Home
http://www.faz.net/-gq5-6wcem
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Somalia Äthiopische Truppen vertreiben Shabaab-Miliz aus Beled Huen

Äthiopische Truppen sind in die westsomalische Grenzstadt Beled Huen einmarschiert und haben damit eine dritte Front gegen die radikalislamische Al-Shabab-Miliz eröffnet.

Die äthiopischen Streitkräfte haben am Samstag die mittelsomalische Stadt Beled Huen erobert und die radikalislamische Miliz Al Shabaab von dort vertrieben. Beled Huen liegt Luftlinie etwa 35 Kilometer hinter der somalischen Grenze. Hunderte Soldaten rückten in den verkehrsstrategisch bedeutsamen Ort ein.

Die somalische Regierung teilte anschließend mit, Beled Huen sei wieder unter ihrer Kontrolle. Ohne die Anwesenheit äthiopischer Truppen zu bestätigen, rief die Regierung „Nachbarstaaten wie Äthiopien“ zur Unterstützung ihres Kampfes gegen Al Shabaab auf. Die Al Schabaab bestätigte ihren „geplanten Rückzug“ aus der Stadt. Ihre Kämpfer würden Beledweyne nun umzingeln, teilte die mit Al Qaida verbündete Organisation über Twitter mit.

Karte / Somalia © F.A.Z. Vergrößern Somalia

Im Osten der Stadt werde erbittert gekämpft und es gebe Opfer in der Bevölkerung. Im Oktober waren bereits kenianische Truppen in Südsomalia eingerückt, um der somalischen Regierung gegen Al Shabaab zu helfen. Sie nahm dazu die Entführung von Europäern in Kenia durch somalische Muslimextremisten zum Anlasse. Im August war die Al Shabaab unter Mithilfe von 9000 Soldaten der Afrikanischen Union aus der somalischen Hauptstadt Mogadischu vertrieben worden. Äthiopien hatte im November seine Bereitschaft erklärt, die Afrikanische Union in Somalia zu unterstützen.

In dem Land am Horn von Afrika herrscht seit 1991 Bürgerkrieg. Bereits 2006 waren äthiopische Truppen mit Rückendeckung der USA in Somalia eingerückt, um radikalislamische Milizen zu bekämpfen. Das stieß in Somalia jedoch auf heftigen Widerstand und brachte die Al-Schabaab als relevante Kampftruppe auf die Bühne. Nach der Bildung einer somalischen Übergangsregierung zogen die äthiopischen Truppen 2009 wieder ab.

Mehr zum Thema

Quelle: dapd/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Terroranschläge in Kenia Kampf um das Paradies

An der kenianischen Küste verbünden sich örtliche Politiker mit radikalen Islamisten. Die Grenzen zwischen Terrorismus und einem gewöhnlichen Streit um Macht und Geld sind fließend. Radikale Prediger wittern ihre Chance, in der Tourismusregion ein Kalifat zu errichten. Mehr

07.08.2014, 14:58 Uhr | Politik
Unterstützung für Kurden im Irak Irakisches Militär warnt vor Waffenlieferungen

Soll Deutschland Waffen in den Irak liefern? Während in Deutschland über eine mögliche Unterstützung diskutiert wird, warnt das irakische Militär vor einseitigen Schritten. Mehr

18.08.2014, 04:07 Uhr | Politik
Terrormiliz IS Berichte über Massaker an Yeziden

Die islamistische Terrortruppe IS soll bei ihrem Vormarsch im Nord-Irak mindestens 500 Yeziden umgebracht haben - darunter auch Frauen und Kinder. Tausende Yeziden konnten sich vor IS-Milizen aus dem Sindschargebirge in Nord-Irak in Sicherheit bringen. Mehr

10.08.2014, 05:55 Uhr | Politik

Ein großer Einschnitt

Von Jasper von Altenbockum

De Maizières „Digitale Agenda“ ist ein großer Einschnitt. Der Zeitpunkt für ein IT-Sicherheitsgesetz ist günstig gewählt: Was vor Jahren noch verdammt worden wäre, wird unter dem Eindruck ernüchternder Erfahrungen mit den „Göttern“ im Netz nun geradezu herbeigesehnt. Mehr 3 1