http://www.faz.net/-gpf-9ar2e

Privataudienz in Rom : Söder: Rückendeckung für Kreuz-Erlass im Vatikan

  • Aktualisiert am

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) im Apostolischen Palast bei einer Privataudienz bei Papst Franziskus Bild: dpa

Am Tag, an dem sein umstrittener Kreuz-Erlass in Kraft tritt, trifft Bayerns Ministerpräsident Söder im Vatikan Papst Franziskus und dessen Vorgänger Benedikt XVI. Besonders Letzterer habe den Kreuz-Erlass „ausdrücklich begrüßt“.

          Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) ist am Freitag von Papst Franziskus in Audienz empfangen worden. Das halbstündige Gespräch sei ein „religiöses und spirituelles Gespräch“ gewesen, sagte Söder anschließend vor Journalisten. Über den sogenannten Kreuzerlass, der an diesem Freitag in Bayern in Kraft tritt, hat Söder mit Franziskus nicht gesprochen. Wohl aber sei anschließend im Staatssekretariat ein „grundlegendes Wohlwollen“ gegenüber Initiativen eines „christlichen Bekenntnisses nach außen“ sowie des bayerischen Pflege- und Familiengeldes geäußert worden.

          Auch wenn es nicht darum gegangen sei, sich im Vatikan eine Erlaubnis zu holen, so er habe im Vatikan insgesamt zu den bayerischen Initiativen Rückendeckung doch erhalten, sagte der Ministerpräsident. Es gehe „um das Bekenntnis, das man als Christ nach außen geben soll, auch um andere auch zu motivieren, christlich zu bleiben“. Dies liege auch Franziskus am Herzen.

          Dass sein Besuch im Vatikan genau an dem Tag stattfand, an dem in Bayern der Erlass in Kraft tritt, sei Zufall, sagte Söder. Sein Antrittsbesuch als Ministerpräsident sei langfristig geplant gewesen. Der emeritierte Papst Benedikt XVI., den Söder im Anschluss an die offiziellen Gespräche im Vatikan besuchte, habe den Kreuzerlass „ausdrücklich begrüßt“. Den früheren Papst habe er als geistig frisch erlebt und sich mit ihm über etliche Themen angeregt unterhalten, sagte Söder.

          Auch den emeritierten Papst Benedikt XVI. traf Söder am Freitag in Rom

          Während die bayerische Delegation ihrem Landsmann Papst Benedikt einen Geschenkkorb mit herzhaften Spezialitäten mitbrachte, erhielt Franziskus Süßigkeiten aus Bayern überreicht. Wie anwesende Journalisten berichteten, habe Franziskus spontan angemerkt: „Wie, aus Bayern und kein Bier dabei?“. Darauf habe er dem Papst zusagen müssen, ein Fass nachzuliefern, sagte Söder später vor Journalisten.

          Weitere Themen

          Kein Fortschritt bei Gipfeltreffen erkennbar Video-Seite öffnen

          EU tritt auf der Stelle : Kein Fortschritt bei Gipfeltreffen erkennbar

          Die EU scheint bei der Bewältigung ihrer beiden größten Herausforderungen auf der Stelle zu treten: dem Brexit und der Flüchtlingsfrage. Beim EU-Gipfel in Salzburg beharrten Großbritannien und die anderen Mitgliedstaaten auf ihren Positionen und auch bei der Frage der Flüchtlingsverteilung war keine Einigung in Sicht.

          Gut, dass wir miteinander geredet haben

          EU-Gipfel in Salzburg : Gut, dass wir miteinander geredet haben

          Beim informellen Gipfeltreffen der EU bleibt vieles im Vagen. In der Debatte über die Migrationspolitik hat sich die Atmosphäre immerhin entspannt – auch ohne echte Fortschritte.

          Merkel spricht ein deutliches Machtwort Video-Seite öffnen

          Unruhe beim EU-Gipfel : Merkel spricht ein deutliches Machtwort

          Eigentlich hatte die Kanzlerin in Salzburg über das Vorankommen des informellen EU-Gipfels berichten wollen. Dann aber fielen offenbar Übersetzungen aus. Unter den anwesenden Medienvertretern brach Unruhe aus – bis Merkel dem ein Ende setzte.

          Topmeldungen

          Neue Technologien und neue Mitarbeiter: Facebook rüstet auf beim Kampf gegen unerwünschte Aktivisten.

          Facebooks „War Room“ : Auf dem Kriegspfad

          Facebook hat ein neues Lagezentrum eingerichtet, von dem aus Falschinformationen aufgespürt und gelöscht werden sollen. Der Name ist Programm: „War Room“.

          Moorbrand in Meppen : Brennende Fragen an die Bundeswehr

          Den Moorbrand in Meppen riecht man inzwischen sogar in Schleswig-Holstein. Ein Politiker stellte Strafanzeige gegen Verwantwortliche der Bundeswehr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.