http://www.faz.net/-gpf-8wllm

Streit um Überseegebiet : Spanisches Kriegsschiff vor Gibraltar erzürnt Briten

  • Aktualisiert am

Manchmal täuscht die Idylle: Blick auf das britische Überseegebiet Bild: Reuters

Seit Tagen schaukelt sich der Streit zwischen Spanien und Großbritannien um die britische Exklave hoch. Nun hat es vor der Küste einen Zwischenfall gegeben.

          Inmitten des Streits um die Zukunft von Gibraltar ist ein spanisches Kriegsschiff in die umstrittenen Gewässer vor der britischen Exklave eingedrungen. Die Korvette „Infanta Cristina“ fuhr etwa eine Meile von der Küste entfernt langsam an Gibraltar vorbei, woraufhin die britische Marine nach eigenen Angaben ein Patrouillenboot losschickte. Großbritannien beansprucht drei Meilen um den Felsen für sich. Spanien hält dagegen, dass es sich um spanische Gewässer handle.

          Ein Sprecher der Regierung von Gibraltar verurteilte das „illegale Eindringen“ des spanischen Marineschiffes als neuerliches Beispiel „für die Art, in der Spanien regelmäßig gegen die UN-Seerechtskonvention verstößt“. Ein britischer Regierungssprecher kündigte einen „formellen diplomatischen Protest bei der spanischen Regierung“ an.

          Es kommt regelmäßig vor, dass spanische Marineschiffe durch die von Gibraltar beanspruchten Gewässer fahren. Der Vorfall vom Dienstag erfolgte aber inmitten wachsender Spannungen zwischen London und Madrid um das Schicksal des Felsens nach dem EU-Austritt Großbritanniens. Die Regierung von Gibraltar fürchtet, dass Spanien im Zuge des Brexits seinen Anspruch auf das Gebiet geltend machen könnte. London versicherte, an den Ansprüchen auf seine Exklave festzuhalten.

          Das an der Südspitze Spaniens gelegene Gibraltar gehört seit 1713 zu Großbritannien. Die Exklave hat 32.000 Einwohner. In den vergangenen Tagen hatte sich der Ton zwischen Großbritannien und Spanien verschärft. So erinnerte der konservative Politiker Michael Howard an den Falkland-Krieg 1982, in dem die britische Regierung Truppen geschickt habe, „um die Freiheit einer anderen kleinen Gruppe von Briten gegen ein anderes Spanisch sprechendes Land zu verteidigen“. Auch hatte in London für Ärger gesorgt, dass Spanien bei Entscheidungen über Gibraltar ein Veto zustehen solle, wie es in einem Entwurf der Verhandlungsleitlinien zum Brexit heißt.

          Weitere Themen

          Mehr Druck auf die Türkei gefordert Video-Seite öffnen

          Nach Meşale Tolus Freilassung : Mehr Druck auf die Türkei gefordert

          Meşale Tolu ist Ende 2017 freigelassen worden und durfte schließlich ausreisen. Doch noch weitere Deutsche sind in der Türkei in Gefangenschaft. Vertreter der Opposition in Deutschland fordern einen strikteren Umgang mit der Regierung in Ankara.

          Topmeldungen

          FAZ Plus Artikel: Prager Revolution : Frühlingsende

          Tschechen und Slowaken stellten sich vor fünfzig Jahren gewaltfrei der Invasion des Warschauer Paktes entgegen. Für einige Tage waren sie stärker als die Panzer der Okkupationstruppen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.