Home
http://www.faz.net/-gpf-6uzjf
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Silvio Berlusconi Ciao, Cavaliere

Als Erlöser, der aus dem Nichts ein viele Milliarden schweres Unternehmen schuf, stieg Silvio Berlusconi in die Politik ein. Nun ist er als italienischer Ministerpräsident gescheitert - vor allem, weil er stets mehr versprach, als er einlösen konnte.

© Gamma-Rapho via Getty Images Vergrößern Berlusconi am Dienstag im Abgeordnetenhaus neben Lega-Nord-Chef Umberto Bossi

Bis zum Schluss hat Silvio Berlusconi versucht, den Italienern und seinen Gefolgsleuten im italienischen Parlament leuchtende Visionen zu verkaufen, die Perspektiven vom Ruck der Reformen für das Land, von einer großen Zukunft Italiens nach Überwindung der Euro-Krise. Doch zuletzt konnte Berlusconi, das beflissene Verkaufstalent, nicht mehr überzeugen. Selbst Abgeordnete, die nichts sehnlicher wünschten als die Vollendung ihrer Amtsperiode im Parlament und das Erreichen der Pensionsberechtigung im Jahr 2013, haben die Hoffnung verloren. Unter den Abgeordneten im Regierungslager heißt das Motto stattdessen "Rette sich, wer kann", und das bedeutet für manche auch den Wechsel der Partei gegen das vage Versprechen eines guten Listenplatzes.

Tobias Piller Folgen:  

Berlusconi zeigt sich nun doppelt getroffen, nicht nur wegen des Verlusts seiner Regierungsmehrheit im Abgeordnetenhaus, sondern ganz persönlich, über die "traditori", die Verräter auch unter den besonders Getreuen. Berlusconi war immer großzügig gegenüber seinen Gefolgsleuten, er verschenkte Uhren an alle Abgeordneten, bedachte manche Gattin von Führungspersonen mit teurem Schmuck. Vor allem aber hatten viele Abgeordnete ihre politische Karriere mit dem Eintritt Berlusconis in die Politik begonnen. Roberto Antonione etwa war ein unbekannter Regionalabgeordneter gewesen, er wurde mit Berlusconis Partei Regionalpräsident im Friaul, Parteigeschäftsführer in Rom, Staatssekretär im Außenministerium. Doch nun hat er sich verabschiedet, ebenso wie die langhaarige Blonde Gabriella Carlucci, Fernsehmoderatorin in Berlusconis Sender "Mediaset", dreimal mit Berlusconi ins Parlament gewählt und seit einem Jahr auch noch Bürgermeisterin einer Kleinstadt in Apulien.

Maßloses Ego

Wenn sich nun alte Bewunderer abwenden, dann trifft das nicht nur den ausgeprägten Sinn für Loyalität bei Berlusconi, der so gut wie nie einen Mitarbeiter in die Wüste schickte, sondern noch mehr das, was Kenner immer wieder als sein "maßloses Ego" beschrieben haben. Wer aus dem Nichts einen Milliardenkonzern geschaffen hat, dann 1994 im Januar eine Partei gründete und damit im Mai desselben Jahres als strahlender Sieger die Wahlen gewann, konnte leicht versucht sein, sich nahezu allmächtig und unwiderstehlich zu fühlen.

Mehr zum Thema

Doch hinter der glänzenden Fassade steckten von vorneherein mehr Probleme, als Berlusconi wohl selbst wahrhaben wollte. 1994 präsentierte er sich zum ersten Mal als Politiker, im Auslandspresseclub von Rom, zunächst mit strahlender Miene, in der Pose des Retters Italiens, der nach Jahren der "Filzokratie", der Währungskrisen und der wackeligen Regierungen - mit durchschnittlich elf Monaten Lebenszeit - die Probleme des Landes mit dem zupackenden Geist des Unternehmers lösen wollte. Schon in jener ersten Pressekonferenz bekam dieses Bild Risse: Dreimal war Berlusconi von einem spanischen Journalisten gefragt worden, ob er denn ein "neuer Mussolini" sein wolle; bei der dritten Antwort fiel der sonst lächelnde Berlusconi aus der Rolle, und Bilder seines zornigen, zur Fratze verzerrten Gesichts gingen um die Welt.

Der „Wilde Westen“

Hinter Berlusconi, dem Unternehmer, sahen die Gegner zudem gleich viele Fragezeichen und konstruierten dunkle Theorien. Er selbst präsentierte sich immer als Inbegriff italienischen Unternehmertums. In den sechziger Jahren, einer Zeit, als in Italien viele Bauträger mit dem Bau seelenloser Trabantenstädte reich geworden waren, machte sich Berlusconi als Anbieter von Qualitätsprodukten einen Namen. Sein Stadtviertel "Milano Due", mit hohen Häusern, dazwischen viel Grün, Parkplätzen, einer Fußgängerzone und darunter liegenden Parkplätzen, ist noch heute eine gute Wohngegend.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Flüchtlingsdrama im Mittelmeer Eine erwartbare Katastrophe

Das Flüchtlingsunglück im Mittelmeer kann niemanden überraschen. Italien fordert lange schon Hilfe – und bittet sogar Amerikas Präsidenten um Unterstützung bei der Stabilisierung Libyens. Doch Obama winkt ab. Mehr Von Jörg Bremer, Rom

19.04.2015, 20:51 Uhr | Politik
Kampf gegen Houthi-Miliz Krieg im Jemen geht weiter

Saudi-Arabien und seine Verbündeten haben in der Stadt Aden den Präsidentenpalast bombardiert. Sie wollen die schiitische Houthi-Miliz vertreiben, die die Stadt noch immer belagert. Mehr

14.04.2015, 11:35 Uhr | Politik
Flucht aus Eritrea Ein Jahrzehnt lang Grundwehrdienst

Viele der Flüchtlinge, die übers Mittelmeer nach Europa wollen, kommen aus Eritrea, obwohl es dort keinen Hunger und keinen Krieg gibt. Die Menschen fliehen vor dem menschenverachtenden System des Diktators aus dem Nordkorea Afrikas. Mehr Von Thomas Scheen, Johannesburg

22.04.2015, 11:03 Uhr | Politik
Bunga Bunga-Sexpartys Freispruch für Silvio Berlusconi

Das Oberste Gericht Italiens hat den Freispruch für den früheren Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi im Prozess um Prostitution Minderjähriger und Amtsmissbrauch in der sogenannten Ruby-Affäre bestätigt. Der Kassationsgerichtshof in Rom setzte damit einen Schlussstrich unter eine Justizsaga, die das Land seit Jahren beschäftigt. Mehr

11.03.2015, 14:36 Uhr | Politik
Amerika-Gipfel Schuld waren die anderen

Raúl Castro ließ es sich bei seinem Auftritt in Panama trotz der amerikanisch-kubanischen Annäherung nicht nehmen, auf die imperialistische Politik Washingtons zu schimpfen. Obama aber lobte er als ehrlichen Mann. Mehr Von Matthias Rüb, Sao Paulo

12.04.2015, 16:43 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 09.11.2011, 17:50 Uhr

Leugnen und vergessen

Von Rainer Hermann

Der Völkermord an den Armeniern war eine Voraussetzung für die Gründung der Republik. Ihn einzugestehen würde für die Türken bedeuten, diese zu beflecken. Mehr 30 29