Home
http://www.faz.net/-gq5-u877
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Spanien Begrabene Hoffnungen

Noch kurz vor Silvester gab sich Spaniens Ministerpräsident zuversichtlich, dass es im Dialog mit der baskischen Terrorgruppe Eta bald Fortschritte geben werde. Nach dem Anschlag in Madrid steht der ganze Friedensprozess in Frage.

© dpa Vergrößern Suchhunde sollen in den Trümmern zwei Vermißte finden

Zwei Tage vor Silvester hatte sich der spanische Ministerpräsident Zapatero voller Zweckoptimismus in einen Kurzurlaub verabschiedet. In einem Jahr, so sagte er mit Hinweis auf den von ihm begonnenen „Friedensprozess“ mit der baskischen Terrororganisation Eta, werde Spanien „noch besser dastehen“. Doch dann am Samstag begruben die Trümmer einer Bombenexplosion auf dem Madrider Flughafen zwei junge Ecuadorianer, nach denen am Montag noch gesucht wurde, und auch die Hoffnungen auf ein baldiges Ende der Eta-Gewalt. Das tödliche „Feuerwerk“ der Terroristen zwang Zapatero zu einer vorzeitigen Rückkehr in die Hauptstadt und dem Eingeständnis: „Die Lage ist heute schlechter als gestern, viel schlechter.“

Leo Wieland Folgen:    

Unter dem Eindruck des „sehr schwerwiegenden Attentats“ suspendierte Zapatero alle Dialoginitiativen mit Eta, bis diese ihren „unbezweifelbaren Willen“ zu einem Gewaltverzicht zeige. Der sozialistische Ministerpräsident ging damit nicht so weit, wie das der konservative Oppositionsführer Rajoy von ihm verlangte hatte, nämlich einen „klaren Bruch“ aller Verhandlungen zu erklären und die Rückkehr zu dem gemeinsamen Kampf gegen Eta mit allen Mitteln des Rechtsstaats.

Mehr zum Thema

„im Namen von Eta“

Die Ratlosigkeit im Regierungslager war dennoch spürbar. Innenminister Rubalcaba gab zu, dass man trotz aller Eskalation des dosierten Terrors der vergangenen Wochen - brennende Busse und Bankfilialen im Baskenland, Raubüberfälle, neue Waffenlager und Erpresserbriefe - nicht mit einem blutigen Attentat gerechnet hatte. Verrechnet hatten sich aber offenkundig auch die Terroristen, die den in Frankreich gestohlenen Kleinlaster am vorigen Freitag mit mehreren hundert Kilogramm Sprengstoff in einem Parkhaus des unlängst eröffneten neuen Flughafengebäudes abgestellt hatten.

spanien 2 © AFP Vergrößern Aufräumen nach dem Anschlag

Bevor die Bombe am Samstagmorgen um 9.01 Uhr detonierte, hatte es nach 8 Uhr drei nervöse Warnanrufe bei der Polizei gegeben. Beim ersten kündigte ein anonymer Anrufer eine „große Explosion“ an und warnte vor dem „schweren Irrtum“, die Bombe auf dem Flughafen entschärfen zu wollen. Beim zweiten gab er die Farbe des Fahrzeugs und das Nummernschild an. Beim dritten nannte er den genauen Standort und sagte ferner, was er zuvor offenbar immer vergessen hatte, dass er „im Namen von Eta“ spreche.

Prestigeobjekt des modernen Madrid

Zu diesem Zeitpunkt verrannen dann schon die letzten Minuten. Zwar räumte die Polizei das Parkhaus, sperrte die Zufahrtsstraßen und trieb die zwanzigtausend Passagiere aus den Ankunfts- und Abflughallen ins Freie. Sie konnte aber nicht verhindern, dass es dennoch durch die Druckwelle und Splitter fast zwei Dutzend Verletzte gab. Und erst ein paar Stunden später kam die Nachricht von zwei Vermissten. Die jungen Männer aus Ecuador, die Angehörige zum Flughafen gebracht hatten, waren in ihren Autos geblieben, um vor der Ankunft von Besuchern noch ein bisschen zu schlafen. Eta hatte zuvor seit dreieinhalb Jahren keinen Mord mehr begangen.

Was Zapatero das „unsinnigste und nutzloseste“ Attentat nach dem neunmonatigen, am 22. März von Eta erklärten „permanenten Waffenstillstand“ nannte, war ein symbolträchtiger Angriff auf ein Prestigeobjekt des modernen Madrid. Der im Vorjahr erweiterte Flughafen, der mit vier Terminals nun im Jahr bis zu siebzig Millionen Reisende abfertigen kann, ist nicht nur der viertgrößte Europas, sondern auch Spaniens Tor zur Welt. Deshalb war er während der vierzig Jahre des Eta-Terrors schon viermal das Ziel der baskischen Extremisten.

Verhärtete Fronten

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Islamistischer Terror Dschihadisten in Spanien und Marokko festgenommen

In der spanischen Enklave Melilla und der marokkanischen Stadt Nador sind neun mutmaßliche Dschihadisten festgenommen worden. Sie sollen für den Islamischen Staat in Syrien gekämpft haben. Mehr

26.09.2014, 15:26 Uhr | Politik
Spanien geschockt von WM-Aus

Mit traurigen Gesichtern haben Fans in Madrid beobachtet, wie der amtierende Weltmeister sang und klanglos ausgeschieden ist. Jubel hingegen bei den Chilenen. Mit diesem Triumph hatten sie nicht gerechnet. Mehr

19.06.2014, 11:12 Uhr | Sport
Wegen Unterstützung von Terroristen Arab Bank muss Opfern der Hamas Entschädigung zahlen

Die Arab Bank ist eines der der größten und angesehensten Geldhäuser im Orient. Nun hat die amerikanische Justiz die Bank wegen Unterstützung von Terroristen verurteilt. Die Bank widerspricht den Vorwürfen. Mehr

23.09.2014, 02:18 Uhr | Wirtschaft
Mehr als 20 Tote bei Angriff auf Flughafen von Karachi

In der Nacht hatten schwer bewaffnete Taliban den Flughafen gestürmt. Die Attacke sei eine Rache für Angriffe auf Gebiete an der Grenze zu Afghanistan. Laut pakistanischer Sicherheitskräfte wurden alle Terroristen bei anschließenden Gefechten getötet. Mehr

09.06.2014, 10:14 Uhr | Politik
Spanien Rajoy stoppt verschärftes Abtreibungsgesetz

Im katholischen Spanien hadern die Konservativen mit dem vergleichsweise liberalen Abtreibungsgesetz. Ministerpräsident Rajoy wollte eine Verschärfung durchsetzen, gibt die Pläne nun aber auf. Justizminister Gallardón tritt brüskiert zurück. Mehr

24.09.2014, 11:14 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.01.2007, 21:40 Uhr

Zur Sanierung verdammt

Von Johannes Leithäuser, Berlin

Die Pannen bei der Bundeswehr kommen genau richtig: Lange nicht mehr waren die Deutschen so sensibel für sicherheitspolitische Bedrohungen wie derzeit. Das Desaster könnte deshalb eine Chance sein, die Armee endlich besser zu machen. Mehr 73 22