Home
http://www.faz.net/-gpf-75ua0
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Streit über Vertreibung Schwarzenberg: Beneš käme heutzutage nach Den Haag

In einem Fernsehduell mit seinem Gegenkandidaten Miloš Zeman hat der tschechische Außenminister und Präsidentschaftskandidat Karel Schwarzenberg die Vertreibung der Deutschen und die Dekrete des damaligen Präsidenten Beneš als „schwere Verletzung der Menschenrechte“ verurteilt.

© REUTERS Der tschechische Außenminister und Präsidentschaftskandidat Karel Schwarzenberg (r.) vor dem Fernsehduell mit seinem Gegenkandidaten Miloš Zeman

Der tschechische Außenminister und Präsidentschaftskandidat Karel Schwarzenberg hat die Vertreibung der Deutschen als „schwere Verletzung der Menschenrechte“ verurteilt. In einem TV-Duell mit seinem Gegenkandidaten Miloš Zeman sagte Schwarzenberg, „heute würde sich die Regierung, einschließlich des Präsidenten Beneš, wahrscheinlich in Den Haag befinden.“ Den Haag ist der Sitz des Internationalen Strafgerichtshofs, der für die Verfolgung völkerrechtswidriger Delikte wie Völkermord, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Kriegsverbrechen zuständig ist.

Schwarzenberg kritisierte die Anwendung des Prinzips der Kollektivschuld durch die Beneš-Dekrete. Dies werfe er „unseren Vorfahren vor. Wir haben nicht berücksichtigt, ob jemand loyal zur Republik stand oder gegen sie verstoßen hat.“ Viele Deutsche hätten die Republik nicht verraten, sagte Schwarzenberg, und erinnerte an dabei unter anderem an die Teilnahme tschechoslowakischer Soldaten deutscher Nationalität an der Mobilisierung 1938 und an sudetendeutsche NS-Opfer. Die tschechische Gesellschaft sei nach dem Krieg vom „Bazillus des Nazismus“ infiziert gewesen, sagte Schwarzenberg - eine Formulierung, die schon Havel verwendet hatte.

„Beneš-Dekrete ungültig“

Eine Aufhebung der Beneš-Dekrete, sagte Schwarzenberg, sei jedoch nicht möglich, denn „was bereits annulliert ist, kann man nicht noch einmal annullieren“. Seit der Aufnahme der Deklaration der Grundrechte und -freiheiten in die tschechische Verfassung 1993 seien die Beneš-Dekrete ungültig. Zeman erinnerte den Außenminister daraufhin an die Rechtsprechung des tschechischen Verfassungsgerichtshofs, wonach die Dekrete, die 1946 zu Gesetzen erhoben worden waren, „weiterhin untrennbar Bestandteil der tschechischen Rechtsordnung“ seien. Dem Urteil nach sind die Dekrete zwar „erloschen“, weil sie heute nicht mehr (aufs Neue) angewendet würden, sie sind aber immer noch in Kraft, was ihre Verwendung in zahlreichen Restitutionsverfahren ermöglicht.

Schwarzenberg dürften seine Äußerungen zur Vertreibung im laufenden Wahlkampf nicht genützt, aber auch nicht notwendigerweise geschadet haben. Für die jüngeren Wähler ist die Vertreibung längst kein Thema mehr, das sie sonderlich interessieren würde, zumal sich Schwarzenberg ohnehin klar gegen die Rückgabe des Eigentums an die Deutschen ausspricht.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Gastbeitrag: Blogger Sind Blogger Journalisten?

Die Eröffnung des Ermittlungsverfahrens gegen Mitarbeiter des Blogs netzpolitik.org warf einmal mehr die Frage auf, ob sich auch Blogger auf die Privilegien ... Mehr Von Jan Oster

03.09.2015, 12:58 Uhr | Politik
Terror in Tunesien Ein Deutscher unter Todesopfern in Tunesien

Bei dem Anschlag im tunesischen Ferienort Sousse ist mindestens ein Deutscher getötet worden. Außenminister Frank-Walter Steinmeier sagte in Berlin: Inzwischen haben wir leider auch die traurige Gewissheit, dass bei dem Anschlag in Sousse mindestens ein Deutscher getötet und eine weitere deutsche Staatsangehörige verletzt wurden. Mehr

28.06.2015, 13:20 Uhr | Politik
Mehr Todesurteile Saudi-Arabien richtet jeden zweiten Tag einen Menschen hin

175 Todesurteile innerhalb eines Jahres: In Saudi-Arabien werden immer mehr Menschen exekutiert, häufig wegen Drogenvergehen. Die Opfer sind laut einem Amnesty-Bericht oft minderjährig oder geistig behindert. Mehr

25.08.2015, 08:05 Uhr | Politik
Umstrittene Show Tschechien: Willkommen im Reality-TV

Eine Familie, die nicht gewusst hat, wofür sie sich beworben hat, wird ins von den Deutschen besetzte "Protektorat Böhmen und Mähren" versetzt. Das tschechische Fernsehen erhofft sich Rekordeinschaltquoten. Die Produktion ist umstritten Mehr

04.06.2015, 13:29 Uhr | Feuilleton
Südamerikanischer Grenzstreit Maduros Sündenböcke

Venezuelas Präsident Nicolas Maduro fürchtet um seine Wiederwahl. Deshalb heizt er Konflikte mit den Nachbarländern an, um die Bevölkerung in einen nationalistischen Fieberwahn zu versetzen. Die Versäumnisse liegen aber bei ihm. Mehr Von Matthias Rüb, São Paulo

30.08.2015, 16:11 Uhr | Politik

Veröffentlicht: 18.01.2013, 15:43 Uhr

Alle in der Pflicht

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Die Reisefreiheit im Schengen-Raum wird zur großen Sternfahrt nach Deutschland, ins gelobte Land. So kann es auf Dauer nicht weitergehen. Die EU-Staaten müssen gemeinsam Konsequenzen ziehen. Mehr 355