumontieren.

          Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un (l) und Südkoreas Präsident Moon Jae-in (r) bei dem historischen Treffen beider Länder am 27. April 2018

          Trump erwähnte am Montag in einer Nachricht auf dem Kurznachrichtendienst Twitter die Möglichkeit, dass sein Gipfeltreffen mit Kim gleichfalls in Panmunjom stattfinden könne. „Es gibt an dieser Idee etwas, das ich mag: Man ist da“, sagte Trump auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Nigerias Präsident Muhammadu Buhari. Doch würden zahlreiche Länder für das Treffen erwogen, unter anderem Singapur. Trump: „Alle wollen uns.“

          Der Linksliberale Moon steigert mit dem Vorschlag des Friedensnobelpreises für Trump seine Lobeshymnen für den amerikanischen Präsidenten. Schon seit Monaten preist Moon Trump dafür, dass er den Nordkoreaner mit den Sanktionen und Druck zum Dialog gebracht habe. Das Lob aus Moons Mund ist umso auffälliger, weil er im vergangenen Jahr sich vehement gegen Trumps militärische Drohung gegen Nordkorea gewandt hatte. Während Trump dem Norden mit der völligen Vernichtung drohte, bestand Moon immer wieder öffentlich darauf, dass es auf der koreanischen Halbinsel nie wieder Krieg geben dürfe und dass Südkorea ein militärisches Mitspracherecht habe.

          Politisch zahlt die Annäherung an Nordkorea sich für den südkoreanischen Präsidenten offenbar aus. Die Zustimmung zu seiner Politik ist nach dem Gipfeltreffen mit dem nordkoreanischen Despoten leicht gestiegen. In der regelmäßigen Umfrage des Instituts Realmeter erklärten am Wochenende 70 Prozent der Befragten, dass sie mit Moons Politik einverstanden sein. Das waren 2,2 Prozentpunkte mehr als eine Woche zuvor. Die Umfrage zeigt zugleich eine fast erdrutschartige Verschiebung vom Misstrauen zum Vertrauen in den nordkoreanischen Machthaber Kim. 64,7 Prozent der Befragten erklärten, sie hätten Vertrauen in den Willen Nordkoreas zur Denuklearisierung, während 28,7 Prozent dem Regime misstrauen. Dabei hat Kims Auftritt das Stimmungsbild in Südkorea offenbar drastisch verschoben. 52 Prozent der Befragten sagten, sie hätten vor dem Gipfeltreffen kein Vertrauen in Kim gehabt, würden dem Norden jetzt aber trauen.

          Weitere Themen

          Viel Spott für Trump in Öl

          Weißes Haus : Viel Spott für Trump in Öl

          Donald Trump im Kreise seiner republikanischen Amtsvorgänger – das Motiv eines Amateurgemäldes gefiel dem amerikanischen Präsidenten so gut, dass er es im Weißen Haus aufhängen ließ.

          EU-Gipfel soll Brexit-Blockade lösen Video-Seite öffnen

          Verlängerte Übergangsphase? : EU-Gipfel soll Brexit-Blockade lösen

          Fünf Monate vor dem geplanten Austritt Großbritanniens aus der EU suchen die Staats- und Regierungschefs nach einem Ausweg aus der Brexit-Sackgasse. Die Einigung auf eine verlängerte Übergangsphase nach dem Brexit könnte den Knoten beim EU-Gipfel zum Platzen bringen.

          Erhöhter Druck auf Saudi-Arabien Video-Seite öffnen

          Verschwinden Khashoggis : Erhöhter Druck auf Saudi-Arabien

          Die G7 zeigte sich äußert besorgt und forderte von der Führung in Riad eine gründliche, transparente und rasche Untersuchung. Außenminister Maas kündigte an, eine geplante Reise nach Saudi-Arabien zu überdenken.

          Topmeldungen

          Brexit-Verhandlungen : Der Moment der Wahrheit naht

          Beim EU-Gipfel in Brüssel sind sich die Teilnehmer einig: Eine Einigung für den anstehenden Brexit zu erzielen, wird immer schwerer. Und neue Kritik an der britischen Premierministerin gibt es auch.
          Mit oder ohne Krawatte: Amtsinhaber Bouffier mit Herausforderer Schäfer-Gümbel

          TV-Duell in Hessen : Und plötzlich eine Schicksalswahl

          Der Zusammenhalt der Koalition, die Zukunft der SPD: Nach der Bayern-Wahl geht es in Hessen um mehr als nur den neuen Landtag: Beim TV-Duell wird deutlich, wie schwer die Klötze an den Füßen der beiden Spitzenkandidaten sind.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.