Home
http://www.faz.net/-gpf-74kj9
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Sierra Leone Präsident Koroma wiedergewählt

Sierra Leones Präsident Ernest Koroma ist als erster Präsident seines Landes seit dem Ende des Bürgerkrieges 2002 im Amt bestätigt worden. Beobachter lobten die Wahl als frei und fair.

© AFP Vergrößern Wiedergewählt: Sierra Leones Präsident Ernest Koroma.

Im westafrikanischen Sierra Leone ist erstmals seit dem Ende des Bürgerkriegs vor zehn Jahren ein Staatspräsident wiedergewählt worden. Der 59 Jahre alte Amtsinhaber Ernest Koroma sicherte sich mit 58,7 Prozent der Stimmen eine zweite Amtszeit. Der schärfste Rivale Julius Maada Bio von der Oppositionspartei SLPP erzielte 37,4 Prozent, wie die Wahlleitung am Freitagabend mitteilte. Das Land leidet bis heute an den Folgen des Terrors unter dem liberianischen Rebellenführer und späteren Präsidenten Charles Taylor.

Nach der Wahl vom 17. November hatte sich die Bekanntgabe des Ergebnisses verzögert, weil die Wahlkommission nach Betrugsvorwürfen der Opposition etwa zehn Prozent der abgegebenen Stimmen neu auszählen ließ. Es handelte sich um die dritten Wahlen seit dem Ende des Bürgerkriegs im Jahr 2002.

Koroma legte kurz nach Verkündung der offiziellen Wahlergebnisse den Amtseid für weitere fünf Jahre ab. In einer anschließenden Rede rief er zur nationalen Einheit auf. Die amerikanische Regierung  gratulierte Koroma zu seinem Wahlsieg. Zugleich würdigte Präsidentensprecher Carney die demokratischen Fortschritte in dem westafrikanischen Land seit Ende des Bürgerkriegs 2002. Beobachter hatten den friedlichen Ablauf der ersten Wahl seit dem Bürgerkrieg ohne Unterstützung der UN gelobt.

Die Frage ist, ob die Opposition das Ergebnis akzeptiert

Als Nagelprobe für den weiteren Frieden im Land gilt, ob der 58 Jahre alte ehemalige General Bio das Ergebnis langfristig akzeptiert. Der Rivale behauptete, es sei bei der Wahl zu Manipulationen gekommen und forderte die Bürger auf, gegen das Ergebnis Beschwerde beim Obersten Gerichtshof einzulegen. Der Chef der EU-Wahlbeobachtermission, Richard Howitt, sagte, er hoffe, dass beide Parteien ihre militanten Anhänger weiter zur Gewaltfreiheit anhalten können.

Der kleine Staat Sierra Leone („Löwengebirge“) zählt zu den ärmsten Ländern Westafrikas. Die knapp sechs Millionen Menschen gehören 20 verschiedenen Völkern an, in der Mehrheit sind es Muslime.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET mit dpa/AFP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Migration Afrika leidet unter seiner Bildungsmisere

Über das Mittelmeer flieht nur ein kleiner Teil der Migranten. Die Mehrheit der afrikanischen Migranten sucht ihr Glück auf dem eigenen Kontinent. Vor allem Südafrika und die Elfenbeinküste locken Einwanderer. Mehr Von Thomas Scheen, Johannesburg

22.04.2015, 18:52 Uhr | Wirtschaft
Krankheitsfälle rückläufig Fortschritte im Kampf gegen Ebola in Sierra Leone

Der Präsident des westafrikanischen Landes Sierra Leone, Ernest Koroma, hat in einer Ansprache gesagt, dass die Quarantäne-Maßnahmen gegen Ebola gelockert werden sollen. Grund dafür seien die rückläufigen Krankheitsfälle. Mehr

23.01.2015, 13:53 Uhr | Gesellschaft
Epidemie ist Westafrika WHO gesteht Versagen bei Ebola ein

Nach mehr als 10.000 Ebola-Toten zeigt sich die WHO demütig und selbstkritisch. Die Chefs der UN-Sonderorganisation geben zu, anfangs zu zögerlich gehandelt zu haben – und geloben Besserung. Mehr

20.04.2015, 14:11 Uhr | Gesellschaft
Sierra Leone Spurensucher im Ebola-Gebiet

Um die Ausbreitung von Ebola zu unterbinden, kommen im westafrikanischen Sierra Leone so genannte Spurensucher zum Einsatz: Freiwillige, die die Krankheit überlebt und deshalb immun sind, gehen in Quarantänegebiete und prüfen, ob es Anzeichen für neuerliche Ansteckungen gibt. Mehr

08.12.2014, 10:36 Uhr | Gesellschaft
Brasilien Hunderttausende fordern Rücktritt der Präsidentin

In Brasilien gehen Hunderttausende gegen die Regierung auf die Straßen. Sie prangern die korrupte Regierung an und verlangen, dass Präsidentin Rousseff sofort ihr Amt abgibt. Mehr

13.04.2015, 05:06 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 24.11.2012, 14:01 Uhr

Leugnen und vergessen

Von Rainer Hermann

Der Völkermord an den Armeniern war eine Voraussetzung für die Gründung der Republik. Ihn einzugestehen würde für die Türken bedeuten, diese zu beflecken. Mehr 30 30