http://www.faz.net/-gpf-75bqi
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 24.12.2012, 14:18 Uhr

Somalia Seeleute nach drei Jahren aus Gewalt von Piraten befreit

Anfang 2010 wurde die „MV Iceberg 1“ von somalischen Piraten entführt - samt Besatzung. Fast drei Jahre später kommen die Geiseln nun frei.

Glückliches Ende einer Geiselnahme kurz vor Weihnachten: Fast drei Jahre nach der Entführung der „MV Iceberg 1“ am Horn von Afrika sind 22 Seeleute aus der Gewalt somalischer Piraten freigekommen. Verhandlungen unter Vermittlung von Dorfältesten führten nach Berichten von Beobachtern in Somalia zum Erfolg.

Lösegeld sei nicht gezahlt worden, erklärten die Behörden. Die Crew mit Seeleuten aus dem Jemen, Indien, Ghana, Pakistan, dem Sudan und den Philippinen hielt sich am Montag noch in Somalia auf, wo die Männer medizinisch betreut wurden.

Sicherheitskräfte aus der halbautonomen Region Puntland im Nordosten Somalias hatten seit Wochen versucht, das unter der Flagge Panamas fahrende Schiff und seine Besatzung zu befreien. Eine gewaltsame Befreiungsaktion war am 10. Dezember fehlgeschlagen.

Fünf Tage später tötete die Polizei aus Puntland drei mutmaßliche Piraten und nahm drei weitere fest. Sie hatten versucht, mehrere Seeräubergruppen mit Waffen zu versorgen - in derselben Region, in der die entführten Seeleute festgehalten wurden.

Verhandlungen unter Vermittlung Dorfältester

Anschließend sei es zu Verhandlungen gekommen, die unter Vermittlung von Dorfältesten stattfanden, sagten Beobachter in Puntlands Hauptstadt Garowe.

Das Schiff war Ende März 2010 entführt worden. Über das Schicksal der Seeleute in Geiselhaft drang wenig an die Öffentlichkeit - offenbar mussten sie auch Folter und Schmerzen erleiden. „Nach zwei Jahren und neun Monaten Gefangenschaft zeigen die Seeleute Zeichen von körperlicher Folter und Krankheit“, hieß es in einer Mitteilung. „Die Geiseln erhalten derzeit Nahrung und werden medizinisch versorgt.“

Vor der somalischen Küste werden immer wieder Schiffe gekapert, mit denen die Piraten Lösegeld erpressen wollen. Zum Schutz der Schifffahrtsrouten am Horn von Afrika ist die EU-Mission „Atalanta“ im Einsatz, an der sich auch die Bundeswehr beteiligt.

Mehr zum Thema

Quelle: dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Homosexualität und Islam Archaische Strafmethoden

Gewalt gegen Homosexuelle nimmt zu, auch als Antwort auf die steigende Akzeptanz der Gay-Kultur. Das Attentat in Orlando ist ihre bislang extremste, dschihadistische Version. Mehr Von Joseph Croitoru

20.06.2016, 15:08 Uhr | Feuilleton
Mehr als nur ein Job Seeleute retten Flüchtlinge

Auf den Schiffen der Hilfsorganisationen im Mittelmeer treffen gestandene Seemänner auf Landratten, die sich in humanitärem Auftrag aufs Wasser getraut haben. Was ursprünglich nur ein weiterer Charter-Auftrag war, hat die Besatzungen verändert. Mehr

02.06.2016, 10:09 Uhr | Gesellschaft
Asylkrise Nachbarländer nehmen die meisten Flüchtlinge auf

Der jährliche Statistikbericht des UN-Flüchtlingswerks nennt dramatische Superlative: Über 65 Millionen Menschen befinden sich auf der Flucht – ein Rekordhoch. Während die Türkei die meisten Menschen aufnimmt, erhält Deutschland die höchste Zahl von Asylanträgen. Mehr Von Majid Sattar, Berlin

20.06.2016, 07:05 Uhr | Politik
Amerika Schießerei und Geiselnahme in Nachtclub in Orlando

Diese Bilder sollen die Schießerei in einem Nachtclub in der amerikanischen Stadt Orlando zeigen. Mehr

12.06.2016, 11:25 Uhr | Gesellschaft
Südchinesisches Meer China kritisiert Indonesien wegen Schüssen

Ein indonesisches Kriegsschiff soll im umstrittenen Südchinesischen Meer chinesische Fischer beschossen haben. Indonesien weißt die Vorwürfe aus China zurück und spricht von Warnschüssen. Mehr

20.06.2016, 08:31 Uhr | Politik

So nicht!

Von Lorenz Hemicker

Die Regierung Erdogan besteht auf ein Besuchsverbot für deutsche Politiker bei der Bundeswehr in Incirlik. Ein beispielloser Schritt unter Nato-Partnern. Die Verteidigungsministerin kontert - mit der richtigen Antwort. Ein Kommentar. Mehr 4 24