http://www.faz.net/-gpf-74bex

Sitz im UN-Menschenrechtsrat : Deutschland gewinnt Kampfabstimmung

  • Aktualisiert am

Deutschland bewarb sich um einen Platz im UN-Menschenrechtsrat - und wurde gewählt Bild: dpa

Mit Spannung war die Wahl zum UN-Menschenrechtsrat erwartet worden. Für die Deutschen war es ein Erfolg, für die Schweden eine bittere Niederlage. Und einem Mächtigen blieb eine Peinlichkeit erspart.

          Deutschland hat die Kampfabstimmung bei den Vereinten Nationen gewonnen und zieht Januar in den UN-Menschenrechtsrat ein. 127 der 193 UN-Mitgliedsstaaten stimmten am Montag in der New Yorker Vollversammlung dafür, dass Berliner Diplomaten in den nächsten drei Jahren im Genfer Gremium beteiligt sind.

          Für die drei Plätze der westlichen Länder gab es fünf Bewerber, deshalb war die Abstimmung mit Spannung erwartet worden. Den Vereinigten Staaten blieb die Peinlichkeit einer Niederlage erspart: 131 Länder stimmten für die Vereinigten Staaten. Drittes neues westliches Land im Kreis der 47 Mitglieder ist Irland, das 124 Stimmen bekam.

          Die Niederlage Griechenlands war erwartet worden, für Schweden ist es aber eine bittere Schlappe. Das Land gilt als engagiertes UN-Mitglied mit langer Menschenrechtstradition. „Die Wahl in den Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen ist ein Vertrauensbeweis für Deutschland und eine Bestätigung unserer konsequenten Menschenrechtspolitik weltweit“, sagte Bundesaußenminister Guido Westerwelle. „Der Menschenrechtsrat ist für uns die zentrale internationale Institution für den Schutz der Menschenrechte und für die Fortentwicklung von menschenrechtlichen Standards. Der Schutz der Menschenrechte ist und bleibt ein Kernanliegen deutscher Außenpolitik.“

          Zuvor war spekuliert worden, ob sich ein Block gegen die Vereinigten Staaten bildet. Tatsächlich bekamen die Vereinigten Staaten die meisten Stimmen unter den fünf westlichen Bewerbern. „Wir sind erfreut und stolz“, sagte UN-Botschafterin Susan Rice. „Wir sind der Meinung, dass wir innerhalb des Rates den Menschenrechten mehr nützen können als wenn wir abseits stehen.“ Der Rat habe „seine Schwäche, er hat aber oft seinen Wert bewiesen“, sagte Rice. „Wir wollen ganz vorn mit dabei sein, wenn für die Menschenrechte gekämpft wird.“

          18 neue Mitglieder für den Menschenrechtsrat

          Menschenrechtsorganisationen wie Human Rights Watch, Amnesty International oder Freedom House haben Probleme mit mehr als der Hälfte der 18 neuen Mitglieder. Dabei werden drei - Brasilien, Kenia und Sierra Leone - als „fragwürdig“ eingestuft. Als völlig ungeeignet werden aber Äthiopien, die Elfenbeinküste, Gabun, Kasachstan, Pakistan, die Vereinigten Arabischen Emirate und Venezuela eingestuft. Gerade die Wahl des von Hugo Chavez autoritär geführten Venezuela führte zum Protest von Organisationen und Parlamentariern aus 40 Ländern.

          Insgesamt wurden 18 neue Mitglieder für den Menschenrechtsrat gewählt. In den anderen vier Ländergruppen gab es aber nur so viele Kandidaten wie freie Plätze. Allerdings tauchten auf den Stimmkarten auch Staaten auf, die gar nicht kandidiert hatten. Der wegen schwerer Menschenrechtsverletzungen kritisierte Sudan zum Beispiel bekam vier Stimmen.

          Quelle: FAZ.NET mit Material von dpa

          Weitere Themen

          FDP kehrt in den Bundestag zurück Video-Seite öffnen

          Comeback : FDP kehrt in den Bundestag zurück

          Die FDP hat den Wiedereinzug in den Bundestag geschafft. Bei der Wahl bekamen die Liberalen mehr als zehn Prozent der Stimmen und können sich damit über einen großen Erfolg freuen.

          Topmeldungen

          Wahlabend im Fernsehen : Will denn überhaupt keiner regieren?

          Wir haben „ein politisches Beben“ erlebt, sagt einer der Kommentatoren, die den Untergang der großen Koalition und den Erfolg der AfD einzuordnen suchen. Das Erstaunen ist auf allen Kanälen groß. Aber war nicht genau das zu erwarten, was eingetreten ist?

          Kommentar : Krampf statt Zauber

          Merkel kann Kanzlerin bleiben, wenn es ihr gelingt, ein schwarz-gelb-grünes Bündnis zu schmieden. Das wird nicht einfach werden. Merkels Flüchtlingspolitik erwies sich schon für die untergegangene große Koalition als Ballast, der beiden Partnern schwere Verluste einbrachte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.