http://www.faz.net/-gpf-8vvom

Staatsanwälte ermitteln : Verfahren gegen Fillon eingeleitet

  • Aktualisiert am

Trübe Aussichten: François Fillon bei einem Wahlkampf-Auftritt Bild: Reuters

Gegen den französischen Präsidentschaftskandidaten François Fillon ist ein Ermittlungsverfahren wegen der Veruntreuung von Staatsgeld eingeleitet worden. Das ist nicht die einzige schlechte Nachricht für den konservativen Politiker.

          Wegen der Affäre um die Scheinbeschäftigung seiner Ehefrau Penelope haben Untersuchungsrichter ein Ermittlungsverfahren gegen den französischen Präsidentschaftskandidaten François Fillon eingeleitet. Dem konservativen Politiker wird unter anderem eine Veruntreuung von Staatsgeld vorgeworfen, wie sein Anwalt Antonin Levy am Dienstag der Nachrichtenagentur AFP sagte. Zuvor war der 63 Jahre alte konservative Politiker vorgeladen worden. Fillon hält trotz der Vorwürfe an seiner Präsidentschaftskandidatur fest.

          Zuvor waren neue Vorwürfe in der Affäre öffentlich geworden. Die beiden ältesten Kinder Fillons sollen Teile ihres Gehalts als parlamentarische Mitarbeiter an ihre Eltern weitergeleitet haben. Fillons Tochter Marie habe von den 46.000 Euro aus der Senatskasse, die sie als Assistentin ihres Vaters erhielt, rund 33.000 Euro auf das gemeinsame Konto ihrer Eltern überwiesen, berichtete die Tageszeitung „Le Parisien“ am Dienstag. Fillons Sohn Charles wiederum habe rund 30 Prozent seines Parlamentsgehalts an die Eltern überwiesen.

          Frankreich : Justiz eröffnet Verfahren gegen Präsidentschaftskandidat Fillon

          Der Anwalt von Marie Fillon, Kiril Bougartchev, bestätigte der Nachrichtenagentur AFP die Zahlenangaben über die Tochter des konservativen Präsidentschaftskandidaten. Marie Fillons Eltern hätten 2006 ihre Hochzeit bezahlt, sie habe das Geld zurückerstatten wollen. „Sie kann mit dem Geld, das sie verdient, machen was sie will“, sagte Bougartchev. François Fillons Anwalt Antonin Lévy sagte „Le Parisien“ mit Blick auf die Überweisungen des Sohns, er habe damit „Miete und Taschengeld“ zurückgezahlt.

          Fillon hatte Marie und Charles in seiner Zeit als Senator zwischen 2005 und 2007 als parlamentarische Mitarbeiter beschäftigt. Der angeschlagene Präsidentschaftskandidat hatte das im Zuge der Enthüllungen über eine mögliche Scheinbeschäftigung seiner Ehefrau Penelope selbst eingestanden. Laut der investigativen Satirezeitung „Le Canard Enchaîné“ bekamen die beiden Kinder des Politikers in der Zeit zusammengerechnet knapp 84.000 Euro. Wie bei Penelope Fillon sind Zweifel über ihre tatsächliche Arbeit aufgekommen.

          In Umfragen ist der lange als Präsidentschaftsfavorit gehandelte Fillon wegen der Affäre aber abgestürzt: Bei den Wahlabsichten für die erste Runde am 23. April liegt er mit klarem Abstand hinter der Rechtsextremen Marine Le Pen und dem parteilosen Mitte-Kandidaten Emmanuel Macron und würde damit den Einzug in die Stichwahl verfehlen.

          Quelle: AFP

          Weitere Themen

          Historisches Urteil gegen Mladic erwartet Video-Seite öffnen

          Den Haag : Historisches Urteil gegen Mladic erwartet

          Das UN-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag wird das Urteil gegen den früheren bosnisch-serbischen Armeechef Radko Mladic fällen, der unter anderem für das Massaker von Srebrenica verantwortlich gemacht wird. Vielen bosnischen Serben gilt der „Schlächter vom Balkan“ bis heute dennoch als Held.

          Topmeldungen

          Jamie Dimon ist seit dem Jahr 2005 Vorstandsvorsitzender von Amerikas größter Bank.

          Neue Rangliste : Seine Bank ist die gefährlichste der Welt

          Infolge der Finanzkrise gibt es nun jedes Jahr eine offizielle Rangliste der Geldhäuser, von denen potentiell die größten Risiken ausgehen. Nun liegt eine Bank an der Spitze. Und ein deutsches Institut gehört zumindest zur Gruppe danach.

          Srebrenica : Das große Schweigen

          Vor der Urteilsverkündung gegen den als Kriegsverbrecher angeklagten ehemaligen General Ratko Mladic haben sich bosnische Serben und Muslime in Srebrenica wenig zu sagen. Die Erinnerungen an das Massaker von 1995 sind allgegenwärtig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.