Home
http://www.faz.net/-gpf-74kj9
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Sierra Leone Präsident Koroma wiedergewählt

Sierra Leones Präsident Ernest Koroma ist als erster Präsident seines Landes seit dem Ende des Bürgerkrieges 2002 im Amt bestätigt worden. Beobachter lobten die Wahl als frei und fair.

© AFP Wiedergewählt: Sierra Leones Präsident Ernest Koroma.

Im westafrikanischen Sierra Leone ist erstmals seit dem Ende des Bürgerkriegs vor zehn Jahren ein Staatspräsident wiedergewählt worden. Der 59 Jahre alte Amtsinhaber Ernest Koroma sicherte sich mit 58,7 Prozent der Stimmen eine zweite Amtszeit. Der schärfste Rivale Julius Maada Bio von der Oppositionspartei SLPP erzielte 37,4 Prozent, wie die Wahlleitung am Freitagabend mitteilte. Das Land leidet bis heute an den Folgen des Terrors unter dem liberianischen Rebellenführer und späteren Präsidenten Charles Taylor.

Nach der Wahl vom 17. November hatte sich die Bekanntgabe des Ergebnisses verzögert, weil die Wahlkommission nach Betrugsvorwürfen der Opposition etwa zehn Prozent der abgegebenen Stimmen neu auszählen ließ. Es handelte sich um die dritten Wahlen seit dem Ende des Bürgerkriegs im Jahr 2002.

Koroma legte kurz nach Verkündung der offiziellen Wahlergebnisse den Amtseid für weitere fünf Jahre ab. In einer anschließenden Rede rief er zur nationalen Einheit auf. Die amerikanische Regierung  gratulierte Koroma zu seinem Wahlsieg. Zugleich würdigte Präsidentensprecher Carney die demokratischen Fortschritte in dem westafrikanischen Land seit Ende des Bürgerkriegs 2002. Beobachter hatten den friedlichen Ablauf der ersten Wahl seit dem Bürgerkrieg ohne Unterstützung der UN gelobt.

Die Frage ist, ob die Opposition das Ergebnis akzeptiert

Als Nagelprobe für den weiteren Frieden im Land gilt, ob der 58 Jahre alte ehemalige General Bio das Ergebnis langfristig akzeptiert. Der Rivale behauptete, es sei bei der Wahl zu Manipulationen gekommen und forderte die Bürger auf, gegen das Ergebnis Beschwerde beim Obersten Gerichtshof einzulegen. Der Chef der EU-Wahlbeobachtermission, Richard Howitt, sagte, er hoffe, dass beide Parteien ihre militanten Anhänger weiter zur Gewaltfreiheit anhalten können.

Der kleine Staat Sierra Leone („Löwengebirge“) zählt zu den ärmsten Ländern Westafrikas. Die knapp sechs Millionen Menschen gehören 20 verschiedenen Völkern an, in der Mehrheit sind es Muslime.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET mit dpa/AFP

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Burundi Göttliches Mandat für den Präsidenten

Pierre Nkurunziza ist zum dritten Mal zum Präsidenten gewählt worden. Dabei erlaubt die burundische Verfassung nur zwei Amtszeiten. Das stört Nkurunziza nicht – seine Präsidentschaft sei ein göttliches Mandat. Mehr

24.07.2015, 23:50 Uhr | Politik
Fifa-Skandal Blatter kündigt Überraschungen an

Der wiedergewählte Fifa-Präsident will das Image des Fußballweltverbandes aufpolieren. Laut einem Medienbericht stehen im Korruptionsskandal unterdessen weitere Festnahmen bevor. Am Freitag hat sich Blatter seine fünfte Amtszeit gesichert. Mehr

30.05.2015, 10:34 Uhr | Sport
Waffengewalt Obama spricht über seine größte Niederlage

In einem Interview hat Barack Obama verraten, was er als größten Makel seiner Amtszeit als Präsident sieht: Dass es ihm auch angesichts wiederholter Massenmorde nicht gelungen ist, die Waffengesetze der Vereinigten Staaten zu verschärfen. Mehr

24.07.2015, 07:45 Uhr | Politik
Poetic Dogs Fotograf Dan Bannino portätiert Hunde als Schriftsteller

Der italienische Fotograf Dan Bannino setzt Porträts von Hunden in Beziehung zu seinen Lieblingsschriftstellern. Er fotografiert Hunde in ähnlicher Pose wie Ernest Hemingway, William Shakespeare oder Charles Bukowski. Mit der Serie Poetic Dogs sammelt Bannino Geld für das Tierheim, in dem sie leben. Mehr

02.02.2015, 14:37 Uhr | Feuilleton
Bürgerkrieg Drei spanische Journalisten in Syrien vermisst

Die Regierung in Madrid hat bestätigt, dass in Nordsyrien drei spanische Kriegsreporter vermisst werden. Die Journalisten verschwanden demnach bereits vor zehn Tagen in Aleppo. Mehr Von Leo Wieland, Madrid

22.07.2015, 15:41 Uhr | Politik

Veröffentlicht: 24.11.2012, 14:01 Uhr

Athener Machtfrage

Von Nikolas Busse

Der Bruch in Tsipras` Partei ist deutlich zu Tage getreten. Es ist besser, wenn er klärt, ob sie noch regierungsfähig ist. Wieder einmal zeigt sich, dass die politische Klasse das größte Problem des Landes ist. Mehr 4 11