http://www.faz.net/-gpf-92j66

Katalonien-Krise : Spanien fürchtet eine wirtschaftliche „Katastrophe“

  • Aktualisiert am

Die Estelada, eine Weiterführung der katalanischen Flagge und Symbol der katalanischen Unabhängigkeitsbewegung, hängt in Barcelona in einem Souvenirladen. Bild: Reuters

Madrid hat am Freitag ein Dekret beschlossen, dass es Unternehmen leichter macht, ihren Firmensitz aus Katalonien in andere Regionen zu verlegen. Und der IWF schickt eine Warnung nach Spanien.

          Die Krise in Katalonien droht einen Exodus von Unternehmen in Gang zu setzen, der auch der spanischen Wirtschaft schaden könnte. Der Internationale Währungsfonds (IWF) warnte am Freitag davor, dass die andauernden politischen Spannungen negative Auswirkungen auf Wirtschaftswachstum und Investitionen in Spanien haben könnten.

          Der Chef des katalanischen Sektherstellers Freixenet und Vorsitzende der spanischen Handelskammer José Luis Bonet sprach von der Gefahr eines Weggangs von Firmen, der eine „wahrhaftige Katastrophe“ hervorrufen könnte, sollte das Parlament die Unabhängigkeit erklären. Auch Freixenet erwägt, dem Beispiel einer wachsenden Zahl von Unternehmen zu folgen und den Firmensitz in andere spanische Regionen zu verlegen.

          Das spanische Kabinett beschloss am Freitag ein Dekret, das es Unternehmen leichter macht, ihren Firmensitz zu verlegen. Nun reicht die Entscheidung des Aufsichtsrats aus. Diese Möglichkeit will angeblich die katalanische Caixa-Bank nutzen, um nach Valencia umzuziehen. Der stellvertretende katalanische Ministerpräsident Oriol Junqueras bestritt, dass Firmen aus Katalonien fliehen.

          Es wird erwartet, dass das katalanische Regionalparlament zu Beginn nächster Woche die Unabhängigkeit ausruft. Nachdem das spanische Verfassungsgericht eine für Montag angekündigte Plenarsitzung untersagt hatte, kündigte Regionalpräsident Carles Puigdemont an, am Dienstag vor dem Plenum zu den Folgen der Volksabstimmung Stellung zu nehmen. Die radikale CUP-Partei teilte mit, dass sie mit Puigdemonts Regierungsbündnis schon über einen Text für die Unabhängigkeitserklärung am Dienstag verhandele.

          Madrid : Für die Einheit Spaniens

          Der Oberste Gerichtshof in Madrid erhob nach einer ersten Vernehmung am Freitag Vorwürfe gegen den Chef der katalanischen Regionalpolizei Josep Lluís Trapero. Ihm wird vorgehalten, dass sich seine Polizeikräfte am 1. Oktober nicht an die Anordnung gehalten hatten, die Volksabstimmung zu verhindern. Derweil hat sich ein Vertreter der Zentralregierung für den massiven Polizeieinsatz am vergangenen Sonntag bei den Verletzten entschuldigt.

          Katalanisches Referendum : Spanische Regierung entschuldigt sich für Polizeieinsatz

          Quelle: hcr.

          Weitere Themen

          Puigdemont droht Anklage wegen Rebellion Video-Seite öffnen

          Katalonien-Krise : Puigdemont droht Anklage wegen Rebellion

          Das Ultimatum der spanischen Regierung an den katalanischen Regierungschef Carles Puigdemont ist ausgelaufen. Puigedmont sollte erklären, ob Katalonien sich unabhängig erklärt hat oder nicht. Stattdessen schrieb der katalanische Regierungschef einen Brief an die spanische Regierung. Zentrale Aussage: Sollte es keine Gespräche mit der Zentralregierung geben, könnte das Parlament über die Unabhängigkeit abstimmen. Nun droht im eine Anklage wegen Rebellion.

          Katalonien-Krise geht in eine neue Runde Video-Seite öffnen

          Ultimatum verstrichen : Katalonien-Krise geht in eine neue Runde

          Der katalanische Regierungschef Carles Puigdemont hat das Ultimatum der spanischen Zentralregierung bezüglich einer möglichen Unabhängigkeitserklärung verstreichen lassen. Am Samstag will der spanische Regierungschef Mariano Rajoy im Streit mit Katalonien die Entmachtung der Regionalregierung in Barcelona einleiten.

          Topmeldungen

          Jamaika-Sondierung : Zwölf Themen, sie zu binden

          Jetzt wird es ernst: Am Nachmittag beginnen die Jamaika-Sondierungen in großer Runde, mit allen Parteien. Die zentralen Punkte für eine Einigung sind identifiziert – von den Bäumen runter sind die Unterhändler deshalb aber noch lange nicht.
          Auf den Zahn gefühlt: Fast alle Parteien leiden unter Phantomschmerzen

          Fraktur : Nervtötende Sondierung

          Die geplante Mesalliance aus Union, FDP und Grünen ist doch im Grunde ein einziger wunder Punkt.
          Ludwig Erhard (1897 bis 1977) sah in der Sozialen Marktwirtschaft nie ein in Stein gemeißeltes Dogma.

          Koalitionsverhandlungen : Mehr Ludwig Erhard wagen

          Schon zehn Jahre nach Einführung der Sozialen Marktwirtschaft forderte der legendäre Wirtschaftsminister Ludwig Erhard eine Weiterentwicklung. Geklappt hat das bis heute nicht. Ein Auftrag für die nächste Regierung!

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.