Home
http://www.faz.net/-gpf-7az8m
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 03.07.2013, 12:33 Uhr

Snowden-Affäre Boliviens Präsident Morales darf nach Hause fliegen

Der bolivianische Präsident Evo Morales ist auf dem Heimflug. Seine von Moskau kommende Maschine war in Wien zur Landung gezwungen worden, weil Edward Snowden an Bord vermutet wurde. Lateinamerikanische Staaten protestieren.

© AFP Am Flughafen in Wien: Evo Morales sagt servus

Das wegen der Snowden-Affäre zur Landung gezwungene Flugzeug des bolivianischen Präsidenten Evo Morales hat seinen Flug nach Lateinamerika fortgesetzt. Die Maschine hob  am Mittwochmittag vom Wiener Flughafen ab. Mehrere europäische Staaten hatten dem Flugzeug am Dienstag die  Überflugrechte verweigert, weil der von den Vereinigten Staaten gesuchte  Whistleblower Edward Snowden an Bord vermutet worden war.

Österreichs Bundespräsident Heinz Fischer besuchte Morales am Wiener Flughafen. Auf einer gemeinsamen Pressekonferenz sagte Fischer, Morales könne weiterfliegen, alle Voraussetzungen seien erfüllt. Als letztes Land gewährte auch Spanien Überflugrechte und einen Zwischenstopp auf der Kanaren-Insel Gran Canaria zum Auftanken des Flugzeugs, wie das Außenministerium in Madrid mitteilte.

„Respektlosigkeit gegen das höchste Amt eines Landes“

Unklar blieb zunächst, ob die Maschine in Wien durchsucht worden war. Ein Sprecher des österreichischen Innenministeriums verneinte das. Dafür habe es keine rechtliche Grundlage gegeben, sagte er der Nachrichtenagentur AFP. Allerdings seien die Pässe aller Insassen kontrolliert worden. Snowden sei nicht  an Bord gewesen. Ein Sprecher des Außenministeriums sagte hingegen, das Flugzeug sei durchsucht worden. Morales habe dieser „freiwilligen Nachschau“ zugestimmt. Die Ergebnisse der Untersuchung seien auch an Spanien weitergegeben worden.

Die Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) reagierte empört auf die Verweigerung der Überflugrechte und forderte eine Erklärung. „Nichts kann eine Handlung solcher Respektlosigkeit gegen das höchste Amt eines Landes rechtfertigen“, sagte OAS-Generalsekretär José Miguel Insulza in Washington. Ecuador und Argentinien forderten die Einberufung einer außerordentlichen Sitzung des südamerikanischen Staatenbundes Unasur, um gegen das Überflugverbot zu protestieren.

Morales war auf dem Rückweg von einer Konferenz in Moskau. Nach Angaben des Außenministeriums in Wien befanden sich noch sechs weitere Kabinettsmitglieder an Bord der Maschine, darunter Verteidigungsminister Rubén Saavedra. Dieser sagte dem staatlichen Radiosender Partia Nueva in einem Telefongespräch, die Präsidentenmaschine habe ursprünglich französischen Luftraum überfliegen und einen Zwischenstopp in Lissabon einlegen wollen.

Morales: „Ich habe mit der Sache nichts zu tun“

Morales wies jede Verbindung zu Snowden zurück. „Ich habe mit der Sache nichts zu tun“, sagte er der spanischen Nachrichtenagentur EFE. Bislang habe er gar nicht genau gewusst, wer dieser Snowden überhaupt sei. „Ich kannte nicht einmal seinen vollständigen Namen.“

Nach seiner Flucht vor der amerikanischen Justiz aus Hongkong sitzt Snowden seit über einer Woche am Moskauer Flughafen Scheremetjewo fest. Es wird vermutet, dass er sich dort auch derzeit noch aufhält. Die Vereinigten Staaten hatten seinen Pass annulliert. Snowden hat in einer Vielzahl von Staaten, darunter Deutschland, politisches Asyl beantragt - bisher vergeblich. Der frühere Geheimdienstmitarbeiter hatte Datenspionage der Vereinigten Staaten und Großbritanniens im großen Stil öffentlich gemacht.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Interview mit Laura Poitras Whistleblower im Whitney Museum

Für ihren Film über Edward Snowden bekam Laura Poitras einen Oscar. Jetzt zeigt das Whitney Museum in New York ihre Arbeiten. Ein Gespräch über Massenüberwachung, die Macht des deep state und acht Minuten, die ihr Leben veränderten. Mehr Von Johanna Adorján

11.02.2016, 09:17 Uhr | Feuilleton
Oscar-Verleihung Film über Edward Snowden ist bester Dokumentarfilm

Der Streifen über den amerikanischen Whistleblower Edward Snowden, der die NSA-Affäre ins Rollen brachte, hat einen Oscar für den besten Dokumentarfilm erhalten. Das Team hinter Citizen Four, Laura Poitras, Mathilde Bonnefoy und Dirk Wilutzky war nach der Preisverleihung glücklich und bewegt. Mehr

04.02.2016, 14:57 Uhr | Feuilleton
Rüstung Kuba gibt versehentlich zugesandte Hellfire-Rakete zurück

Eine verloren gegangene Hellfire-Rakete ist zurück in den Vereinigten Staaten. Die moderne Lenkwaffe war versehentlich nach Kuba geschickt worden. Mehr

14.02.2016, 06:21 Uhr | Politik
Erstmals mit dabei In Australien steigt die Vorfreude auf den Eurovision Song Contest

Es ist ein Novum beim Eurovision Song Contest: Mit Australien nimmt zum ersten Mal ein Land aus Übersee an dem traditionellen Gesangswettbewerb teil. Zum 60. Geburtstag der Show, die sich seit mehr als 30 Jahren auch in Australien großer Beliebtheit erfreut, war das Land für Samstag Abend nach Wien eingeladen worden. Mehr

01.02.2016, 13:41 Uhr | Gesellschaft
Sicherheitspolitik Das neue Selbstbewusstsein der Geheimdienste

Sie empfinden die Snowden-Affäre als ausgestanden und präsentieren sich mit neuem Selbstbewusstsein voller Tatendrang: Die Chefs der westlichen Geheimdienste warnen vor Terrorattacken und sehen sich mehr denn je gerechtfertigt durch das erhöhte Sicherheitsbedürfnis der Bürger. Mehr Von Mathias Müller von Blumencron, München

13.02.2016, 08:35 Uhr | Politik

Der Westen will keinen kalten Krieg

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Es wäre wünschenswert, wenn es zu einem neuen west-östlichen Frühling käme. Und wenn man sich vertrauen könnte. Der russische Ministerpräsident hat in München beteuert, Moskau wolle genau das. Es könnte ja etwas dafür tun. Mehr 101 60