http://www.faz.net/-gpf-92kco

Katalonien-Krise : Es reicht, redet endlich miteinander!

In weiß gekleidete Menschen demonstrierten am Samstag in Barcelona für einen Dialog im Katalonien-Konflikt. Bild: dpa

In ganz Spanien versammeln sich Tausende Menschen vor Rathäusern und auf Plätzen. Sie sind wütend auf ihre Politiker. Diese sollen nicht streiten, sondern den Dialog suchen.

          Je näher man dem Platz vor dem Rathaus von Barcelona kommt, desto weißer wird es. Von rechts und links strömen Menschen mit weißen T-Shirts und Blusen. In der Fußgängerzone entlang der Avenida Portal del Ángel. Einige von ihnen sind ganz in Weiß gekleidet. Schon gegen zwölf Uhr ist fast kein Durchkommen mehr. Dicht gedrängt stehen die Menschen auf der Plaça de Sant Jaume. Laut Stadtpolizei sollen es 5500 sein.

          Hans-Christian Rößler

          Politischer Korrespondent für die Iberische Halbinsel und den Maghreb mit Sitz in Madrid.

          Die Initiative „Hablamos?“ hat in ganz Spanien für Samstagmittag auf die Plätze vor die Rathäuser eingeladen; Tausende sind ihr in Barcelona gefolgt. „Sprechen wir?“ heißt das Motto. Der Aufruf, den es auch auf Katalanisch – „Parlem?“ – gibt, ist mit einem vorsichtigen und zugleich provozierenden Fragezeichen versehen. Doch am Samstagmittag lassen Tausende Menschen, die sich im Zentrum Madrids genauso wie vor dem Rathaus von Barcelona versammeln, keinen Zweifel mehr darüber aufkommen, wie groß ihr Wunsch ist, dass beide Seiten endlich miteinander reden.

          Bis zum Samstag dominierten den Platz zwischen dem Rathaus mit seiner Renaissance-Fassade und dem mittelalterlichen Präsidentenpalast an den meisten Tagen die Befürworter eines unabhängigen Kataloniens. Sie hatten vor einer Woche das Referendum gewonnen, das vom spanischen Verfassungsgericht für ungültig erklärt worden war. An den Gebäuden rund um den Amtssitz von Regionalpräsident Carles Puigdemont hängen neben den gelb-roten katalanischen Nationalflaggen überall Plakate mit einem großen „Sí“ – das „Ja“ zur Unabhängigkeit, das nach dem Sieg in der Abstimmung plötzlich in eine politische Sackgasse geraten ist.

          Am Samstag herrscht auf einmal überall die Farbe Weiß. Die meisten selbstgebastelten Fahnen, die Menschen mit sich führen, sind motivlos und weiß, wie die Kleidung, die sie tragen. Selbst die Säuglinge in den Kinderwagen tragen die neutrale Farbe. „Wir dürfen das doch nicht einfach so weiterlaufen lassen“, sagt eine Mutter. Die Familie neben ihr hat weiße Luftballons dabei.

          Demonstrationen : Zehntausende Spanier auf den Straßen

          „Spanien ist besser als seine Politiker“

          Eine Gruppe älterer Frauen reckt ihre Hände in die Höhe, über die sie weiße Handschuhe gestreift haben; andere haben ihre Hände weiß bemalt. Es werden Plakate mit der Aufschrift „Basta ya“ (Es genügt) und „No 155“ in die Höhe gehalten; damit ist der Artikel der Verfassung gemeint, mit dem der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy die Regierungsgewalt in Katalonien an sich ziehen könnte. Ratlose Touristen versuchen vergeblich, sich mit ihren Rollkoffern einen Weg durch die dichte Menschenmenge zu bahnen.

          Die Bürgerinitiative ist in den vergangenen Tagen im Internet entstanden und illustriert die wachsende Verzweiflung vieler Menschen über die Politiker, die seit Monaten Verhandlungen anbieten, aber nie ins Gespräch kamen. Auf den Plakaten auf dem Jaume-Platz und auf der fast jede Minute wachsenden Twitter-Seite sind originelle Deutungen des Mottos zu sehen. Zwei altmodische Telefonhörer, die mit einer Kordel verbunden sind, oder der Aufruf: „Das Wort ist meine Waffe, der Dialog ist meine Revolution.“ Statt neue Mauern zu errichten, wollen die Organisatoren helfen, gemeinsam ein besseres Spanien aufzubauen. „Spanien ist besser als seine Politiker“ steht in der Einladung, der in Madrid viele Menschen auf dem Cibeles-Platz vor dem Rathaus gefolgt sind.

          Weitere Themen

          Puigdemont droht Anklage wegen Rebellion Video-Seite öffnen

          Katalonien-Krise : Puigdemont droht Anklage wegen Rebellion

          Das Ultimatum der spanischen Regierung an den katalanischen Regierungschef Carles Puigdemont ist ausgelaufen. Puigedmont sollte erklären, ob Katalonien sich unabhängig erklärt hat oder nicht. Stattdessen schrieb der katalanische Regierungschef einen Brief an die spanische Regierung. Zentrale Aussage: Sollte es keine Gespräche mit der Zentralregierung geben, könnte das Parlament über die Unabhängigkeit abstimmen. Nun droht im eine Anklage wegen Rebellion.

          Katalonien-Krise geht in eine neue Runde Video-Seite öffnen

          Ultimatum verstrichen : Katalonien-Krise geht in eine neue Runde

          Der katalanische Regierungschef Carles Puigdemont hat das Ultimatum der spanischen Zentralregierung bezüglich einer möglichen Unabhängigkeitserklärung verstreichen lassen. Am Samstag will der spanische Regierungschef Mariano Rajoy im Streit mit Katalonien die Entmachtung der Regionalregierung in Barcelona einleiten.

          Topmeldungen

          Eine Fliege auf einem Grashalm bei Burgdorf in der Region Hannover.

          Kommentar zum Insektensterben : Sommer ohne Surren

          Das große Insektensterben zeigt: Die Industrialisierung der Landwirtschaft muss intelligenter weitergehen, als sie begonnen hat. Und vor allem auch nicht naiv.
          Der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy kann im Katalonien-Konflikt auf die Unterstützung aus der Opposition hoffen.

          Konflikt in Spanien : Selten harmonisch

          Von der Minderheitsregierung zur gefühlten großen Koalition: Die Katalonien-Krise eint die Parteien in Madrid. Sie wollen die Wahl ein neues Regionalparlaments in Katalonien.
          Der frühere Ministerpräsident Silvio Berlusconi will es bei den nationalen Wahlen im Frühjahr 2018 noch einmal wissen.

          Mehr Unabhängigkeit : Populistische Übung für Berlusconi

          Italienische Regionen wollen mehr Unabhängigkeit und Berlusconi möchte bei den nationalen Wahlen wieder mitmischen. Dafür nutzt er die beiden Referenden für mehr regionale Autonomie.
          Martialische Auftritte wie im September in Estland sind noch möglich, aber die Verteidigungsbereitschaft der Nato lässt zu Wüschen übrig.

          Geheimer Nato-Bericht : Allianz nicht verteidigungsfähig?

          Das Verteidigungsbündnis sei einer Auseinandersetzung mit Russland nicht gewachsen, heißt es in einem geheimen Nato-Bericht, aus dem der „Spiegel“ berichtet. Das liege vor allem an dem Niedergang seit dem Kalten Krieg.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.