http://www.faz.net/-gpf-8zum1

Präsident Moon Jae-in : Südkorea bietet Nordkorea Gespräche an

  • Aktualisiert am

Raketentest in Nordkorea Bild: dpa

Südkorea geht auf das Regime von Kim Jong-un zu. Das Land will die vor Jahren gestoppten Militärgespräche wieder aufnehmen. Ziel sei ein Ende der „feindseligen Handlungen“.

          Angesichts der zunehmenden Spannungen auf der koreanischen Halbinsel hat Südkorea am Montag eine Wiederaufnahme der seit Ende 2015 ruhenden Gespräche mit dem Norden vorgeschlagen. Dabei solle es um die Einstellung feindseliger Handlungen an der Demarkationslinie zwischen beiden Staaten gehen, sagte Vize-Verteidigungsminister Suh Choo Suk. Die Gespräche sollten am 21. Juli in Panmunjom an der Demarkationslinie stattfinden. Beide Länder sind durch eine vier Kilometer breite Pufferzone voneinander getrennt.

          Südkoreas Präsident Moon Jae-in hatte sich kürzlich dafür ausgesprochen, alle Feindseligkeiten am 27. Juli zu beenden, dem Jahrestag des Waffenstillstandsabkommens von 1953. Damals wurden die Kampfhandlungen eingestellt, einen Friedensvertrag gibt es bislang nicht.

          Es wären die ersten Gespräche zwischen Militärvertretern beider Länder seit etwa drei Jahren. Das Ministerium warte noch auf Antwort, sagte ein Sprecher. Noch ist unklar, worüber gesprochen werden soll. Doch wird vermutet, dass Südkorea unter anderem die Einstellung der Lautsprecher-Propaganda beider Seiten an der Grenze vorschlagen könnte.

          Die Lage auf der geteilten koreanischen Halbinsel ist nach zwei Atomversuchen und zahlreichen Raketentests durch Nordkorea seit Anfang des vergangenen Jahre sehr angespannt. Zuletzt hatte Nordkorea am 4. Juli trotz internationaler Sanktionen und Warnungen erstmals eine Interkontinentalrakete getestet. Ungeachtet der Spannungen hatte Südkoreas Präsident Moon Jae-in erklärt, wieder stärker auf die international isolierte Führung in Pjöngjang zugehen zu wollen.

          Den Raketentests zum Trotz : Südkorea schlägt Treffen mit Nordkorea vor

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Putin geht ins eisige Wasser Video-Seite öffnen

          Orthodoxe Tradition : Putin geht ins eisige Wasser

          Drei Mal tauchen sie komplett im eiskalten Wasser unter, dazwischen bekreuzigen sich die Gläubigen. Auch der russische Präsident Wladimir Putin hat an dem traditionellen Eisbad am orthodoxen Dreikönigstag teilgenommen.

          22 Sportler aus Nordkorea bei Olympia

          Winterspiele 2018 : 22 Sportler aus Nordkorea bei Olympia

          Der Plan für die Winterspiele in Pyeongchang steht: 20 Tage vor der Eröffnung verkündet IOC-Präsident Thomas Bach, dass 22 Sportler aus Nordkorea bei den Spielen im Süden dabei sein sollen.

          „Spaltung ist sein Programm“ Video-Seite öffnen

          Ein Jahr Trump : „Spaltung ist sein Programm“

          Den Deal mit Russland hat es nicht gegeben. In anderen Belangen aber erfüllt Amerikas Präsident die Befürchtungen seiner Partner. Klaus-Dieter Frankenberger zieht Bilanz.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          SPD vor Groko-Abstimmung : Muss Schulz Opfer bringen?

          In Bonn entscheiden am Sonntag 600 Delegierte darüber, ob die Sozialdemokraten regierungsfähig bleiben. In vielen Landesverbänden wird ein Zeichen des Neuanfangs verlangt – dabei geht es auch um die Zukunft des Parteichefs.

          Ein Jahr im Amt : „Trump hat Deutschland aufs Korn genommen“

          Von echter Zuneigung zwischen dem Kanzleramt und dem Weißen Haus lässt sich kaum sprechen. F.A.Z.-Außenpolitikchef Klaus-Dieter Frankenberger bezieht im FAZ.NET-Videointerview Stellung zum jüngsten Stand der deutsch-amerikanischen Beziehungen.

          Schmerzmittel : Ibuprofen am Pranger

          Viele Schmerzmittel versprechen Besserung, doch Nebenwirkungen werden oft unterschätzt. Eine neue Studie zeigt: Regelmäßige Einnahme von Ibuprofen kann den männlichen Hormonspiegel empfindlich verändern. Kann darunter gar die Zeugungsfähigkeit leiden?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.