http://www.faz.net/-gpf-704v0
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 25.05.2012, 14:55 Uhr

Spanien Krisenkinder

In Spanien sind so viele junge Leute arbeitslos wie nirgendwo sonst in der Eurozone. Das verändert das Land - aber nicht nur dieses. Ein Blick auf Barcelona.

von , Barcelona
© Polaris/laif Die Empörten: Am Jahrestag der „Bewegung 15. Mai“ demonstrieren Jugendliche in Barcelona gegen Arbeitslosigkeit, die Banken („Diebe“) und die Sparpolitik

Es gibt Dinge, die ändert auch die Krise nicht. In Barcelona heißt das: Diese Stadt ist ein Ort der Sehnsucht. Die Ramblas, die Promenade vom Plaça de Catalunya zum Hafen, ist voller Flaneure. Schüler, Studenten, Touristen schlendern in der Mittagssonne durch Gaudís Park Güell. Schöne junge Leute bevölkern schöne Plätze. Am Horizont schimmert das Meer.

Friedrich Schmidt Folgen:

Doch die Sehnsucht ist nicht mehr ganz die alte. Wer sich den jungen Leuten nähert, kann Gesprächsfetzen hören wie: „Haben sie dich schon angerufen?“ - „Nur so wenig?“ - „Kannst es ja mal versuchen.“ Und er kann hören, wie ein Mittzwanziger seinen Eltern erzählt, er habe sich bei McDonald’s beworben, ohne Erfolg, trotz Diploms. Oder er hört von der Akademikerin, die sich um einen Job im Callcenter bewarb - und dafür ein Empfehlungsschreiben ihres Professors vorlegen musste.

Oder er trifft am Abend nahe dem Alten Hafen Marcelino. Kräftige Arme, kurze blonde Haare, blaue Augen. Er sitzt im Licht einer Laterne auf den Stufen der Basilika der Gnade. Hin und wieder nimmt er einen Schluck Fleischbrühe aus dem Pappbecher, den ihm zwei Freiwillige gereicht haben, die sich um Obdachlose kümmern. In den Bars ringsum lärmen betrunkene Touristen. Marcelino stammt aus Pontevedra in Galicien an der Grenze zu Portugal. Erst vor zwei Tagen sei er in Barcelona angekommen, erzählt er. Auf dem Bau, wo er fünfzehn seiner dreißig Lebensjahre arbeitete, fand er keinen Job mehr. Dann lief das Arbeitslosengeld aus, das Ersparte war weg, die Baufirma des Vaters pleite.

19822612 © AFP Vergrößern Das Symbol der Proteste ist die Schere. Hier steckt sie in einer Plastikfigur von Mariano Rajoy, dem Ministerpräsidenten. Darunter: „Ui, da ist Mariano die Schere ausgerutscht“

„Ich dachte, hier finde ich leichter Arbeit“, sagt Marcelino. Mehr als 900 Kilometer ist er nun von zu Hause weg, auch von seinem kleinen Sohn, dessen Mutter er keinen Unterhalt mehr zahlen kann. Tagsüber stellt er sich an Baustellen vor, ohne Erfolg. Für zwei Nächte konnte Marcelino sich noch eine Herberge leisten. Nun muss er auf der Straße schlafen. Alleine wäre das zu gefährlich. Deshalb hat er sich mit Walid zusammengetan, dem wirr blickenden Tunesier, der neben ihm auf den Stufen sitzt. Wenn Marcelino in Barcelona nichts findet, will er weiterziehen, nach Ibiza. Doch für die Fähre müsste er erst einmal wieder an etwas Geld kommen.

„Gehen und bleiben und im Bleiben scheiden/scheiden ohne Seele und gehen mit fremder Seele/hören die süße Stimme einer Sirene...“, dichtete Lope de Vega vor 400 Jahren. Es passt auf die Generation von heute, die Krisenkinder, die nicht wissen, was sie tun sollen. Da sind diejenigen, die wie Marcelino im Bauboom das schnelle Geld einer Ausbildung vorzogen und nun keine Arbeit mehr finden. Die noch Glück haben, wenn sie nach Hab und Gut nicht auch noch die Familie verlieren. Und diejenigen, die sich trotz Studiums und Diplom mit schlecht bezahlten Kurzzeitverträgen über Wasser halten müssen.

Gehen oder bleiben? Viele gehen. Manche nur widerwillig. Wer bleibt, sieht das Leben anders als die Eltern, als Spaniens Aufsteigergeneration mit ihrem Traum von Eigenheim, Autos, Fernreisen, vom Versprechen, dass es den Kindern noch besser gehen sollte. Vom Scheitern des Traums künden vielerorts die Grundmauern von Wohnsiedlungen, die nicht weiter wachsen werden.

Freiheit und Rechte neben Muscheln und Garnelen

Damit wollen sich nicht alle abfinden. Mitglieder der Gewerkschaft Comisiones Obreras haben zu einer Maidemonstration eine Plastikfigur mitgebracht, die Ministerpräsident Mariano Rajoy darstellen soll. Eine Schere, Symbol der Proteste gegen den Sparkurs der Regierung, steckt in der linken Schläfe, darunter ein Zettel: „Ui, da ist Mariano die Schere ausgerutscht.“ Es sieht aus, als tanzte die Figur über den Köpfen der Menge, die durch das Zentrum von Barcelona zieht. Von einem Wagen dröhnt Revolutionsrock: „Bella, ciao, bella, ciao, bella, ciao, ciao, ciao...“

1 | 2 | 3 | 4 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Gespräch mit Marina und Herfried Münkler Ein Traum für Deutschland

Hat die Flüchtlingsdebatte die Wirkung eines nationalen Jungbrunnens? Das Buch Die neuen Deutschen erzählt von einem Land, das seine besten Zeiten noch vor sich hat. Mehr Von Christian Geyer, Andreas Kilb und Regina Mönch

26.08.2016, 17:26 Uhr | Feuilleton
Ein Jahr Flüchtlingskrise Im Land der Helfer

Sie sind die Dienstleister der Kanzlerin: Ehrenamtliche, die seit einem Jahr Fulltime arbeiten. Doch was wird, wenn bald nichts mehr zu tun ist? Mehr Von Ralph Bollmann und Jenni Thier

26.08.2016, 19:11 Uhr | Wirtschaft
Schulen in Hessen In Hessen so viele Lehrerstellen wie nie zuvor

Weil die Schülerzahl durch Flucht und Zuwanderung steigt, hat die Landesregierung 1100 neue Lehrerstellen geschaffen. Doch damit sind nicht alle Probleme gelöst. Mehr Von Matthias Trautsch, Wiesbaden

26.08.2016, 10:04 Uhr | Rhein-Main
Schuldenkrise Spaniens Kommunen geht finanziell die Luft aus

Die Gemeinde Pioz steht sinnbildlich für viele Kommunen in Spanien. Aus überdimensionierten Bauprojekten und leichtfertigen Investitionen in der Vergangenheit sind heute gewaltige Altschulden und Handlungsunfähigkeit geworden. Mehr

26.08.2016, 13:14 Uhr | Wirtschaft
Erdbeben in Italien Zahl der Todesopfer steigt auf mindestens 247

Die Suche nach Überlebenden in der Erdbeben-Region geht weiter. Hunderte Menschen mussten ihre Häuser verlassen. Die Zahl der Toten steigt auf rund 250. Mehr Von Jörg Bremer, Amatrice

25.08.2016, 03:33 Uhr | Gesellschaft

Ein verlorener Ruf

Von Berthold Kohler

Nichts belastet das Verhältnis Deutschlands zu den ostmitteleuropäischen Ländern stärker als die Flüchtlingspolitik der Bundeskanzlerin. Mehr 414