Home
http://www.faz.net/-gq5-74kj9
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Sierra Leone Präsident Koroma wiedergewählt

Sierra Leones Präsident Ernest Koroma ist als erster Präsident seines Landes seit dem Ende des Bürgerkrieges 2002 im Amt bestätigt worden. Beobachter lobten die Wahl als frei und fair.

© AFP Vergrößern Wiedergewählt: Sierra Leones Präsident Ernest Koroma.

Im westafrikanischen Sierra Leone ist erstmals seit dem Ende des Bürgerkriegs vor zehn Jahren ein Staatspräsident wiedergewählt worden. Der 59 Jahre alte Amtsinhaber Ernest Koroma sicherte sich mit 58,7 Prozent der Stimmen eine zweite Amtszeit. Der schärfste Rivale Julius Maada Bio von der Oppositionspartei SLPP erzielte 37,4 Prozent, wie die Wahlleitung am Freitagabend mitteilte. Das Land leidet bis heute an den Folgen des Terrors unter dem liberianischen Rebellenführer und späteren Präsidenten Charles Taylor.

Nach der Wahl vom 17. November hatte sich die Bekanntgabe des Ergebnisses verzögert, weil die Wahlkommission nach Betrugsvorwürfen der Opposition etwa zehn Prozent der abgegebenen Stimmen neu auszählen ließ. Es handelte sich um die dritten Wahlen seit dem Ende des Bürgerkriegs im Jahr 2002.

Koroma legte kurz nach Verkündung der offiziellen Wahlergebnisse den Amtseid für weitere fünf Jahre ab. In einer anschließenden Rede rief er zur nationalen Einheit auf. Die amerikanische Regierung  gratulierte Koroma zu seinem Wahlsieg. Zugleich würdigte Präsidentensprecher Carney die demokratischen Fortschritte in dem westafrikanischen Land seit Ende des Bürgerkriegs 2002. Beobachter hatten den friedlichen Ablauf der ersten Wahl seit dem Bürgerkrieg ohne Unterstützung der UN gelobt.

Die Frage ist, ob die Opposition das Ergebnis akzeptiert

Als Nagelprobe für den weiteren Frieden im Land gilt, ob der 58 Jahre alte ehemalige General Bio das Ergebnis langfristig akzeptiert. Der Rivale behauptete, es sei bei der Wahl zu Manipulationen gekommen und forderte die Bürger auf, gegen das Ergebnis Beschwerde beim Obersten Gerichtshof einzulegen. Der Chef der EU-Wahlbeobachtermission, Richard Howitt, sagte, er hoffe, dass beide Parteien ihre militanten Anhänger weiter zur Gewaltfreiheit anhalten können.

Der kleine Staat Sierra Leone („Löwengebirge“) zählt zu den ärmsten Ländern Westafrikas. Die knapp sechs Millionen Menschen gehören 20 verschiedenen Völkern an, in der Mehrheit sind es Muslime.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET mit dpa/AFP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Epidemie in Westafrika Sicherheitsrat beschließt UN-Mission gegen Ebola

Zum ersten Mal in seiner Geschichte kam der UN-Sicherheitsrat wegen einer Epidemie zusammen. Eine Notmission soll die Ebola-Seuche nun in den Griff bekommen. Die betroffenen Länder greifen derweil zu drastischen Maßnahmen. Mehr

19.09.2014, 08:50 Uhr | Politik
Elfenbeinküste bereitet sich auf Ebola vor

In den Nachbarstaaten des westafrikanischen Landes - vor allem in Liberia, Guinea und Sierra Leone - sind bisher über 670 Menschen an dem Virus gestorben. Unter ihnen auch der Virologe Umar Khan, der vorher noch gewarnt hatte. Mehr

31.07.2014, 14:33 Uhr | Gesellschaft
Ebola-Epidemie IWF stellt 130 Millionen Dollar bereit

Der Internationale Währungsfonds hat umfangreiche Finanzhilfen für Westafrika angekündigt. Laut den Vereinten Nationen ist aber deutlich mehr Geld für den Kampf gegen Ebola nötig. Mehr

27.09.2014, 06:38 Uhr | Gesellschaft
Martin Schulz als EU-Parlamentspräsident wiedergewählt

Bei der konstituierenden Sitzung in Straßburg stimmten 409 der 751 Europa-Abgeordneten im ersten Wahlgang für Martin Schulz. Noch nie habe es einen Präsidenten gegeben, der eine zweite Amtszeit erreicht habe. Der SPD-Politiker sprach von einer Herausforderung und einer Ehre. Mehr

01.07.2014, 16:10 Uhr | Politik
Ebola-Epidemie Nicht beherrschbar

In keinem anderen Land wütet die Ebola-Seuche so schlimm wie in Liberia. Kampagnen zur Aufklärung laufen ins Leere. Die Seuche wütet dort am stärksten, wo das Bildungsniveau am niedrigsten ist. Mehr Von Thomas Scheen

22.09.2014, 13:46 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 24.11.2012, 14:01 Uhr

Mahnmal

Von Reinhard Müller

Der Nürburgring ist ein Mahnmal. Für das Geldversenken sind Landesregierungen immer noch gut. Mehr 3